Virus besonders tückisch

Neue Corona-Studie mit alarmierenden Ergebnissen: Ab wann und wie lange man ansteckend ist

Ab wann sind Corona-Infizierte ansteckend – und wie lange? Diesen Fragen sind nun schottische Forscher nachgegangen – mit alarmierenden Ergebnissen.

NRW – Schutzmasken, Anstandsregeln, Quarantäne: Diese offiziellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus gehören für nahezu alle Menschen inzwischen zum Alltag dazu. Obwohl Behörden und das Robert-Koch-Institut derzeit eine Menge Corona-Aufklärungsarbeit leisten, sind viele Menschen verunsichert.

Virus SARS-CoV-2
Erkrankung COVID-19
Hauptübertragungswege Tröpchen/Aerosole
Symptome Husten, Fieber, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn

Corona-Pandemie: Dauer der Ansteckungsgefahr durch Covid-19 noch ungeklärt

Insbesondere die Dauer der Ansteckungsgefahr durch COVID-19 ist ungeklärt. In der bislang umfassendsten Vergleichsstudie hat ein Forscherteam aus Schottland jetzt das Coronavirus SARS-CoV-2 mit den anderen Coronaviren SARS-CoV-1 und MERS-CoV verglichen.

Ihr Ziel: Herauszufinden, was das Virus so ansteckend macht, wie lange man mit Corona noch eine Gefahr für andere ist und ob Infizierte ohne Symptome weniger ansteckend sind als solche mit schweren Krankheitsverläufen.

COVID-19: Krankheitsverlauf variiert stark – von tödlichen Verläufen bis zu symptomfreien Infektionen

Entscheidend für die Entwicklung von Symptomen ist die sogenannte Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung zum Ausbruch von Covid-19-Symptomen. Das RKI geht von einer mittleren Inkubationszeit von 5 bis 6 Tagen aus.

Die meisten Infizierten entwickeln also in dieser Zeit Symptome. Grundsätzlich gilt aber: Die maximale Inkubationszeit liegt bei 14 Tagen – noch bis zu zwei Wochen nach der Ansteckung können folglich Beschwerden auftreten.

Zu den laut RKI am häufigsten auftretenden Symptomen der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelösten Krankheit COVID-19 zählen Fieber und Schnupfen – sowie der coronatypische Geruchs- und Geschmacksverlust. Der Krankheitsverlauf variiert dabei stark: Neben schweren Verläufen, die zu Lungenversagen und Tod führen können, sind auch völlig symptomfreie Infektionen möglich.

Ansteckender als andere Coronaviren – Forscher mit neuen Erkenntnissen zu SARS-CoV-2

Ansteckender als SARS oder MERS: Covid-19 verbreitet sich besonders schnell

Bereits zu Beginn der Pandemie wiesen Virologen darauf hin, dass als man Träger des Corona-Virus auch symptomfrei sein kann – und dennoch ansteckend. Das Corona-Virus ist zugleich laut Robert-Koch-Institut deutlich ansteckender als die ebenfalls von Coronaviren verursachten Erkrankungen SARS oder MERS.

Grund dafür ist die besonders schnelle Ausbreitung über Tröpfchen/Aerosole. Die Mensch zu Mensch-Übertragung ist hier besonders einfach – zum Beispiel durch:

  • Husten,
  • Niesen
  • oder sogar Sprechen.

Gemäß dem RKI steht dabei noch nicht fest, wie lange infizierte Personen wirklich ansteckend sind.

Forscherteam deckt auf: Warum das neue Coronavirus besonders tückisch ist

Der Antwort auf diese Frage sind jetzt die Ärztin und Forscherin Muge Cevik von der University of St. Andrews in Schottland und ihre Mitarbeiter ein Stück näher gekommen. Sie verglichen 80 Studien über SARS, MERS und Covid-19, um die Besonderheiten des neuartigen Coronavirus zu erforschen und wichtige Erkenntnisse über die Ansteckungsgefahr zu gewinnen.

Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Virus in den ersten Tagen nachdem sich eine Person infiziert hat am ansteckendsten ist. Denn in dieser Zeit ist die Viruslast (also der Nachweis von Coronaviren) in den oberen Atemwegen besonders hoch. Am schnellsten verbreiten sich die Viren zwischen Tag drei und fünf – also noch vor dem fünften Tag nach der Ansteckung!

Dementsprechend sei es wichtig, infizierte Personen möglichst frühzeitig zu identifizieren. Eben dieses ist aber schwierig, da die meisten Betroffenen erst nach Tag 5 Symptome entwickeln. Die Forscherin sieht hier einen weiteren Grund für die rasante Ausbreitung von Covid-19 (mehr Nachrichten über das Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Corona: Sind Infizierte mit milden Symptomen weniger ansteckend?

Dr. Cevik kommt zu dem Ergebnis, dass „Personen ohne Symptome genauso infektiös sind wie Personen mit Symptomen, jedoch möglicherweise für einen kürzeren Zeitraum.“ Sie bestätigt damit die Befürchtungen, dass man auch ohne Symptome eine potenzielle Gefahr für andere sein kann, ohne es zu wissen

Personen mit milden Verläufen seien lediglich eventuell nicht ganz so lange ansteckend. Das Datenmaterial reiche aber nicht aus, um Änderungen der Richtlinien für die Quarantänedauer anzustoßen.

Coronavirus wird noch nach Wochen nachgewiesen – wie lange ist man ansteckend?

Bei schweren Krankheitsverläufen konnten die Forscher noch nach mehreren Wochen nach einer Ansteckung Virusgene im Körper nachweisen. Eine besonders hohe Ansteckungsgefahr besteht aber scheinbar nur bis Tag neun nach einer Infektion.

So wiesen die Forscher in keiner der Proben, die nach diesem Zeitpunkt entnommen wurden, Viren nach, die ansteckend wären. Hieraus dürfen jedoch keine vorschnellen Schlüsse gezogen werden. Für konkretere Aussagen sind weitere Studien nötig.

Corona-Studie mit neuen Erkenntnissen – die wichtigsten Fakten im Überblick

Die folgenden Schlüsse ziehen die Forscher aus ihren Ergebnissen:

  • Die Ansteckungsgefahr ist zu Beginn (bis Tag fünf) besonders hoch.
  • Daher ist es wichtig, Infektionen frühzeitig zu erkennen. (Was schwierig ist, denn die Symptome treten zumeist erst später auf.)
  • Das Virus kann sich dementsprechend besonders schnell verbreiten.
  • Infizierte mit keinen oder milden Symptomen sind ebenfalls ansteckend.

Ansteckungsgefahr durch Corona – was in Quarantäne zu beachten ist

Wer als potenziell ansteckend gilt, weil er zum Beispiel Kontakt zu einer infizierten Person hatte, muss in Quarantäne – seit Dezember gibt es dazu in NRW neue Regeln. Aufgrund der erhöhten Ansteckungsgefahr durch Corona, empfiehlt das Robert-Koch-Institut dringend, die Quarantäne- und Hygieneregeln einzuhalten, auch wenn man keine Symptome hat.

Die Dauer der Corona-Quarantäne wird vom jeweiligen Gesundheitsamt festgelegt. Wichtig zu wissen: Eine Quarantäne endet nicht automatisch, sondern muss vom zuständigen Amt offiziell aufgehoben werden.

In der Regel gilt die Quarantäne für zwei Wochen, was in der Inkubationszeit, begründet liegt. Auch die typischen Hygieneregeln wie häufiges Händewaschen für mindestens 30 Sekunden, regelmäßiges Stoßlüften und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Kontakt mit anderen Haushaltsmitgliedern sollten in Quarantäne beachtet werden.

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa