Live-Verfügbarkeit ermitteln

Corona: Camping-Urlaub ab sofort möglich – Tool zeigt freie Stellplätze in Deutschland

Camping-Urlaub ist derzeit angesagter denn je. Während die allermeisten Hotels noch geschlossen sind, ist Camping vielfach erlaubt. Das sorgt für einen echten Ansturm.

Deutschland – Campingplätze erleben aktuell einen regelrechten Boom. Nach monatelangen Corona-Beschränkungen sehnen sich die Menschen nach Zeit im Freien. Wie der WDR berichtet, werden die Plätze in NRW nahezu überrannt. Zwei neue Tools schaffen hier Abhilfe – sie zeigen freie Stellplätze in Echtzeit an.

ADACAllgemeine Deutsche Automobil-Club e. V.
Gründung24. Mai 1903, Stuttgart
HauptsitzMünchen

Camping-Urlaub trotz Corona – Plätze in NRW werden „überrannt“

Leo Ingenlath, NRW-Präsident des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland, erklärt gegenüber dem WDR: „Wir werden wirklich überrannt.“ Viele Plätze seien bereits ab Ostern gebucht. 

Viele Camper versuchten nun, für Pfingsten etwas zu bekommen. Dabei spiele der Urlaubsort kaum noch eine Rolle. Wer in NRW nichts mehr findet, probiert es in anderen Bundesländern.

Campingurlaub 2021: Bundesländer haben unterschiedliche Corona-Regeln

Für Camper ist es aber schwierig, bundesweit etwas zu finden, weil in den verschiedenen Bundesländern unterschiedliche Corona-Regeln gelten. Selbst innerhalb eines Landes können die Öffnungen von Region zu Region unterschiedlich sein. Denn trotz bundeseinheitlicher Corona-Notbremse bleiben die Regelungen bei den Lockerungen weiter ein Flickenteppich.

Eine Übersicht darüber, welche Corona-Regeln in welchem Bundesland gelten, bietet der ADAC. Das gilt beispielsweise für NRW, Bayern, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern:

  • NRW: Campingplätze in NRW-Kommunen können mit stabiler Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 ab dem 15. Mai wieder öffnen. Übernachtungen sollen für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete möglich sein.
  • Bayern: Das Bundesland plant eine Öffnung für alle Landkreise mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100. Demnach sollen am 21. Mai 2021 Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen buchbar sein. Campingplätze sollen ebenfalls ihre Tore wieder öffnen dürfen.
  • Brandenburg: Hier sind touristische Übernachtungen auf Campingplätzen bei einem Inzidenzwert von unter 100 ab dem 22. Mai 2021 erlaubt. Wichtige Auflagen: Nutzung eigener sanitärer Einrichtungen in Wohnwagen und Wohnmobil und Corona-Testnachweise.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Ab dem 7. Juni 2021 dürfen Einheimische touristische Übernachtungen wahrnehmen und ab dem 14. Juni Menschen aus der gesamten Republik. Buchungen können ab sofort für die Ostseeküste und die anderen Regionen des Bundeslandes vorgenommen werden.
In Deutschland öffnen nach und nach Campingplätze erneut, aber mit Einschränkungen zum Schutz vor Corona.

Campingplatz suchen: Mit ADAC-Portal mehr als 2.000 Plätze durchsuchen

Der ADAC warnt allerdings aktuell aber vor spontanen Reisen. Seinen Camping-Urlaub sollte man vorher besser planen. Wer nach einem Campingplatz in einem bestimmten Bundesland sucht, ist mit dem kostenlosen Portal PiNCAMP des ADAC gut beraten.

Hier lassen sich die deutschen Campingplätze nach Bundesland oder Region filtern. Man gelangt über das Portal auch weiter zur Buchung beziehungsweise auf die Webseite des jeweiligen Campingplatzes.

Camping-Experte Uwe Frers, Geschäftsführer von ADAC Camping erklärt: „Auf dem Portal können über 2.200 Campingplätze nach noch verfügbaren Zeiträumen durchsucht werden. Die buchbaren Plätze werden in Echtzeit angezeigt und können sofort online reserviert werden.“ Insgesamt listet das Portal sogar mehr als 10.000 Campingplätze.

Camping-Plätze finden: Neues Tool filtert die freien in Echtzeit heraus

Noch einfacher als mit dem ADAC-Tool macht es das Portal camping.info, freie Plätze zu finden. Hier muss man sich nicht Campingplätze nach verfügbaren Stellplätzen durchsuchen, sondern erhält direkt auf der Übersichtsseite nur solche angezeigt, auf denen noch etwas frei ist.

So erscheinen nach Eingabe von Urlaubsregion und Reisezeitraum dem Suchfenster zuerst nur die Campingplätze, die noch über garantiert freie Stellplätze verfügen. Auch hier kann man anschließend über das Portal buchen.

camping.info: Tool zeigt freie Plätze an.

Campingplätze finden: Live-Verfügbarkeitssystem listet 150 deutsche Plätze

„Wer zu Pfingsten an den Gardasee will, der will nur wissen, welche Campingplätze noch buchbar sind“, erklärt Maximilian Möhrle, Geschäftsführer des Buchungsportals.

Allerdings ist das neue Live-Verfügbarkeitssystem derzeit nur bei 1000 Campingplätzen, davon 150 in Deutschland, implementiert. Täglich kommen aber weitere hinzu. Insgesamt befinden sich mehr als 23.000 Campingplätze aus 44 europäischen Ländern im Verzeichnis von camping.info.

Camping trotz Corona: Darauf sollten Urlauber achten

Fazit: Die Online-Tools von ADAC und camping.info machen es insgesamt deutlich einfacher, freie Plätze zu finden. Noch sind aber noch längst nicht alle Campingplätze angebunden.

Ganz ohne vorher zu buchen, sollte man aber laut Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland derzeit besser nicht. Die Gefahr sei zu groß, dass man am Platz dann abgewiesen werden muss. Auch ein Corona-Test sollte vor Abreise durchgeführt werden. Für nicht Geimpfte oder Genesene ist er fast überall Pflicht.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema