Mogelpackungen

Chips werden immer teurer – unsichtbarer Trick führt Kunden hinters Licht

Die Lebensmittel im Supermarkt und Discounter werden vielfach teurer und die Packungen kleiner. Snacks und vor allem Chips sind oft betroffen.

Dortmund – Die Preise für zahlreiche Lebensmittel in deutschen Supermärkten und Discountern steigen. Zwanzig Cent mehr hier und da für ein Produkt scheinen zunächst nicht viel, läppern sich beim regelmäßigen Einkäufen allerdings. Ein weiteres durch die Inflation befeuertes Phänomen ist die Shrinkflation (von „to shrink“ = schrumpfen und Inflation). Dabei verkleinern Hersteller die Packungsinhalte ihrer Lebensmittel. Kundinnen und Kunden bekommen so weniger Produkt für ihr Geld. Preiserhöhungen laufen über die „Hintertür“ ab.

Verpackungen von Chips immer weniger gefüllt: Shrinkflation erobert das Snackregal

Die Verbraucherzentrale Hamburg kürt regelmäßig die Mogelpackung des Monats. Auf ihrer Webseite gibt eine ganze Liste mit Lebensmitteln, bei denen der Inhalt geschrumpft wurde und der Preis im Supermarkt gleich geblieben ist. Darauf stehen Produkte wie NicNacs, Haribo Gummibärchen oder Rama. Sie alle haben die Füllmengen verringert.

Besonders auffällig ist allerdings, dass vor allem im Chipsregal die Packungsinhalte kleiner geworden sind, wie Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg gegenüber der Wirtschaftswoche sagt. Beschwerden von Verbrauchern gab es zu (Tortilla-)Chips von Funny Frisch, Chio und Lorenz. 63 Verpackungen mit Chips und Snacks hat der Verbraucherschutz seit April gefunden, bei denen die Füllmengen reduziert wurden.

Füllmenge bei vielen Herstellern verkleinert: Chips werden Mogelpackung des Monats

Bei den Chips ist momentan zu beobachten, dass wenn ein Hersteller die Packungen verkleinert, die anderen schnell nachziehen. Wenn einer anfängt, „bekommen die Wettbewerber [das] mit und machen das nach. Die wollen sich diese zusätzliche Marge nicht entgehen lassen“, so Valet (mehr Service-News bei RUHR24).

Von Preiserhöhungen, wie Kundinnen und Kunden sie zuletzt von vielen anderen Produkten kennen, werden lieber die Finger gelassen. Die fallen nämlich viel schneller auf. Ist ein Produkt im Chipsregal plötzlich teurer, springt das sofort ins Auge. Die Shrinkflation ist für Verbraucher dagegen schwerer zu erkennen. Bei Chips haben die verschiedenen Hersteller alle in einem ähnlichen Umfang die Füllmengen verkleinert.

Übersicht zu Preisentwicklungen bei Chips in Supermärkten und Discountern

ProduktnameAlte FüllmengeAlter PreisNeue FüllmengeNeuer PreisPreisentwicklung
Chio Tortillas Wild Paprika125 g1,89 Euro110 g1,89 Euro+13,6 Prozent
Lorenz Crunchips Cheese & Onion175 g1,79 Euro150 g1,79 Euro+16,7 Prozent
Funny Frisch Chips ungarisch175 g1,79 Euro150 g1,79 Euro+16,7 Prozent
Chio Chips Red Paprika175 g1,99 Euro150 g1,99 Euro+16,7 Prozent
Lorenz NicNacs125 g1,99 Euro110 g1,99 Euro+13,6 Prozent

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg

Passend zu den Entwicklungen hat die Verbraucherzentrale diesen Monat den Titel der Mogelpackung des Monats an die Chips von Funny Frisch vergeben. Wie die Liste der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt, ist aber eigentlich das komplette Snackregal eine einzige Shrinkflation. Momentan gibt es außerdem Lücken im Regal, denn ein Chips-Hersteller meldet aktuell Lieferprobleme.

Rubriklistenbild: © IlluPics/Imago

Mehr zum Thema