NRW voller Hotspots

Corona-Coldspots in Deutschland: Warum sich das Virus dort womöglich nicht ausbreitet

Kein Thema beherrscht die Welt so sehr wie das Coronavirus oder vielmehr dessen Bekämpfung. Einigen Landkreisen scheint es zu gelingen, der Inzidenz-Wert hält sich dort unter 50.

Dortmund – Ganz Deutschland scheint derzeit ein einziger Corona-Hotspot zu sein. Ganz Deutschland? Nein. Ein paar Orte halten Stand und verhindern bisher mit Erfolg, dass die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschreitet. Es sind die Corona-Coldspots.

VirusCoronavirus/Sars-Cov-2
ErkrankungCovid-19
MaßnahmenMaske tragen, Abstand halten, Hände waschen, Impfung

Corona-Coldspots in Deutschland: Niedersachsen hält sich im Vergleich zu NRW tapfer

Es erinnert wirklich ein wenig an die Gallier um Asterix und Obelix: Genau wie die Römer schafft es das Coronavirus nicht, sich in gewissen Orte auszubreiten. Die offenbar resistenten Landkreise inmitten einer tiefroten Corona-Deutschlandkarte stechen heraus als sogenannte Coldspots.

Die geringste Inzidenz hat der Landkreis Leer in Niedersachsen mit nunmehr 35,7 (Stand 25. Dezember 2020). Aber auch die Landkreise Uelzen, Northeim, Wesermarsch und Wittmund in Niedersachsen, sowie Plön und Neumünster in Schleswig-Holstein und Rostock in Mecklenburg-Vorpommern überschreiten den wichtigen Wert von 50 nicht.

Corona-Coldspot: Regionen im Norden wehren sich gegen das Virus

Doch was haben diese Orte, dass das Coronavirus dort anscheinend kaum Fuß fassen kann? Eine Gemeinsamkeit liegt auf der Hand beziehungsweise auf der Karte. Sie liegen fast alle im Norden Deutschlands.

So zählte auch Schleswig-Flensburg, der zweitnördlichste Kreis der Republik, bis vor Kurzem zu den wenigen Coldspots. Der Landrat Wolfgang Buschmann (60) mutmaßte gegenüber der Welt, dass zum einen die Lage an der Ostsee seinem Kreis helfen könnte. Die Region sei durch das Meer und im Norden durch Dänemark begrenzt.

Corona-Coldspots in Deutschland: Abstand bei geringer Bevölkerungsdichte

Zum anderen soll die Tatsache geholfen haben, dass sein Gesundheitsamt bei der Bekämpfung des Coronavirus Kontaktpersonen von Beginn an „unter eine sehr strenge Quarantäne“ gestellt und diese dann auch engmaschig überwacht habe. Gegenüber der Bild sagte der Landrat: „Das haben wir mit Glück und Disziplin geschafft.“

Ein weiterer Aspekt könnte die geringe Besiedlung der Region sein. Im Vergleich zu der kreisfreien Stadt Oberhausen in NRW, die inzwischen eine Ausgangssperre wegen des Coronavirus ausgerufen hat, mit einer Bevölkerungsdichte von 2734 Einwohner je Quadratkilometer verzeichnet der Kreis Schleswig-Flensburg lediglich 97 Einwohner pro Quadratkilometer. Auf einer dünn besiedelten Fläche lässt sich auch leichter Abstand halten.

Corona-Coldspots in Deutschland: Strenge Befolgung der Maßnahmen

Aber auch hier betonte er das eigene Zutun: Der Kreis befolge „stringent die vom RKI empfohlenen Präventions- und Infektionsschutzmaßnahmen (strukturierte Kontaktnachverfolgung, Quarantänemaßnahmen) mit dem Ziel Infektionsketten zu durchbrechen“, berichtete eine Pressesprecherin dem Focus.

Die Situation in den Krankenhäusern spitzt sich wegen Corona immer weiter zu. Die Impfung soll Besserung bringen.

Aber sie sagte auch: „Der Versuch einer Erklärung der im Vergleich zu anderen Landkreisen niedrigeren Infektionszahlen wäre spekulativ.“ Inzwischen hat die nördliche Corona-Oase allerdings einen Rückschlag erlitten und eine 7-Tage-Inzidenz von 66,1 und zählt somit nicht mehr zu den Corona-Coldspots. Der neue Impfstoff gegen das Coronavirus soll derweil ermöglichen, dass der Inzidenz-Wert bald in mehreren Kreisen Deutschlands wieder sinkt.

Corona-Coldspots: Abstand und strenge Maßnahmen halten Inzidenz niedrig

Die Theorie der geringen Bevölkerung beißt sich beispielsweise mit der geringen Inzidenz in Rostock, wo sich der Wert seit längerem unter 50 hält. Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen erklärt dies mit der längeren Vorbereitungszeit im Vergleich zu anderen Bundesländern: „Diese Zeit haben wir auch konsequent genutzt.“ Sein Ziel ist: „Coldspot bleiben.“

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa