Operationen werden verschoben

Corona-Triage in Deutschland – DIVI-Sprecher überrascht mit Aussage

Intensivstation
+
Um mehr Covid-Patienten auf den Intensivstationen behandeln zu können, werden planbare OPs wieder verschoben.

Viele Krankenhäuser in Deutschland sind überlastet. Eine Triage ist absehbar. Experten schlagen Alarm über die eskalierende Corona-Lage.

Dortmund – Gegenüber der Funke-Mediengruppe äußerte sich Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery am Freitag (26. November) über die Corona-Lage in den Krankenhäusern. „Wir alle bereiten uns auf eine Triage vor!“

Triage: Horrorszenario bald Realität? Experte bereitet Deutschland darauf vor

Eine Triage bedeutet, dass Ärzte aufgrund von mangelnden Krankenhaus-Ressourcen, die sowohl Pfleger, Ärzte als auch Material wie Beatmungsgeräte mit einschließt, entscheiden müssen, wer zuerst behandelt wird (mehr News zu Corona bei RUHR24).

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) überraschte am Freitag auf einer Pressekonferenz mit einer Aussage zur Triage. Der Impfstatus dürfe kein Kriterium für eine Behandlung sein, hieß es (mehr News aus dem Service-Ressort bei RUHR24).

Triage in Deutschland: Ärzte sollen keinen Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften machen

Heißt im Umkehrschluss: Ärzte machen bei der Behandlung keinen Unterschied zwischen einer geimpften und ungeimpften Person. „Die Hilfspflicht gilt unabhängig davon, ob jemand geimpft ist“, sagte Uwe Janssens, Sprecher der Sektion Ethik beim DIVI.

Das entscheidende Kriterium werde lediglich die Aussicht auf einen Behandlungserfolg sein.

Mehr zum Thema