Heiße Ware in der Pandemie

Douglas verkauft jetzt Corona-Selbsttests – der Preis ist heftig

Corona-Selbsttests bei Douglas
+
Douglas bietet seinen Kunden ab sofort Corona-Selbsttests für Zuhause an.

Jeder will Corona-Selbsttests für Zuhause. Doch im Einzelhandel sind die Tests meist schnell vergriffen. Douglas zieht nun als erste Parfümerie nach.

Deutschland - Kaum eine Ware ist in Deutschland derzeit so heiß begehrt wie ein Corona-Selbsttest. Nicht nur Supermärkte und Discounter haben Lieferschwierigkeiten, auch Drogerien können der steigenden Nachfrage nicht mehr gerecht werden. Grund für den Engpass sind auch Bund und Länder, die enorme Mengen bei den Herstellern bestellt haben. Sie sollen in den Schulen zum Einsatz kommen.

ParfümerieDouglas
SitzDüsseldorf (Deutschland)
Gründung1821

Corona-Schnelltests in Deutschland: Wundermittel gegen die Pandemie

Es ist noch keine vier Wochen her, als das Bundesinstitut drei Corona-Schnelltests eine sofortige Zulassung erteilt hat. Die Schnelltests sollen das Leben in der Pandemie leichter machen und wurden bereits als „Wundermittel“ im Kampf gegen die steigenden Infektionszahlen gehandelt.

Sobald mehr Menschen die Möglichkeit haben, sich testen zu lassen, könnten auch wieder mehr Lockerungsmaßnahmen in Deutschland stattfinden. So jedenfalls die ideale Vorstellung. Denn die Realität sieht aktuell ganz anders aus.

Selbsttest nach Schnelltest: Regierung lässt Corona-Antigentests für zu Hause zu

Anfang März versprach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) allen Bundesbürgern einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche. Wenig später musste er dieses Versprechen aufgrund zu hohen Bedarfs aber wieder zurückziehen. Deshalb hatte die Regierung kurzerhand sogenannte „Antigen-Schnelltests für Laien“ zugelassen.

Aldi kündigte als erster Discounter an, die Selbsttests ins Sortiment aufnehmen zu wollen. Doch wer einen Laien-Test ergattern wollte, musste schnell sein: Binnen weniger Minuten nach Verkaufsstart waren die Tests vielerorts ausverkauft. Und die Nachfrage ebbte nicht ab: Obwohl mittlerweile weitere Discounter und sogar Supermärkte die Selbsttests anbieten, sind sie meist schnell vergriffen. Auch in der Drogerie haben Kunden wenig Glück. (alle Nachrichten zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de)

Corona-Selbsttests aus dem Internet: Vorsicht beim Kauf in medizinischen Online-Shops

Eine Alternative für den Einzelhandel sind medizinische Online-Shops. Dort bekommen Kunden die Corona-Selbsttests in verschiedenen Ausführungen und Verpackungen. Aber Vorsicht: Die Online-Shops bieten meist auch Schnelltests an, die nicht für den eigenen Gebrauch gedacht sind und nur von geschultem Personal durchgeführt werden dürfen. Wer sich unsicher ist, sollte das Produkt vor dem Kauf genau unter die Lupe nehmen.

Video: Corona-Selbsttest: Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht beim Kauf

Douglas: Corona-Schnelltest für den Eigenbedarf im Online-Shop

Mittlerweile hat auch Douglas bekannt gegeben, mehrere Corona-Selbsttests für Laien verkaufen zu wollen. Am Freitag (19. März) waren zwei Produkte im Online-Shop gelistet: der aktuell ausverkaufte Antigen-Schnelltest von AMP im 10er-Pack und der Antigen-Schnelltest von Aesku Rapid im 5er-Pack.

Beide Produkte sind vergleichsweise teuer. Während das 10er-Pack von AMP 64,99 Euro (knapp 6,50 Euro für einen Test) kostet, liegt das Test-Kit von Aesku.Rapid bei 32,99 Euro für fünf Stück (ebenfalls knapp 6,50 Euro pro Test). Verwunderlich ist, dass Letzterer bei Aldi für sieben Euro weniger verkauft wurde. Offenbar spielen hier Angebot und Nachfrage eine wichtige Rolle im Preis-Karussell.

Hier die Preise bei Aldi und dm im Vergleich:

  • Aesku.Rapid SARS CoV-2 Selbsttest (5er Packung); Preis: 24,99 EUR (war bei Aldi erhältlich)
  • Boson Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test (1er Packung); Preis: 4,95 EUR (war bei Aldi und dm erhältlich)
  • Hotgen Novel Coronavirus (2019-nCoV) Antigentest (1er Packung); Preis: 4,95 EUR (war bei Aldi erhältlich)

Douglas selbst weist in seinem Online-Shop darauf hin, dass die maximale Kundenabgabe für die Selbsttests von AMP bei fünf Exemplaren liegt. Für die Tests von Aesku, die laut Online-Shop „sofort verfügbar“ sein sollen, gibt es (noch) keine begrenzte Kundenangabe.

Ob die Corona-Selbsttests von AMP und Aesku bald auch in den Filialen erhältlich sein werden, bleibt abzuwarten. Eine Filialreservierung der beiden Tests ist aktuell (19. März) jedenfalls nicht möglich.

Aldi will Corona-Selbsttests ab Montag (22. März) wieder verkaufen

Eine Kundenabgabe war auch bei Aldi ein wichtiges Thema vor dem bundesweiten Verkaufsstart am 6. März. Damals gaben die beiden Discounter Aldi Süd und Nord gegenüber focus.de und chip.de an, dass sie „die Kundenabgabe im Falle einer erhöhten Nachfrage begrenzen wollen“.

Nach dem enormen Ansturm auf die Selbsttests bei Aldi Nord und Aldi Süd gaben die Discounter ebenfalls am Freitag bekannt, dass die „Antigen-Schnelltests für Laien“ bereits ab Montag (22. März) wieder im Handel erhältlich sein sollen. Die Frage ist nur, wie lange.

Mehr zum Thema