Spätfolgen abfedern

Zusätzlicher Corona-Bonus für Kinder kommt noch 2021 – aber nicht alle profitieren

Für Kinder und Jugendliche soll es einen Corona-Bonus geben, um die Spätfolgen der Krise abzufedern. Kinder aus Familien, die Hartz IV empfangen, erhalten besondere Unterstützung.

Dortmund – Die Corona-Pandemie setzt den Menschen zu. Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperre – Ziel ist es, die sozialen Kontakte zu minimieren und die Ausbreitung einzudämmen. Darunter leiden insbesondere die Kinder.

KrankheitCoronavirus, Covid-19
ErregerSars-CoV-2
SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit (u.v.m.)

Hartz IV: Programm für Jugendliche auf den Weg gebracht – Unterstützung für Kinder aus ärmeren Familien

Keine Schule, keine Kita, stattdessen Schulschließungen und Homeschooling. Die Jüngsten der Gesellschaft sind einer enormen Belastung ausgesetzt. Schon früh warnten Ärzte vor den Corona-Spätfolgen für Kinder. Einige sind physischer Natur, wie blutige Hände durch zu häufiges Händewaschen, viele sind aber auch psychischer Natur. Jetzt hat das Bundeskabinett darauf reagiert.

Um den Spätfolgen entgegenzuwirken, wurde am Mittwoch (5. Mai) das „Aktionsprogramm Aufholen“ auf den Weg gebracht. Zwei Milliarden Euro werden vom Finanzministerium unter Olaf Scholz (62, SDP) zur Verfügung gestellt. Das Paket ist für Kinder und Jugendliche in den Jahren 2021 und 2022 gedacht. Für Kinder aus Familien, die Hartz IV beziehen, gibt es einen gesonderten Corona-Bonus.

Hartz IV und Corona-Bonus: „Aktionsprogramm Aufholen“ soll Kindern und Jugendlichen helfen

Die zwei Milliarden Euro verteilen sich auf zwei Säulen. Mit der ersten Hälfte des Geldes werden Förderangebote und Nachhilfeprogramme unterstützt, die Schülern helfen, Versäumtes in den Lockdown-Zeiten wieder aufzuholen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich zum Corona-Bonus für Kinder.

Es gab seit Dezember kaum Präsenzunterricht. Schüler hangelten sich wie ihre Eltern von einem Lockdown in den nächsten. Perspektivisch gilt es, die Lernrückstände aufzuholen. Weitere 150 Millionen Euro fließen zudem in die frühkindliche Bildung.

Hart IV: 100 Euro Corona-Bonus – Unterstützung für Kinder bei Freizeitangeboten

Die zweite Säule des „Aktionsprogramm Aufholen“ sind die sozialen Maßnahmen, um psychische Folgen der Corona-Pandemie bei Kindern und Jugendlichen zu lindern. „530 Millionen Euro gibt es unter anderem für die Jugendarbeit im Sport, Ausflüge, Ferienfreizeiten, außerschulische Angebote und Mehrgenerationenhäuser“, schreibt das Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung.

Kinder aus Familien, die Hartz IV beziehen, erhalten zusätzliche einen Corona-Bonus von 100 Euro. Mit diesem können sie an Ausflügen, Freizeit- und Sportangeboten teilnehmen. Für Hartz-IV-Empfänger wurde im Februar bereits ein Corona-Bonus festgelegt.

Corona-Pandemie: 2 Milliarden Euro sollen Spätfolgen bei Kindern abfedern

Weitere 330 Millionen Euro fließen in Mentorenprogramme, Sozialarbeit und Freiwilligendienstleistende in Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Zu dem Aktionsprogramm Aufholen lässt sich Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) in der Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums zitieren: „Die Pandemie hinterlässt Spuren bei Kindern und Jugendlichen und ihren Familien: Lernrückstände, Bildungslücken, aber auch soziale, psychische und gesundheitliche Folgen. Kinder haben die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft verdient.“

Hartz IV: Corona-Bonus soll im August ausgezahlt werden – Forderung nach Eigeninitiative der Bundesländer

Angesichts des Pakets fordert der Deutsche Städtetag jetzt eine zügige Umsetzung, wie 24hamburg* berichtet. Den Angaben zufolge soll das Geld im August ausgezahlt werden. Der Vizepräsident des Deutschen Städtetags, Markus Lewe, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass man nur so Kindern und Jugendlichen helfen könne, die sozialen und psychischen Folgen schnell zu bewältigen.

Komplizierte Antragsverfahren dürfe es deswegen nicht geben. Außerdem richtete er ein Appell an die Bundesländer: Sie sollten das „Aktionsprogramm Aufholen für Kinder und Jugendliche“ aus eigenen Mitteln zu ergänzen. *24hamburg ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa