Vorsicht, Betrüger am Werk!

Coca-Cola: Kriminelle wollen dank perfider Betrugs-Masche an Verbraucher-Daten

Um an die Daten von Internet-Nutzern zu gelangen, denken sich Kriminelle immer wieder neue Maschen aus. In einem neuen Fall ist Coca-Cola betroffen.

NRW – Bei Internet-Nutzern, die kürzlich auf Facebook über eine Seite mit dem harmlos wirkenden Titel „Coca-Cola Fans Deutschland“ gestolpert sind, sollten alle Alarmglocken schrillen. Einige einfache, wenngleich nicht immer auf den ersten Blick zu durchschauenden Anzeichen entlarven ein angepriesenes Gewinnspiel als perfide Betrugsmasche. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich davor allerdings schützen.

Mimikamaösterreichischer Verein mit dem Ziel der Aufklärung durch Internetmissbrauch
Gründung2011
FunktionAnlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden wollen

Coca-Cola: Kriminelle streben durch dubioses Gewinnspiel Datenklau an

Wie die Online-Plattform Mimikama berichtet, wurde die Betrugs-Seite auf Facebook am 21. Juli 2022 angelegt. Die Seite an sich erweist sich bei genauerem Hinsehen bereits als dubios. Weder ist ein Impressum zu finden, noch gibt die angeführte Branche „Immobilien“ Anlass, den Betreibern der Seite auch nur ansatzweise zu vertrauen (mehr Warnungen bei RUHR24).

Wenig überraschend hat die Seite nichts mit dem US-amerikanischen Getränkegiganten Coca-Cola zu tun. Und die angepriesene Verlosung dutzender unbenutzter Coca-Cola-Kühlschränke ist nichts anderes als ein Versuch der Kriminellen, an die Daten ahnungsloser Internet-Nutzer zu gelangen.

Coca-Cola: Betrüger haben es auf Facebook-Nutzer abgesehen

Auch die merkwürdigen Formulierungen und der absurd wirkende letzte „Satz“ sind klare Hinweise dafür, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Mit diesem kurzen Aufruf haben die Betrüger ihre Falle aufgestellt:

„Wir haben Dutzende unbenutzter Coca-Cola-Kühlschränke, die alle noch einwandfrei funktionieren. Schade, dass es nicht verwendet wird. Wir haben uns entschieden, allen, die es geteilt und „Fertig“ getippt haben, ein besonderes Geschenk zu machen.
vor dem 25. Juli.“

Coca-Cola: Betrüger locken ihre Opfer durch falsche Versprechen in die Falle

Erschreckend ist, dass der Beitrag trotz dieser augenscheinlichen Unregelmäßigkeiten laut Chip bereits 29.000 Mal geteilt und rund 2.000 Mal mit „Gefällt mir“ versehen wurde. Hinzu kommen tausende Kommentare. Letztere sind genau im Interesse der Kriminellen. Denn wer den Beitrag mit „Fertig“ kommentiert, bekommt eine automatisch generierte Antwort eines Bots.

In dieser wird erklärt, dass man nun die blaue Fläche „Anmelden“ oben auf der Seite klicken solle. Diese gibt es allerdings nicht, das entsprechende Feld heißt „Registrieren“. Ein weiterer Hinweis für die fehlende Seriosität des Ganzen.

Coca-Cola: Experten raten dringend von Daten-Eingabe auf unseriösen Seiten ab

Wer dennoch den Anweisungen folgt, landet auf einer ebenfalls dubiosen Internetseite, die den Eindruck erwecken soll, sie werde von Coca-Cola selbst betrieben. Dort solle man die Teilnahme an dem Betrug durch die Eingabe des Namens und der eigenen E-Mail-Adresse bestätigen.

Damit die Falle nicht zuschnappen kann, sollte man davon dringend Abstand nehmen! Denn wem alle Warnzeichen bis dahin immer noch nicht reichen, sollte beim Blick auf die angeblichen „Preise“ misstrauisch werden.

Coca-Cola: Falsches Gewinnspiel als Hinweise auf Betrugsmasche

Hier ist auf einmal nicht mehr von unbenutzten Coca-Cola-Kühlschränken die Rede, die noch protzig auf dem Bild präsentiert wurden, sondern von einem Mini-Kühlschrank und einem Jahresvorrat an Coca-Cola. Statt wie angekündigt „vor dem 25. Juli“ verschenkt, sollten diese Preise bis zum 31. Dezember 2022 verlost werden.

Allerspätestens beim Hinweis, dass die eingegebenen Nutzerdaten an Dritte übermittelt werden, sollte den Teilnehmenden die Augen öffnen. Mimikama weist ausdrücklich darauf hin, dass hier Datensammler am Werk sind!

Coca-Cola: Betrüger nutzen Namen des US-amerikanischen Getränkeriesen als Lockmittel

Die saure Kirsche auf der Betrugs-Torte ist der Name des Veranstalters. Hinter „Myemail Ltd.“ verberge sich laut Mimikama eine von Kambodscha aus verwaltete Briefkastenfirma mit Sitz in Großbritannien. RUHR24-Anrufe bei besagter Firma wurden mehrfach nicht entgegengenommen.

Die Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern: Coca-Cola hat nichts mit dem angeblichen Gewinnspiel zu tun, die Betrüger machen sich die Reichweite und den Ruf des Getränkeriesen für ihre kriminelle Tat zu eigen.

Indem sie den Namen des Getränkeriesen Coca-Cola missbrauchen, wollen Betrüger ihre Opfer zur Preisgabe ihrer Daten bewegen.

Coca-Cola: Verbraucher können sich vor Internetbetrug schützen

Dabei streben sie einen gezielten Missbrauch der erhaltenen Nutzerdaten an. Dieser kann beispielsweise in Form von Spam-Mails oder Aboverkäufen geschehen.

Mimikama hat nicht nur bei Facebook einen entsprechenden Warnhinweis zur Betrugsmasche veröffentlicht, sondern bittet Internetnutzer, Freunde und Bekannte vor derartigen Aktionen zu warnen – insbesondere diejenigen, die den Beitrag bereits geteilt oder gar kommentiert haben. Um den Betrügern das Handwerk zu legen, kann natürlich auch direkt unter dem vermeintlichen Coca-Cola Beitrag auf den Betrug hingewiesen werden.

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/Imago

Mehr zum Thema