Pandemie sorgt für Nachfrage

Corona-Lockdown: Beliebte Produkte können nicht geliefert werden - Kunden müssen mehr zahlen

Shopping in Deutschland während Corona
+
224325840.jpg

Für ausgewählte Handelsbereiche ist die Corona-Pandemie ein Segen. Für manche Produkte ist die Nachfrage sogar so hoch, dass Lieferengpässe entstehen.

Deutschland - Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach bestimmten Produkten und Lebensmitteln ansteigen lassen. Waren es zu Beginn der Krise vor allem Nudeln und Klopapier, die für einen Ansturm in den Supermärkten sorgten, scheint sich das Blatt im momentanen Lockdown in eine ganz andere Richtung zu wenden. Eine bestimmte Produktart ist dieser Tage besonders nachgefragt.

Corona-MaßnahmeLockdown
DauerSeit 2. November 2020 bis heute
Geschlossene BetriebeFitnessstudios, Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Corona-Lockdown: Bestimmte Waren sind in der Krise besonders nachgefragt

Als die Corona-Pandemie vor einem Jahr in Deutschland ankam, waren die Regale in den Supermärkten zum Teil wie leer gefegt: Klopapier, Nudeln und Mehl wurden zur Mangelware. Aus Angst davor, dass bald der gesamte Einzelhandel wegen des Virus zusammenbrechen könnte, fingen die Menschen an zu hamstern. Das Resultat: begrenzte Warenabgaben an Kunden.

Mittlerweile ist man in Deutschland schlauer. Trotz monatelangem Lockdown gibt es keine Hamsterkäufe mehr. Die Bundesregierung gab jüngst sogar eine Klopapier-Garantie, um Kunden vor erneutem Hamstern zu bewahren. Allerdings steigt dafür die Nachfrage nach anderen Produkten. Und je länger die Corona-Maßnahmen andauern, desto gefragter werden sie. Die Rede ist von Fitness-Geräten.

Sportgeräte und Fitness-Equipment im Corona-Lockdown so gefragt wie nie zuvor

Hobbysportler und Fitness-Freaks müssen im aktuellen Lockdown besonders stark sein. Während die Maßnahmen Anfang November noch als „Lockdown Light“ begonnen haben, sind sie mittlerweile zum monatelangem Stillstand geworden: Fitnessstudios, Schwimmbäder und Indoor-Sportvereine haben seit über vier Monaten geschlossen. Und aktuell sieht es nicht danach aus, als würde sich das in naher Zukunft ändern (alle Nachrichten zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Zwar dürfen in ausgewählten Bundesländern die Studios aufgrund von besonders niedriger Inzidenzen wieder öffnen, im Großteil von Deutschland bleiben sie aber geschlossen. Die Fitnessstudio-Kette McFit versuchte längst, die Corona-Maßnahmen mit „Outdoor-Gyms“ zu umgehen, doch die Anlagen wurden schon nach wenigen Tagen wieder geschlossen.

Langer Corona-Lockdown: Nachfrage nach Sport-Zubehör und Fitness-Geräten ungebrochen

Den meisten Menschen in Deutschland bleibt deshalb nichts anderes übrig, als zu Hause im eigenen Wohnzimmer zu trainieren. Doch vielen dürfte dazu das nötigte Equipment fehlen. Hanteln verschiedenster Gewichtsklassen, Matten sowie große Fitness-Geräte hat jemand, der normalerweise im Fitnessstudio trainiert, wohl eher nicht zu Hause.

Weil man aber im Lockdown nicht nur Lust auf Spaziergänge oder Joggen hat, richten sich immer mehr Menschen eine Fitness-Ecke in den eigenen vier Wänden ein. Oder versuchen es zumindest - denn das Equipment dafür ist aktuell äußerst schwierig zu bekommen. Es gibt Lieferengpässe, weil die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Nachfrage nach Sport-Equipment steigt: Welche Produkte jetzt besonders viel kosten

Besonders schlecht kommt man momentan an sogenannte Kleingeräte wie Hanteln oder Kettlebells. Unter Umständen kann es sein, dass man mehrere Wochen auf das Produkt warten muss. Oder die Waren sind schon so lange ausverkauft, dass die Hoffnung auf Nachschub sinnlos ist.

Die Nachfrage spiegelt sich auch in den Preisen für die Fitness-Geräte wider: Für Hanteln ab 5 Kilogramm zahlt man je nach Hersteller 50 bis 80 Euro. Bei Decathlon, einem der größten Anbieter für Sport-Equipment in Deutschland, sind die Dumbbells - so der englische Begriff für „Hanteln“ - zwar etwas günstiger, dafür aber nur in wenigen Gewichtsklassen verfügbar. Von manchen Varianten kann man im Online-Shop aktuell nur ein Exemplar kaufen. Für viele Übungen braucht man aber zwei Hanteln.

Der Sport-Einzelhändler Decathlon vertreibt seine Produkte zwar günstiger als die Konkurrenz, kann aber der steigenden Nachfrage nach Fitness-Geräten aktuell nicht gerecht werden.

Fitnessstudios haben im Corona-Lockdown zu - Umsätze von Herstellern krachen ein

Auch wer momentan auf der Suche nach einem Laufband oder Ergometer ist, muss sich mitunter auf wochenlange Wartezeiten einstellen. Je nach Hersteller kann die Wartezeit für so ein Gerät sogar Monate dauern, berichtet RTL.

Doch die Entwicklung auf dem Fitness-Markt hat nicht nur Vorteile für die Hersteller von Sportgräten: Seit der Schließung der Fitnessstudios sei der Verkauf im professionellen Bereich laut dem Deutschen Industrieverband für Fitness und Gesundheit (DIFG) um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Und dieser Markt macht immerhin 80 Prozent des Gesamtverkaufs aus.

Für viele Fitness-Hersteller ein echtes Minusgeschäft, das sich auch auf die Preise fürs Home-Gym auswirkt. Laut des Statistischen Bundesamtes stiegen die Preise alleine im Dezember 2020 um 13,1 Prozent. Im gesamten Jahr 2020 waren es immerhin noch 7,9 Prozent.

Video: Sport trotz Corona-Krise: So halten Sie sich fit im Lockdown

Corona-Lockdown: „Hullern“ als Alternative zu den gängigsten Sportarten

Wem große Sportgeräte oder Hanteln und Yoga-Matten zu teuer sind, steigt dieser Tage auf andere Fitness-Übungen um. So wurde während der Corona-Zeit insbesondere das „Hullern“ zum neuen Trend. Aber was steckt dahinter? Was auf den ersten Blick ungeheuerlich klingt, ist tatsächlich ein alter Bekannter: Hullern ist die neue Bezeichnung für Sport mit dem Hula Hoop Reifen.

Auf Instagram nutzen ihn bereits etliche Influencer und zeigen auf eindrucksvollen Vorher-Nachher-Bildern die Ergebnisse des effektiven Trainings mit dem Reifen. Immerhin: Hullern verbraucht in der Stunde rund 400 Kalorien und kann überall durchgeführt werden. Dazu braucht man wenig und vor allem kostengünstiges Equipment. Einen Hula Hoop Reifen bekommt man schon ab 20 Euro.

Mehr zum Thema