Frust wegen Sonderrechten

Überraschende Corona-Umfrage: Das denkt die Mehrheit über Vorteile für Geimpfte

Sollte es Vorteile für Geimpfte und Genesene geben? Eine Umfrage zeigt jetzt ein klares Bild darüber, was die meisten über diese Fragen denken.

NRW – Endlich wieder ganz normal Shoppen gehen, in den Urlaub fahren oder im Biergarten sitzen: Geimpfte und Genesene erhalten immer mehr Freiheiten zurück. Für nicht Geimpfte gelten derweil weiter Beschränkungen – das führt zu hitzigen Diskussionen.

Bundesministerium für GesundheitOberste Bundesbehörde
Hauptsitz Bonn, NRW
BehördenleitungJens Spahn (CDU)

Corona-Debatte: Für Geimpfte und Genesene gelten Erleichterungen

Festgelegt sind die Vorteile für Geimpfte und Genesene in der Covid-19 Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung. Demnach sind Geimpfte und Genesene von zahlreichen Corona-Beschränkungen ausgenommen.

Die entsprechende Verordnung ist am Sonntag, 9. Mai in Kraft getreten. Bestimmte Maßnahmen gegen das Coronavirus gelten für die entsprechenden Personen seither nicht mehr:

  • Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen: Geimpfte und Genesene werden auch bei privaten Treffen nicht mitgezählt.
  • Sie sind zudem von Corona-Schutzmaßnahmen ausgenommen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, beispielsweise beim Friseur oder in Geschäften.
  • Ebenfalls sind sie von den Beschränkungen beim kontaktlosen Individualsport ausgenommen.
  • Auch Quarantäne-Pflichten gelten nicht für Geimpfte und Genesene – zum Beispiel bei Einreisen aus dem Ausland. Ausnahme: Reisen aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten. 

Geimpfte, genesene und getestete Personen müssen aber weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstandsgebote einhalten. Hier gibt es für sie keine Erleichterungen.

Vorteile für Geimpfte und Genesene – nur rund zehn Prozent sind vollständig geimpft

Rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung hat mittlerweile zumindest die Erstimpfung erhalten. Um die alten, neuen Freiheiten wieder genießen zu können, muss man allerdings vollständig geimpft sein.

Bei allen zugelassenen Vakzinen mit Ausnahme von Johnson & Johnson ist dazu eine Zweitimpfung notwendig. Und diese haben – Stand 15. Mai 2021 – erst rund zehn Prozent der Bevölkerung erhalten (mehr Infos zum Coronavirus in NRW auf RUHR24).

Corona: Ungleichbehandlung von Ungeimpften führt zu Frust

Insgesamt sind es also derzeit noch sehr wenige, die von den Lockerungen profitieren. Um entsprechende Freiheiten ebenfalls zu erhalten, müssen alle anderen einen negativen Corona-Test vorweisen.

Das führt scheinbar zu viel Frust in der Bevölkerung. Eine Umfrage, die Auftrag der Deutschen Presseagentur (dpa) vom Meinungsforschungsinstitut Yougov durchgeführt wurde, zeigt eine deutliche Spaltung der Gesellschaft.

Corona-Impfungen: Mehrheit der Deutschen ist gegen Privilegien für Geimpfte

So halten es 32 Prozent der Befragten für falsch, dass die Personengruppen keine Vorteile erhalten sollten, solange nicht jeder die Möglichkeit zur Impfung hatte. Weitere 21 Prozent meinen sogar, Geimpfte und Genesene sollten generell gar nicht anders behandelt werden als Menschen, die nicht geimpft sind.

Richtig halten die Aufhebung der Einschränkungen für Geimpfte und Genesene die Minderheit der Befragten. Nur 39 Prozent sprechen sich für die neue Verordnung aus. Weitere 8 Prozent machten keine Angaben.

Corona: Auch in anderen EU-Ländern haben Geimpfte mehr Freiheiten

Eine Impfpflicht wird es in Deutschland nicht geben, das hat der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) immer wieder betont. Allerdings sehen viele Menschen in den neuen Regeln eine Impfpflicht durch die Hintertür.

Denn wer sich nicht impfen lässt, wird von vielen Dingen des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen. Auch andere EU-Länder haben zahlreiche Vorteile für Geimpfte längst beschlossen – eine EU-weit einheitliche Regel gibt es bislang aber noch nicht.

Neue Corona-Regelungen für Geimpfte und Genesene – unfair und unsolidarisch?

Ein noch größeres Problem als Nachteile für Personen, die sich gar nicht impfen lassen können, sehen viele darin, dass jüngere Menschen noch gar kein Impfangebot bekommen haben.

So würde einem Teil der Bevölkerung Freiheiten eingeräumt, der bereits beim Impfen vorgezogen wurden. Die neuen Regelungen seien damit unfair und unsolidarisch.

Corona: Bundesregierung will Geimpften Grundrechte zurückgeben

Die Bundesregierung gibt als Grund für die Regelungen an, dass von diesen Personengruppen eine deutlich geringere Ansteckungsgefahr ausgehe. Darüber sind sich die Wissenschaftler mittlerweile einig.

Es gehe dabei darum, Eingriffe in Grundrechte, die somit nicht mehr gerechtfertigt seien, aufzuheben. Das Ziel sei es also nicht, den Geimpften Sonderrechte einzuräumen, sondern vielmehr, ihnen ihre Grundrechte in vollem Umfang wiederzugeben.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema