Vorgabe von der EU

Coca-Cola: Neues Design für die Flaschen – Kunden müssen sich umstellen

Bei Coca Cola sollen die Flaschen bald anders aussehen. Ein Detail könnte für Kunden neu sein. 

Dortmund – Es ist erst einmal nichts Ungewöhnliches, wenn Lebensmittelhersteller neue Produkte einführen oder die Verpackungen ändern. Auch Coca-Cola möchte seine Flaschen in Zukunft neu designen, weiß RUHR24*. Die Änderung könnte auf Kunden zuerst irritierend wirken, wird zukünftig aber noch viel mehr Trinkflaschen betreffen.

UnternehmenThe Coca Cola Company
Gründung29. Januar 1892, Atlanta, Georgia, Vereinigte Staaten
HauptsitzAtlanta, Georgia, Vereinigte Staaten

Coca-Cola verändert Aussehen der Flaschen: Was sich ändert

Deckel aufdrehen, ablösen und trinken: So kennen wohl die meisten die PET-Flaschen von Coca-Cola. Der Deckel lässt sich nach kurzem Drehen von der Flasche lösen – doch genau das soll bald anders sein. Denn der Deckel soll in Zukunft an der Flasche befestigt bleiben. Aber warum?

Dahinter steckt nicht etwa eine praktische Neuerung für Kunden, sondern die Reduzierung von Plastikmüll. Um Verbraucher an die Änderung zu gewöhnen, sollen die PET-Flaschen mit der Beschriftung „Lass mich dran!“ ausgestattet werden.

Der Deckel bleibt an den neuen Cola-Flaschen dran.

Ab 2024 nicht nur bei Coca-Cola: Flaschen-Design soll sich ändern

Die Maßnahme ist allerdings nicht allein die Idee von Coca-Cola. Laut Vorgabe der EU soll das veränderte Design ab 2024 flächendeckend umgesetzt werden. Der Softdrink-Hersteller will sich laut Chip.de jedoch als Vorreiter der neuen Regelung präsentieren.

„Wir sind stolz darauf, in Deutschland einer der ersten Hersteller zu sein, die bereits zwei Jahre vor Ablauf der Übergangsfrist der neuen EU-Vorgabe mit der Umsetzung neuer Deckel zur Verbesserung des Recyclingkreislaufs starten“, so Tim Kolbe, Senior Brand Manager bei Coca-Cola Deutschland in einer Mitteilung.

Laut dem Unternehmen sollen die Flaschen in den kommenden Monaten zunächst in Deutschland und Spanien angepasst werden. Das betrifft neben den Softdrinks Cola, Sprite und Fanta später auch den markeneigenen Eistee Fuzetea. Währenddessen streicht Konkurrent Nestlé ein Produkt komplett aus seinem Sortiment*.

Deckel bleiben bei Coca Cola PET-Flaschen: Besser für die Umwelt?

Aber inwiefern soll die Änderung Plastikmüll vermeiden? Das angepasste Design soll es für Verbraucher einfacher machen, alle Bestandteile der Flaschen zusammenzuhalten. Die Pfandflaschen, zu denen seit 2022 wesentlich mehr Getränkesorten gehören*, werden dann komplett im Supermarkt oder Discounter* abgegeben. Der neue Verschluss soll laut Coca-Cola auch etwa 1,37 Gramm Kunststoff pro Flasche in der Produktion einsparen.

Das neue Design soll außerdem für bessere Recycling-Kreisläufe sorgen. Laut Umweltschützern ist der tatsächliche Nutzen für die Umwelt allerdings gering. Laut WWF haben die Plastikdeckel während einer Aufräumaktion 2018 etwa nur 0,8 Prozent des Mülls ausgemacht. Auch Greenpeace kritisiert die neue EU-Vorgabe laut dem Schweizer Tagesanzeiger. „Das Ganze ist nicht sehr praktisch. Viele werden wohl versuchen, den Deckel mit Gewalt abzureißen“, so Florian Kasser von der Umweltschutzorganisation. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema