Covid-19-Symptome

Corona: Geruchsverlust als Langzeitfolge – aber Training bringt den Geruchssinn zurück

Fast die Hälfte der an Corona erkrankten Menschen erleiden einen Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns - bei einigen betroffenen kehren diese Sinne nie wieder zurück.
+
Fast die Hälfte der an Corona erkrankten Menschen erleiden einen Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns.

Geruchsverlust ist eines von vielen möglichen Symptomen bei einer Covid-19-Erkrankung. Ein Arzt schockiert mit einer Prognose über die mögliche Dauer.

NRW - Zahlreiche Menschen infizieren sich trotz steigender Impfzahlen in Deutschland noch immer mit dem Coronavirus. Ein Problem, mit dem viele Covid-19-Patienten kämpfen, ist der Geruchsverlust.

VirusSars-Cov-2
InfektionskrankheitCovid-19
Häufige SymptomeHusten, Fieber, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Schnupfen

Coronavirus in Deutschland: Symptome von Erkältung und Heuschnupfen unterscheiden

Gerade bei dem wechselhaften Wetter mit Gewitter, Sturmböen und Sonne in NRW fragen sich vermutlich viele Personen, ob Symptome wie Schnupfen und Husten mit ihrer Pollenallergie, einer Erkältung oder sogar einer Corona-Erkrankung zusammenhängen.

Doch ein wichtiger Indikator für Covid-19 ist der Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn. Und das ändert sich oftmals auch mit der Genesung zunächst nicht. Ein Experte warnt nun, denn die Symptome können Patienten noch lange Zeit begleiten.

Corona-Infektion: Plötzlicher Verlust der Sinne als Zeichen von Covid-19

Mindestens die Hälfte der an Covid-19 erkrankten Personen hätten aufgrund des Virus Probleme beim Riechen und Schmecken, erklärt Mediziner Thomas Hummel vom Universitätsklinikum Dresden gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa). Erlebt man den Verlust dieser Sinne ganz plötzlich, sei Vorsicht geboten. Denn es sei „ein relativ deutliches Zeichen, dass es Corona sein könnte“, klärt der Experte auf.

Noch höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion, „wenn die Nase dabei nicht verstopft ist“, so Hummel. Dieses Anzeichen bestätigt auch das medizinische Fachportal Spektrum. Gewissheit über eine mögliche Infektion bringen Corona-Tests, die es in NRW auch bald digital geben könnte. Nach zwei Wochen ist die Quarantäne dann zwar vorbei, doch die gesundheitlichen Beschwerden können weiterhin anhalten.

Geruchsv- und Geschmacksverlust nach Corona-Infektion - Problem kann dauerhaft sein

Nach Informationen des Mediziners dauert die Herstellung von Geschmacks- und Geruchssinn bei 80 bis 95 Prozent der an Corona Erkrankten etwa ein bis zwei Monate. Der Experte erklärt allerdings, dass die übrigen 5 bis 20 Prozent auch danach noch über Probleme beim Riechen und Schmecken klagen. „Das geht dann über Monate oder Jahre“, macht Hummel deutlich. „Bei manchen aus dieser Gruppe kommt er auch gar nicht wieder“ (weitere News zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker bei RUHR24)

Spektrum berichtet zudem, dass bei einigen Patienten der Geruchssinn nach einer Corona-Infektion „verzerrt“ ist. Betroffene können dann beispielsweise Schärfe kaum bis gar nicht wahrnehmen.

Scharfe Chilli-Schoten können bei einer Corona-Infektion oftmals nicht über den Geschmack wahrgenommen werden.

Nach Corona: Geruchs- oder Geschmackssinn kann weg oder verzerrt sein

Diese Erfahrung habe fatale Folgen. Denn das Riechen sei als Warnfunktion für den Körper sowie beim Essen wichtig. Daher sei die Erfahrung, darauf verzichten zu müssen, „für viele Menschen verstörend“, schreibt die dpa.

Aber auch für das „Zwischenmenschliche“ soll dieser Sinn ein entscheidender Faktor sein. Wer an Corona erkrankt ist, könne dann weder sich selbst noch seinen Partner oder seine Partnerin riechen. Das habe dann auch Auswirkungen auf die Sexualität. Schließlich gilt der Geruch als ein wichtiger Faktor bei der Partnerwahl..

Kein Geruchssinn mehr nach Corona-Infektion: was Betroffene jetzt selbst tun können

Doch für Betroffene gibt es Hoffnung. Denn sie können selbst etwas dafür tun, dass sich ihre Sinne wieder schärfen. Mediziner Thomas Hummel empfiehlt sogenanntes „Riechtraining“.

Dafür müssen unterscheidbare Geruchsträger wie Minze oder Gewürznelken in optisch identische Dosen gelegt werden. Anschließend versucht man, den Inhalt anhand des Duftes zu erkennen. Für die Wirksamkeit dieser Übung gebe es bereits erste Hinweise.

Auch Duftkrezen können helfen, den Geruchssinn nach einer Corona-Erkrankung zu trainieren.

„Da muss man aber konsequent dran bleiben, wenn es etwas bringen soll“, warnt der Experte. Thomas Hummel empfiehlt daher, diese Übung täglich morgens und abends „über einen längeren Zeitraum“ durchzuführen. Dabei reichen pro Einheit „jeweils zwei Minuten“.

Video: Corona-Symptome bei Kindern - Unterschied zu erwachsenen Patienten

Bei wem Kinder im Umfeld an Corona erkrankt sind, der sollte allerdings aufpassen. Denn die Schüler entwickeln oftmals andere Symptome bei einer Covid-19-Erkrankung als Erwachsene. So sollen bei ihnen statt Geruchs- und Geschmacksverlust eher Fieber und Bauchschmerzen Hinweise auf eine Infektion mit dem Virus sein.

Mehr zum Thema