Neue Studie gibt Anhaltspunkte

Corona-Infektion: Zwei Symptome sind laut Experten eindeutige Hinweise auf Ansteckung

Die Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigen rasant an. Aber woher weiß man, dass man infiziert ist? Experten sagen, zwei Symptome sind entscheident.

London - Wer im Sommer dachte, die Corona-Pandemie sei überstanden, der wird nun eines Besseren belehrt. Die von vielen befürchtete zweite Welle des Coronavirus hat Deutschland mit voller Wucht erfasst. Am Mittwoch (28. Oktober) meldete das Robert Koch-Institut (RKI) einen neuen Rekordwert: fast 15.000 Menschen sind demnach in Deutschland mit Corona infiziert.

ErregerSARS-CoV-2 (Coronavirus)
InfektionskrankheitCovid-19
Häufige SymptomeFieber, trockener Husten, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn

Corona-Infektion oder Grippe? Die Symptome sind oft gleich

Im November steht uns ein erneuter Lockdown bevor (aktuelle Nachrichten zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker auf RUHR24.de). Wer jetzt krank wird, stellt sich unweigerlich die Frage: Habe ich Covid-19?

Doch trotz Corona-Pandemie sollte man nicht vergessen, dass man nicht zwangsläufig daran erkrankt sein muss. Gerade mit Blick auf die aktuelle Jahreszeit kommen auch eine Erkältung oder eine normale Grippe (Influenza) infrage. Die Symptome sind jedoch nicht immer leicht zu unterscheiden. Teilweise treten sie bei den Erkrankungen gleichermaßen auf, berichtet die Frankfurter Rundschau.

Corona-Infektion: Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn als eindeutiger Indikator

So sind Fieber, Husten und Halsschmerzen einerseits Corona-Symptome, sie können aber auch auf eine Grippe hindeuten. Anhand dieser Merkmale lässt sich also nicht eindeutig eine Infektion mit dem Coronavirus feststellen. Zwei weitere Symptome sollen laut britischen Forschern hingegen „sehr verlässliche Indikatoren“ für eine Corona-Infektion sein.

Die Forscher am University College in London haben sich mit SARS-CoV-2 beschäftigt und hierzu Daten von Gesundheitszentren in London untersucht, berichtet auch der Merkur. Dabei fanden sie heraus, dass der plötzliche Verlust des Geruchs- und des Geschmackssinns eindeutige Hinweise auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus sein können.

Studie zu Corona-Infektionen: Husten und Fieber speilen teilweise keine Rolle

Ihre Ergebnisse, die die Experten in der Fachzeitschrift Plos Medicine veröffentlicht haben besagen, dass 78 Prozent der Personen, die einen Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn beklagten, Corona-Antikörper in sich trugen. Gleichzeitig fanden sie heraus, dass 40 Prozent der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und ihren Geschmacks- oder Geruchssinn verloren hatten, weder über Husten noch über Fieber klagten.

„Unsere Funde zeigen, dass der Verlust von Geruch und Geschmack ein sehr zuverlässiger Indikator ist“, erklärt Rachel Batterham, Hauptautorin der Studie. Zwischen den beiden Symptomen müsse jedoch noch einmal unterschieden werden. Denn in den Tests sollen Personen, die ihren Geruchssinn verloren hatten, eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit auf Corona-Antikörper gehabt haben als Personen, die ihren Geschmackssinn verloren hatten. 

Corona-Infektion: Wer alltägliche Gerüche nicht mehr wahrnimmt, sollte sich selbst isolieren

Die Forscherin empfiehlt deshalb: „Die wichtigste Botschaft sollte sein: Menschen, die feststellen, dass sie alltägliche Haushaltsgerüche wie Knoblauch, Zwiebeln, Kaffee oder Parfüm nicht mehr riechen können, sollten sich selbst isolieren und einen Corona-Test machen lassen.“

Eine frühzeitige Erkennung von Covid-19-Symptomen zusammen mit schneller Selbstisolation und Tests seien von großer Wichtigkeit, um die Verbreitung der Krankheit einzudämmen, so Batterham weiter.

Die Studie wurde während des ersten Höhepunktes des Covid-19-Ausbruchs in London im April und Mai dieses Jahres durchgeführt. An ihr nahmen 590 Personen teil.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa