Schutz vor Covid-19

Dritte Corona-Impfung ab September: Nicht nur Risikogruppen sollen profitieren

Die dritte Corona-Impfung soll demnächst für ausgewählte durchgeimpfte Personen möglich sein. Nicht nur Risikogruppen sollen profitieren.

NRW - Das Coronavirus sorgt durch die Delta-Variante aktuell erneut für hohe Inzidenzen in Deutschland. Daher soll schon im Herbst eine weitere Impfung für bislang durchgeimpfte Personen angeboten werden.

VirusCoronavirus (Covid-19)
MutationDelta-Variante
7-Tage-Inzidenz Deutschland23,1 (Stand 9. August)

Dritte Corona-Impfung: Auffrischung ab September für Deutschland geplant

Die vorher so begehrten Impfungen von Biontech/Pfizer werden immer seltener wahr genommen. Oft bleiben bei Arztpraxen und Impfzentren Rationen übrig. Trotzdem sollen sich einige Personen schon ab September zum dritten Mal impfen lassen können.

Knapp 57% Prozent der Bewohner von NRW sind mittlerweile vollständig geimpft (Stand: Montag, 9. August). Doch während die Zahl der Erstimpfungen immer weiter stockt, soll schon bald eine neue Runde „Pieksen“ starten.

Nicht nur für den Urlaub in den Niederlanden oder in Spanien bietet eine vollständige Corona-Impfung Sicherheit für die Reisenden und ihr Umfeld. Auch im Alltag hilft es, das Coronavirus einzudämmen. Allerdings sollen die Impfungen nach aktuellen Informationen nur etwa sechs Monate schützen.

Corona-Impfung mit Biontech: Auffrischung für erste Gruppen geplant

Dieses halbe Jahr ist beispielsweise für Risikopatienten der Prio-Gruppe 1 schon bald abgelaufen. Zwar gibt es noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Trotzdem sollen sie in Kürze eine Auffrischung der Corona-Impfung erhalten, wenn es nach der Bundesregierung geht.

Doch ähnlich wie bei den bisherigen Verfahren richtet sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) das Angebot zunächst an spezielle Gruppen. Dazu sollen „Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit gefährdeten Gruppen“ zählen.

Die dritte Runde der Corona-Impfungen soll im September starten. (Symboldbild)

Aber andere vollständig Geimpfte sollen sich eine erneute Impfung durchführen lassen. Das gilt für Personen, die „zwei Dosen Astrazeneca oder einer Spritze Johnson & Johnson“ - also beide Male einen sogenannten Vektorimpfstoff - erhalten haben. Diese Personen bekommen dann ebenfalls einen „mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna“.

Auffrischung der Corona-Impfung: Schutz gegen Delta-Variante möglich

Wie schon zuvor sollen die Corona-Impfungen sowohl in Impfzentren, als auch in Arztpraxen und Betrieben angeboten werden. Personen mit Immunschwäche und Pflegebedürftige, die Zuhause leben, bekommen das Angebot zu ihrer dritten Corona-Impfung von ihrem Arzt.

Wie wichtig die Auffrischung der Impfung ist, macht die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus deutlich. Auch, wenn es noch keine Langzeitstudien dazu gibt, wie viel die Impfung gegen die Mutation von Covid-19 hilft, soll der Schutz vor einem schweren Verlauf „nach bisherigen Erkenntnissen auch bei der Delta-Variante“ gelten, so die dpa.

Etwas weiter ist anscheinend die Charité in Berlin. Das Krankenhaus soll laut rbb24 bereits damit begonnen haben, die Mitarbeiter mit einer Auffrischung des Corona-Impfstoffes zu versorgen. Dazu gehöre aber nur Personal, das 60 Jahre oder älter ist und seit mindestens sechs Monaten vollständig geimpft ist. Inwiefern und wann auch andere Gruppen eine dritte Impfung erhalten, ist bislang noch unklar (weitere News zum Coronavirus bei RUHR24).

Corona-Impfung: Auffrischung auch für Schüler möglich?

Während ausgewählte Personen bereits den dritte „Piekser“ erhalten, gibt es um die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren weiterhin viele Diskussionen. Nachdem die Stiko ihre Empfehlung erteilt hat, gibt es an zahlreichen Stellen auch für die Schüler Möglichkeiten, sich impfen zu lassen. Ob es für gesunde Minderjährige später eine Auffrischung geben soll, steht aktuell noch nicht fest.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP

Mehr zum Thema