Studie zeigt hohe Wirksamkeit

Corona-Impfung: Biontech und Pfizer streben schnelle Zulassung für Jugendliche an

Wie Biontech und Pfizer jetzt mitteilen, könnte es bald Impfungen gegen Covid-19 für Jugendliche geben. Die Studien-Ergebnisse seien „ermutigend“ melden die Unternehmen.

Deutschland – Bislang ist der Impfstoff von Biontech und Pfizer sowohl in der EU als auch in den USA erst ab 16 Jahren zugelassen. Die Unternehmen legen jetzt die Ergebnisse zu ihrer Studie an Jugendlichen vor. Demnach schützt das Vakzin BNT162b2 auch in der Altersgruppe von 12 bis 15 Jahren zuverlässig vor der durch das Coronavirus verursachten Krankheit Covid-19.

Biontechdeutsches Biotechnologieunternehmen
SitzMainz
CEOUğur Şahin

Corona-Impfungen: Biontech/Pfizer wollen Zulassung „in den kommenden“ Wochen beantragen

Wie das Mainzer Unternehmen Biontech in der entsprechenden Pressemitteilung mitteilt, wollen Biontech und Pfizer bereits „in den kommenden Wochen“ bei der US-Medikamentenbehörde FDA eine Notfallzulassung ihres Vakzins auch für Jugendliche ab 12 Jahren beantragen.

Außerdem werden die Daten auch bei der Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA) für einen Antrag auf Ergänzung der bedingten Zulassung (Conditional Marketing Authorization, „CMA“) eingereicht. Die Anwendung soll schnellstmöglich auf 12- bis 15-jährige Jugendliche erweitert werden, heißt es vonseiten der Unternehmen.

Corona-Impfungen für Jugendliche: Studie zeigt hohe Wirksamkeit gegen COVID-19

An der Studie hatten insgesamt 2.260 Jugendliche aus den USA im Alter von 12 bis 15 Jahren teilgenommen. Keiner der geimpften Jugendlichen sei an Covid-19 erkrankt. In der Vergleichsgruppe, die nur ein Placebo erhalten haben, seien 18 Jugendliche erkrankt.

Die Unternehmen kommen zu dem Schluss, dass das Vakzin damit eine hundertprozentige Wirksamkeit gegen COVID-19 aufweise. Insgesamt war BNT162b2 nach Angaben von Biontech dabei auch „gut verträglich“. Die Nebenwirkungen seien vergleichbar mit denen bei 16- bis 25-Jährigen.

Biontech-Gründer und CEO Uğur Şahin: Die Ergebnisse der Studie mit Jugendlichen sind „ermutigend“

„Die klinischen Ergebnisse bei 12- bis 15-jährigen Jugendlichen sind ermutigend“, sagte Albert Bourla, Chairman und Chief Executive Officer von Pfizer. Biontech-Gründer Uğur Şahin ergänzt: „Gerade in Hinblick auf die Entwicklungen der vergangenen Wochen und der Verbreitung der B.1.1.7-Variante sind diese Ergebnisse ermutigend.“

Biontech und Pfizer hoffen auf Impfstoffzulassung noch „vor dem nächsten Schuljahr“

Weiter betont der CEO von Biontech: „Es ist sehr wichtig, Kindern eine Rückkehr zum normalen Schulalltag sowie Treffen mit Familie und Freunden zu ermöglichen.“ Geht es nach den Konzernen, könnten die Impfungen für Jugendliche nun schneller kommen als gedacht.

So führt Albert Bourla von Pfizer an: „Wir hoffen, dass wir dann schon vor dem Beginn des nächsten Schuljahres mit dem Impfen dieser Altersgruppe beginnen können.“ Und auch die erste Impfstoff-Studie von BIontech/Pfizer mit kleineren Kindern ist im März gestartet.

Letzte Woche wurden dazu die ersten gesunden Kinder in einer globalen, fortlaufenden Phase-1/2/3-Studie geimpft, um die Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs bei Kindern ab dem 6. Lebensmonat bis zum 11. Lebensjahr zu untersuchen.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema