Das Immunsystem hat besseres zu tun

Alkohol nach der Corona-Impfung: So lange besser nichts trinken

Menschen, die ihre Corona-Impfung erhalten haben, sollten eins beachten: Alkohol sollte rund um den Impf-Termin tabu sein. Eine Expertin rät zu einer drastischen Zeitspanne.

Dortmund – Die Impfungen gegen das Coronavirus laufen in Deutschland derzeit eher so lala: zu wenig Impfstoff, zu viele Schlagzeilen über Astrazeneca und alles viel zu langsam. Und dennoch sind die Schutzimpfungen unser Ticket für ein Ende der Corona-Pandemie. Nach der Spritze mit einem Sektchen auf die Impfung anstoßen, wäre also passend – allerdings raten Experten unbedingt von Alkohol ab. 56 Tage sollten wir trocken bleiben, meint eine führende Ärztin.

VirusCoronavirus Sars-CoV-2
ErkrankungCovid-19
Impfstoffe (Auswahl)Co­mir­na­ty (Biontech), Moderna, Va­x­ze­vria (Astrazeneca)

Nach der Corona-Impfung sollte Alkohol tabu sein – massive Auswirkungen auf das Immunsystem

Die Impfungen können der Türöffner für mehr Normalität sein, sie könnten den Geimpften in Zukunft einige Vorteile bringen – abgesehen von dem Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung. Doch noch ist von Normalität kaum eine Spur – auch direkt nach einer Impfung nicht. Denn nach der Spritze mit einem der zugelassenen Vakzinen sollten Geimpfte eines beachten: Alkohol sollte nach der Impfung erst einmal tabu sein, darüber berichtet auch wa.de*.

Ärzte und Wissenschaftler wissen es schon lange, die breite Bevölkerung vielleicht noch nicht: Alkohol hat massive Auswirkungen auf das Immunsystem. Bier, Wein oder andere Spirituosen lähmen zeitweise die weißen Blutkörperchen, die dafür zuständig sind, Krankheiten zu bekämpfen. Die Krankenkasse Barmer zitiert eine Studie zur Pneumokokkenimpfung, worin festgestellt wurde, dass das Immunsystem von Alkoholikern weniger Antikörper bildete als von gesunden Menschen. Allerdings können solche Effekte von Impfung zu Impfung unterschiedlich sein. Injektionen gegen Hepatitis A und Hepatitis B wirkten demnach trotz Alkoholkonsum ähnlich gut. Auch das Newsportal Heidelberg24.de berichtet über das Thema Alkohol und Impfungen.

Corona-Impfung: Expertin rät zu 56 Tagen ohne Alkohol

Doch auch bei der Coronaschutzimpfung raten führende Ärzte dazu, vor und nach der Impfung auf Alkohol zu verzichten. Russlands oberste Amtsärztin Anna Popowa hat bereits im Dezember die Bevölkerung ermahnt, vor und nach der Impfung auf Alkohol zu verzichten. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, sollten Geimpfte demnach 56 Tage ohne Alkohol auskommen. Der Leiter des russischen Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie hingegen rät nur zu drei Tagen Abstinenz nach der Injektion.

Ob nun 56 oder drei Tage: Generell sollte Alkohol nur in Maßen getrunken werden – egal ob nach einer Impfung oder im Alltag. Im Hinblick auf die Impfung schreibt die Barmer: „Im alltäglichen Umgang mit unzähligen Krankheitserregern aus der Umwelt ist unsere körperliche Abwehr weitaus mehr gefordert, als durch die überschaubare Anzahl geschwächter Erreger in Impfstoffen. Unser Immunsystem kommt daher auch ohne Weiteres mit Genussmitteln klar: Es verarbeitet Impfungen selbst dann, wenn wir anschließend einen leckeren Milchkaffee, ein Stück Sahnetorte oder ein Glas Rotwein genießen. Solange wir das in Maßen tun, stören wir nicht die Routine der körperlichen Abwehr.“

Corona-Impfung: Alkohol ist eine zusätzliche Belastung für das Immunsystem

Um den Körper aber nach einer Impfung nicht weiter zu fordern, sollten Geimpfte nach Möglichkeit auf das Feierabendbier verzichten. Denn Alkoholgenuss wirkt sich auf das Immunsystem aus und der Körper kann schlechter Antikörper nach der Impfung bilden, wenn er damit beschäftigt ist, Alkohol abzubauen. Alkohol ist eine zusätzliche Belastung in einer Phase, in der er eigentlich andere Aufgaben hat: Nämlich Antikörper gegen das Coronavirus herzustellen (alle News zum Coronavirus in NRW bei RUHR24).

Muss der Körper Alkohol abbauen, hat er nach einer Corona-Impfung weniger Ressourcen Antikörper zu bilden.

Zwar werden keine Wechselwirkungen zwischen der Corona-Impfung und Alkohol beschrieben. Doch die Auswirkungen des Alkohols auf das Immunsystem sollten beachtet werden. Für Alkoholiker und Alkoholikerinnen gilt: Unbedingt Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin halten. *wa.de, heidelberg24.de und RUHR24.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema