Auch in der EU

Gefälschter Corona-Impfstoff von Biontech im Umlauf: Erste Personen damit geimpft

Impfung gegen Corona
+
Derzeit machen Fälschungen des Corona-Impfstoffes von Biontech die Runde.

Der Corona-Impfstoff von Biontech ist begehrt. Das ruft auch Betrüger auf den Plan. Derzeit soll eine Fälschung des Vakzins im Umlauf sein.

Dortmund - Die Impf-Kampagne im Kampf gegen das Coronavirus geht in Deutschland nicht so zügig voran, wie vielleicht erhofft. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer gilt als besonders wirksam, wurde aber gerade zu Anfang des Jahres nicht immer zuverlässig geliefert. Das ruft auch Betrüger auf den Plan.

KrankheitCorona/Covid-19
ErregerSars-CoV-2
Symptome (unter anderem)Fieber, trockener Husten, Müdigkeit

Fälschung von Biontech-Impfstoff im Umlauf: Konzern bestätigt Vorfälle

Immer häufiger werden Fälle von gefälschten Corona-Impfstoffen bekannt. Wie die Frankfurter Rundschau* berichtet, wurden in Polen und Mexiko Fälschungen des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer beschlagnahmt. Der US-Pharmakonzern hat die Vorfälle bereits bestätigt.

Laut Medienberichten soll der falsche Impfstoff schon dutzenden Menschen verabreicht worden sein. Wie etwa das Wall Street Journal berichtet, waren es allein in einer Klinik in Mexiko etwa 80 Menschen. Sie wurden in dem Glauben gelassen, sie wären nun vor einer Ansteckung beziehungsweise einem harten Krankheitsverlauf mit dem Coronavirus geschützt. Der Betrug ist aber aufgefallen, die Fälschung wurde vielerorts schon konfisziert. Die Fälschungen stellen außerdem ein Gesundheitsrisiko dar, teilte die Arzneimittelaufsicht des Landes mit. Wieso genau, ist nicht bekannt.

Fälschung von Biontechs Corona-Impfstoff auch in der EU: harmlose Substanz

Anders sieht es bei dem gefälschten Corona-Impfstoff aus, der in Polen im Umlauf ist, wie Merkur.de* berichtet. Hierbei soll es sich um eine harmlose, kosmetische Substanz handeln, möglicherweise um Anti-Falten-Creme. Das gefälschte Mittel wurde ebenfalls fälschlicherweise als Vakzin von Biontech ausgegeben.

„Wir sind uns bewusst, dass in dieser Art von Umfeld - angeheizt durch die Einfachheit und Bequemlichkeit des Onlinehandels und die Anonymität, die das Internet bietet - Betrug, Fälschungen und andere illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen und Behandlungen für Covid-19 zunehmen werden“, erklärte ein Pfizer-Sprecher dem US-Sender ABC.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Kriminelle sich die Corona-Pandemie zunutze machen wollen und versuchen, falsche Vakzine in Umlauf zu bringen. Im vergangenen Monat wurden nach Angaben von Interpol tausende gefälschte Impfdosen in China und Südafrika beschlagnahmt. Mehrere Menschen wurden dabei festgenommen. Die mexikanische Gesundheitsbehörde hat im Bundesstaat Nuevo Leon schon im Februar vor gefälschtem Impfstoff gewarnt, wie auch echo24.de* berichtet.

Fälschung von Corona-Impfstoff: Neben Biontech auch Sputnik V betroffen

Auch der russische Corona-Impfstoff Sputnik V ist von dem illegalen Geschäft betroffen. Dessen Zulassung wird für die EU noch geprüft. Der mexikanische Zoll hat nach eigenen Angaben Mitte März 5775 falsche Dosen des Vakzins beschlagnahmt. Das Mittel wurde in einem Privatflugzeug nach Honduras in zwei Kühlboxen zwischen Getränken und Eiscreme entdeckt.

Video: Mehr Corona-Impfungen bei Hausärzten - keine Priorisierung mehr ab Juni?

Dass das Präparat gefälscht ist, hatte Russlands staatlicher Direktinvestmentfonds RDIF erklärt. Die Fälschung sei an einem Rechtschreibfehler auf den Etiketten zu erkennen. „Dies ist ein Beispiel möglicher Provokationen gegen Sputnik V“, hieß es. Russische und mexikanische Behörden würden nun gemeinsam ermitteln und den angeblichen Corona-Impfstoff untersuchen.

In Deutschland sind noch keine Fälle eines gefälschten Corona-Impfstoffes bekannt. Allerdings machen sich auch in NRW Kriminelle die Impfkampagne zunutze. Das Landeskriminalamt warnt demnach vor Betrügern, die Impfstoff per Telefon verkaufen wollen. *Frankfurter Rundschau, Merkur.de und echo24.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema