Anpassung wegen neuer Daten

Stiko empfiehlt Corona-Impfung jetzt für Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren

Jetzt also doch: Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat Corona-Impfungen für Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren empfohlen.

Berlin – Über die Impfung von Jugendlichen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurde in den vergangenen Wochen mitunter hitzig diskutiert. Die Stiko lehnte eine generelle Empfehlung zur Impfung lange ab. Jetzt hat das Beratergremium seine Meinung geändert.

Corona-Impfung: Stiko-Empfehlung umfasst jetzt alle Jugendliche zwischen zwölf und 17

Die Experten haben ihre Einschätzung von Anfang Juni aktualisiert und empfehlen Corona-Impfungen jetzt für Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren. Zunächst sollten sich in dieser Altersgruppe nur Jugendliche mit Vorerkrankungen gegen Corona impfen lassen. Doch diese Ansicht vertritt die Stiko nicht länger.

Grund für den Sinneswandel sei die Auswertung weiterer Daten über mögliche Nebenwirkungen, die insbesondere aus den USA stammten. In den Vereinigten Staaten wurden bereits knapp zehn Millionen junge Menschen geimpft (alle Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Corona-Impfung für Zwölf- bis 17-Jährige in Deutschland schon länger möglich

Zudem hätten „mathematische Modellierungen“ ergeben, dass für Kinder und Jugendliche angesichts der inzwischen dominierenden Delta-Variante bei einer möglichen vierten Infektionswelle im Herbst ein „deutlich höheres Risiko“ für eine Erkrankung bestehe. Nach derzeitigem Stand würden damit die Vorteile einer Impfung das Risiko sehr seltener Nebenwirkungen überwiegen, so die Stiko.

Schon zuvor konnten sich Zwölf- bis 17-Jährige in Deutschland mit Impfstoffen, die in dieser Altersgruppe zugelassen sind, gegen Corona impfen lassen. Mit AFP-Material

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema