Gesundheitsminister rät

Reisende aus Coronavirus-Risikogebieten in Quarantäne - doch das ist nicht alles 

Urlauber, die aus Risikogebieten zurückkehren, müsse zwei Wochen in Quarantäne. Zusätzlich kommt wohl noch mehr. 

  • In der aktuellen Corona-Krise herrscht noch bis zum 31. August eine weltweite Reisewarnung.
  • Wer dennoch verreist und ein sogenanntes Risikogebiet besucht, muss bei Rückkehr zwei Wochen lang in Quarantäne.
  • Aber nicht alle halten sich an die Regel, daher denken die Gesundheitsminister über verpflichtende Tests nach.

Update, Freitag (24. Juli), 18.42 Uhr: An den nordrhein-westfälischen Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück können Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten sich künftig kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

Coronavirus-Test am Flughafen: Angebot startet in Dortmund und Düsseldorf

Die Landesregierung richte dort Testzentren ein, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag in Düsseldorf mit. An den Flughäfen Düsseldorf und Dortmund startet das Angebot schon an diesem Samstag (25. Juli 2020). Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten die kostenlosen Tests am Freitag bei einer Schaltkonferenz vereinbart.

Update, Freitag (24. Juli), 15.22 Uhr: Berlin/Dortmund - An den deutschen Flughäfen soll es künftig Corona-Teststellen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten geben, das berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa). Demnach sollen sich dort Passagiere kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können, wie die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) nach Beratungen mit ihren Kollegen aus Bund und Ländern sagte.

Corona-Tests am Flughafen sollen kostenlos sein

Wer Nach dem Test ein positives Coronavirus-Ergebnis hat, muss in häusliche Quarantäne und sich mit seinem Arbeitgeber auseinandersetzen, denn für die Quarantäne-Zeit gehen Urlaubstage drauf. "Auch Reisende aus Nicht-Risikoländern können sich innerhalb von 72 Stunden testen lassen", erklärte sie weiter. "Allerdings nicht in den Flughäfen." Für alle Reiserückkehrer seien die Tests kostenlos.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt die neuen Tests an den Flughäfen. Allerdings: "Ein Test ist kein Freifahrschein, sondern immer nur eine Momentaufnahme. Vernünftiges Verhalten und Wachsamkeit bleiben unverzichtbar", sagte Spahn laut Spiegel.

Erstmeldung, Donnerstag (23. Juli):  Sommer ist Urlaubszeit! Also ab in den Flieger und irgendwohin wo es warm und schön ist. Wie wäre es mit Costa Rica, Südafrika oder der Türkei? Aber Moment! Diese Länder – und viele weitere – gelten derzeit als Corona-Risikogebiet. Zwar ist die Einreise erlaubt, aber anschließend steht einem die Quarantäne bevor und bald wohl auch verpflichtende Coronavirus-Tests am Flughafen.

Behörde

Auswärtiges Amt

Hauptsitz

Berlin

Gründung

1870

Staatliche Ebene

Bund

Stellung

Oberste Bundesbehörde (als Bundesministerium)

Bedienstete

ca. 11.600

Urlaub im Corona-Risikogebiet: Anschließende Quarantäne ist Pflicht – aber nicht jeder hält sich dran

Das Auswärtige Amt hat die weltweite Reisewarnung für alle Länder außer den EU-Mitgliedsstaaten, Schengen-assoziierte Staaten und dem Vereinigten Königreich bis zum 31. August verlängert. Es wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland gewarnt. Doch: Erlaubt ist es dennoch.

Allerdings sind Reiserückkehrer dazu verpflichtet, sich nach dem Urlaub im Risikogebiet 14 Tage lang in die häusliche Quarantäne zu begeben. Außerdem sind die Rückkehrer dazu verpflichtet, sich direkt nach der Ankunft bei dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden. Wer das nicht tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Dennoch hält sich nicht jeder an diese Vorschrift.

Corona-Test noch direkt am Flughafen als Pflicht – das wünschen sich die Minister

Um die Ausbreitung des Coronavirus dennoch in Schach halten zu können, haben sich die Gesundheitsminister etwas Neues ausgedacht: Reisende, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, sollen noch direkt am Flughafen auf das Coronavirus getestet werden. Um das umsetzen zu können, sollen an den Flughäfen Teststellen eingerichtet werden, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Zwar ist der Beschluss hierzu noch nicht gefällt, aber auf diese Linie verständigte sich die Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern in einer Schaltkonferenz. Am Freitag (24. Juli) wollen sich die Minister erneut darüber austauschen wie es mit den Rückkehrern weitergehen soll, dann soll auch ein Gesamtpaket beschlossen werden (mehr Service-Nachrichten auf RUHR24.de).

Corona-Test am Flughafen: Unklar wie mit positiven Ergebnissen umgegangen wird

Wie die Teststellen finanziert werden und wer die Corona- Tests durchführen soll, ist bisher noch nicht klar. "In jedem Fall gilt: Sollten die Gesundheitsbehörden einen – wie auch immer gearteten – Schnelltest anordnen, müsste dieser von den Behörden durchgeführt werden", erklärte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen gegenüber des RND.

Mitarbeiter des Flughafens seien nämlich nicht befugt, Passagiere auf ihren Gesundheitszustand hin zu überprüfen. Außerdem müsse dann auch festgelegt werden, wie überhaupt mit positiven Testergebnissen umgegangen wird.

Dieser Anblick könnte bald zum Urlaub dazu gehören – zumindest wenn Urlauber aus Risikogebieten wieder nach Deutschland einreisen.

Coronavirus-Testzentrum bereits am Flughafen Köln Bonn

Doch neu ist die Idee nicht, denn auch schon in Nordrhein-Westfalen hat ein Flughafen bereits ein Corona-Testzentrum eingeführt – allerdings auf freiwilliger Basis und für Selbstzahler. Seit Dienstag (21. Juli) können Urlauber rund um die Uhr einen Coronavirus-Test direkt am Flughafen durchführen lassen. Ein Test kostet allerdings 90 Euro.

Wie der WDR berichtet, gebe es bislang noch keine langen Schlangen vor dem umgebauten Lastwagen, aber der neue Service würde sich herumsprechen. Bislang würden vor allem Rückkehrer aus dem Kosovo oder der Türkei zu den Corona-Tests kommen. Denn mit einem negativen Testergebnis lassen sich die 14 Tage Quarantäne vermeiden. 

Am Flughafen Düsseldorf gibt es bislang kein Coronavirus-Testzentrum, doch nach Informationen des ADAC arbeiten die Verantwortlichen bereits an einem Konzept. Allerdings könne noch kein konkreter Zeitpunkt für eine Umsetzung genannt werden. 

Urlaub in der Corona-Krise ohne Quarantäne oder Test

Wer sich weder in Quarantäne begeben, sich noch einem in vielen Fällen kostenlosen Corona-Test unterziehen will, sollte auf Urlaub in Europa wie zum Beispiel Griechenland setzen. Für diese Länder herrscht derzeit keine Reisewarnung:

  • Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern)
  • Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz)
  • Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, nach Andorra, Monaco, San Marino und in den Vatikanstaat

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa; Collage: RUHR24