Auch für Abiturienten

Corona: ARD will Schülern mit neuen TV-Angeboten beim Homeschooling im Lockdown helfen

Schule Corona Lockdown Zuhause Homeschooling
+
Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender unterstützen Schüler beim Lernen im Corona-Lockdown.

Aktuell findet wegen des Corona-Lockdowns kein Präsenzunterricht statt. Das Erste und das ZDF möchte sie mit ihrem TV-Programm unterstützen – auch Abiturienten profitieren.

Berlin – Die meisten Schüler in Deutschland gehen wegen des Corona-Lockdowns aktuell nicht in die Schulen, sondern lernen zu Hause. Dabei möchten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender die Kinder und Eltern mit einem besonderen Fernsehangebot unterstützen.

Corona-Lockdown: ARD und ZDF wollen Schülern helfen – Fernseh- und Online-Angebote für Schule zu Hause

Seit Montag (11. Januar) müssen die Schüler wieder für die Schule lernen. Mit ihrem Angebot bieten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ein einfacheres und spannenderes Lernen von zu Hause an. Mit dabei sind die ARD (auch ARD-Alpha), das ZDF, der hr, der NDR, KIKA und Weitere.

Das Angebot zielt vor allem auf jüngere Schüler ab. Aber auch für Abiturienten ist etwas dabei. Seit Montag (11. Januar) gibt es in der ARD und im WDR das „Bildungsfernsehen“. Das sind die Sendetermine in dieser Woche:

  • 7.20 bis 8.20 Uhr: „Planet Schule“, WDR
  • 9 bis 12 Uhr: „Schule daheim“, ARD-Alpha
  • 11.25 Uhr: „Sendung mit der Maus“, WDR

Schule im Corona-Lockdown: So möchten ARD und Co. Schülern und Eltern helfen - Angebote im TV und online

Außerdem wird es während des Corona-Lockdowns ein größeres Angebot des „Bildungsfernsehens“ in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender geben. Dafür wurde in der ARD-Mediathek die Rubrik „Zu Hause Lernen“ eingerichtet. Dort können Schüler auch nach ihren eigenen Klassenstufen filtern und so das Richtige für sich finden. Aber auch in anderen Mediatheken können Schüler Lernhinhalte finden:

  • Bayrischer Rundfunk (BR): In der Mediathek gibt es schon seit dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 ein immer wachsendes Angebot für Schüler. Mittlerweile gibt es dort nun auch Inhalte für Grundschüler.
  • SWR: Abiturienten, die das Fach Deutsch mit im Abitur haben, können online das Angebot „Sternchenthemen“ nutzen, um sich auf die bevorstehenden Prüfungen vorzubereiten.
  • Auch auf Youtube gibt es weitere Angebote. Der Bildungskanal „alpha Lernen“ wurde runderneuert und bietet Lernvideos für alle Schularten und Klassen.
  • Hessischer Rundfunk (hr): Im Kinderfunk gibt es nun online rund 100 Sendungen zu den Themen Musik, Mathe, Geld und Religion für die Klassen 3 bis 6. Zudem startet Ende Januar ein neuer Wissenspodcast namens „Wunderwigwam“. Er richtet sich an Grundschüler der 3. und 4. Klasse, die ihre Fragen an Experten stellen können
  • RBB: Die Aktion Schulstunde bietet flexibel einsetzbare Materialien für den Unterricht der Klassen 3 bis 6 an.
  • NDR: In der Mediathek und auf NDR Info spezial gibt es täglich um 19 Uhr das Kinderprogramm „Mikado“. In der Sendung geht es um Wissen, Reportagen, Comedy und Hörspiele.
  • KIKA: Unter dem Hashtag #ZeitFür werden Kinder und Schüler auf den KIKA-Plattformen medial zu Hause begleitet. Dabei gibt es altersgerechte Wissens-, Film- und Serien-Angebote.

Video: Erster Schultag nach den Ferien: Kann Home-Schooling funktionieren?

Schule im Corona-Lockdown: So möchten ARD und Co. Schülern und Eltern helfen

Der ARD-Vorsitzender Tom Buhrow sagt zu dem Bildungsprogramm im Corona-Lockdown: „In der aktuellen Corona-Krise fühlen wir uns als öffentlich-rechtlicher Rundfunk Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern besonders verpflichtet. Wir möchten in dieser Ausnahmesituation eine Unterstützung für den Alltag sein und den Familien mit unserem erweiterten Bildungsangebot zur Seite stehen.“

Eine genaue Übersicht über die Angebote für Schüler gibt es auf ARD.de. Zudem sollen immer wieder neue Angebote hinzugefügt werden. In einer Pressemitteilung der ARD heißt es: „Die Bildungsredaktionen in der ARD arbeiten das ganze Jahr an Angeboten und entwickeln ihre Bildungsangebote permanent weiter.“

Mehr zum Thema