Achtung

Corona-Tests: Rückruf – Ergebnis wird falsch angezeigt

Ein Selbsttest-Hersteller muss einen Rückruf veranlassen. Die Selbsttests funktionieren nicht richtig.

Hamburg – Selbsttests für zu Hause sind mittlerweile in vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken: Wer plant, Kontakt zu anderen Menschen zu haben, wie etwa bei Familientreffen, macht meist zur Sicherheit vorab noch einen Corona-Test*, um sichergehen zu können, niemanden mit Covid-19 anzustecken. Umso ärgerlicher, wenn die Tests nicht zuverlässig funktionieren - was nun ein Beispiel aus Hamburg zeigt, darüber berichtet Merkur.de*.

Rückruf von Corona-Schnelltests : 4,1 Millionen Selbsttests betroffen

Die Hansestadt im hohen Norden hat rund 4,1 Millionen Stück des Testes des Herstellers Genrui erhalten, bei denen sich nun herausgestellt hat, dass sie fehlerhaft sind. Wie das Hamburger Stadtportal auf seiner Homepage schreibt, hat der „Hersteller einen Produktrückruf von zwei Chargen des „Genrui SARS-CoV-2 Antigen Test Kit (Colloidal Gold)“ für den deutschen Markt veröffentlicht“.

Grund hierfür falsche Ergebnisse. Die zeigen an, dass eine Person positiv auf Corona getestet wurde – was jedoch nicht stimmt. Der Hersteller macht jedoch im selben Atemzug klar, dass die Negativ-Resultate nicht beeinträchtigt sind. Bei dem Unternehmen handelt es sich um die Firma Genrui Biotech Inc.

Rückruf von fehlerhaften Corona-Selbsttests: Diese Chargen sind betroffen

Insgesamt sollen zwei Chargen von den fehlerhaften Corona-Tests betroffen sein. In Summe heißt das, 4,1 Millionen Selbsttests zeigen womöglich ein fehlerhaftes Ergebnis an. Um diese Chargen geht es bei dem Rückruf:

LOT-Nr. 20211008
LOT-Nr. 20211125
Die Corona-Tests von Genrui sind von einem Rückruf betroffen.

Nach Hamburg wurde die Charge 20211008 ab Oktober 2021 geliefert. Ein Großteil der Tests ist laut Hamburg.de schon verwendet worden, es gibt jedoch noch einen Restbestand. Sie werden nun nicht mehr eingesetzt. Die Test wurden vor allem an Bildungseinrichtungen und behördliche Dienststellen ausgegeben. Wie zuverlässig Corona-Schnelltests sind, kann übrigens ganz einfach mit einer App geprüft werden*. *Merkur.de und RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema