Kampf gegen Covid-19

Corona: Kein Lockdown für Geimpfte – Spahn plant bereits die dritte Impfung

Jens Spahn bei der Bundespressekonferenz
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Rund um das Thema Corona-Impfungen gibt es aus Berlin zwei Neuigkeiten: Sie betrifft Geimpfte und Bürger, die eine dritte Impfung benötigen.

Berlin – Wer gegen das Coronavirus vollständig geimpft ist, soll laut Kanzleramtschef Helge Braun in einer möglichen vierten Corona-Welle nicht von Lockdowns eingeschränkt werden. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Impfung gegen Varianten helfe, sagte Braun am Freitag (2. Juli) in einem Interview mit dem Nachrichtenradio MDR Aktuell.

Dritte Impfung gegen Corona: Jens Spahn bereitet Impfstoff vor

Indes kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag (2. Juli) an, „Richtung Herbst, Winter“ genug Impfstoff für mögliche Drittimpfungen zur Verfügung zu stellen. „Wir werden ausreichend Impfstoff haben, um für alle Empfehlungen gewappnet zu sein“, betonte er bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Chef Lothar Wieler haben über die aktuelle Corona-Lage informiert.

Wer eine dritte Impfung gegen Corona bekommen soll und wann genau, ist noch nicht ganz klar. Die Politik wartet auf eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission des RKI – die aktuell aber noch auf eine gesicherte Datenbasis wartet.

Dritte Impfung gegen Corona wird wohl für jeden nötig

Fest steht aber: Eine dritte Impfung wird wohl für jeden Geimpften nötig sein, zunächst für Alte und Kranke. Sogar eine jährliche Auffrischung, ähnlich der Grippeimpfung, steht zur Debatte.

Spahn und Braun bekräftigten zudem, künftige Corona-Entscheidungen noch mehr von der Zahl der Einweisungen in Krankenhäuser abhängig zu machen, statt überwiegend auf die Inzidenzen zu schauen.

Mehr zum Thema