Modekette geht neue Wege

C&A verändert sich – ganzer Bereich fliegt aus den Filialen

Die Modekette C&A will in ihren Filialen ein moderneres Konzept umsetzen. Im Zuge der Veränderung soll ein gesamter Bereich weichen.

Dortmund – Mit einem zeitgemäßen Konzept will die Modekette C&A wieder zum Shoppen in die Innenstädte einladen. Dafür modernisiert sie nicht nur alle 730 Filialen in Europa, sondern streicht auch einen gesamten Bereich aus den Stores. Für eine Alternative ist allerdings bereits gesorgt.

XXL-Änderung in C&A-Filialen: Ein Größenbereich verschwindet aus den Stores

Ziel des neuen Filialkonzepts von C&A ist laut Unternehmen unter anderem, die Geschäfte zeitgemäßer zu gestalten. „Wir möchten unseren Stores eine neue Rolle geben und sie nicht nur als reinen „Point of Sale“ einsetzen“, lautet der Plan des C&A-Managers Jason Morgan.

Für die Umsetzung muss ein Bereich allerdings gänzlich aus den Filialen verschwinden. Der XL-Größenbereich soll künftig keine separate Abteilung mehr sein. Vielmehr wolle die Modekette auf Integration jeder Kleidungsgröße in den Regalen setzen.

Der Wegfall von XL-Abteilungen soll für Verbraucher allerdings keinen Nachteil bedeuten. Denn als Alternative diene dann das Online-Sortiment. Darüber informieren laut dem Modemagazin Stylebook bereits Aufsteller in den Filialen. Die XL-Kleidungsstücke sollen entweder in das Kernsortiment aufgenommen werden oder über den Online-Shop verfügbar sein.

Gegenüber dem Lifestyle-Portal Stylebook teilt C&A zudem mit, dass die Anpassung der Stores schrittweise erfolge. Kunden können also aktuell noch wie gewohnt im XL-Bereich stöbern. Im Jahr 2023 wird sich zeigen, bis zu welcher Größe die Kleidungsstücke in den Filialen angeboten werden.

XXL-Änderung bei C&A: Modekette will Kunden durch ergänzendes Online-Angebot locken

Den Schritt zur Verkleinerung der Ladenkollektion um XL-Größen hat die Modekette H&M bereits hinter sich. Die Folge war ein regelrechter „Shitstorm“ auf sozialen Plattformen. Wie die Kundschaft die Veränderung bei C&A annehmen, bleibt abzuwarten.

Eine bestimmter Größenbereich wird es künftig in den C&A-Filialen nicht mehr geben.

Die neue Strategie des Kleidungsunternehmens folgt dem Trend des weiter aufstrebenden Online-Handels. Denn auch deutsche Innenstädte verlieren immer mehr an Attraktivität, sodass viele Einzelhändler ihre Kunden vermehrt über das Online-Geschäft abgreifen. Diesen Weg geht jetzt auch C&A und will ein sogenanntes „Omnichannel-Angebot“, also ein Angebot auf allen Kanälen, bereitstellen.

Kunden sollen demnach neben dem stationären Handel ein ergänzendes Sortiment im Online-Shop zur Verfügung haben, erklärt das Unternehmen gegenüber Stylebook. Ein Online-Angebot der Textil-Kette besteht bereits länger. Welche Veränderungen konkret auf Kunden zukommen, ist noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Pius Koller/Imago