Bald kann es richtig teuer werden

Bußgeldkatalog 2020: Krasse Änderungen im Straßenverkehr - saftige Strafen für Autofahrer drohen

Der Bußgeldkatalog wurde angepasst. Für 2020 gibt es drastische Änderungen für Autofahrer. Deutlich höhere Strafen drohen beispielsweise für Geschwindigkeitsüberschreitungen.

  • Autofahrer, die das Rasen lieben, müssen bald tief in ihre Taschen greifen.
  • Der Bußgeldkatalog für 2020 hat es in sich - Geschwindigkeitsüberschreitungen werden deutlich teurer.
  • Als Grund dafür nennt der Bundesrat die Sicherheit im Straßenverkehr.

Dortmund - Wer im Straßenverkehr zu schnell unterwegs ist und sich selbst oder andere gefährdet, hat eine Strafe verdient. Bisher sind die Bußgelder jedoch ziemlich moderat ausgefallen. Das soll sich nun ändern - die Sanktionen für Geschwindigkeitsüberschreitungen sowie andere Vergehen wurden nun angepasst. Wir sagen euch, worauf ihr achten müsst.

Bußgeldkatalog 2020: Autofahrer müssen sich auf Neuerungen einstellen

Hintergrund der Änderungen ist die sogenannte Straßenverkehrsordnungs-Novelle, auf die sich der Bundesrat am 14. Februar geeinigt hat. An dem Tag stand auch das Tempolimit auf deutschen Autobahnen zur Debatte, für die es vom Bundesrat aber keine Mehrheit gab.

Stattdessen einigten sich die Mitglieder auf umfangreiche Änderungen der StVO. Allerdings müssen bis zum Inkrafttreten der Neuerungen noch einige Stellen überarbeitet werden, heißt es. Erst dann gelten sie für alle Vergehen im deutschen Straßenverkehr. Wann das sein wird, ist aktuell aber noch unklar. Bis dahin gilt der alte Bußgeldkatalog.

Bußgeldkatalog 2020: Geblitzt worden? Zu schnelles Fahren wird deutlich teurer

Besonderer Bestandteil der Novelle sind die angepassten Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts und außerorts. Sie wurden im Februar dieses Jahres deutlich erhöht, sodass Autofahrer nun mit härteren Strafen rechnen müssen. Hier die Übersicht aller Anpassungen für zu schnelles Fahren außerhalb geschlossener Ortschaften:

  • ... bis 10 km/: 20 Euro (bislang 10 Euro)
  • ... 11 bis 15 km/h: 40 Euro (bislang 20 Euro)
  • ... 16 bis 20 km/h: 60 Euro (bislang 30 Euro)
  • ... 21 bis 25 km/h: 70 Euro plus Punkt
  • ... 26 bis 30 km/h: 80 Euro plus Punkt
  • ... 31 bis 40 km/h: 120 Euro plus Punkt
  • ... 41 bis 50 Euro: 160 Euro plus zwei Punkte
  • ... 51 bis 60 km/h: 240 Euro plus zwei Punkte
  • ... 61 bis 70 km/h: 440 Euro plus zwei Punkte
  • ... über 70 km/h: 600 Euro plus zwei Punkte

Wie der Tabelle deutlich zu entnehmen ist, sind vor allem die Bußgelder im Bereich geringer Geschwindigkeitsüberschreitungen angepasst worden. Doch auch im höheren Bereich gibt es Änderungen - Autofahrern droht nun ein schnelleres Fahrverbot.

Bußgeldkatalog 2020: Fahrverbot für Autofahrer ab 26 km/h außerorts

Während Autofahrern mit Bleifuß nach dem alten Bußgeldkatalog ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 bis 40 km/h außerorts nur dann ein Fahrverbot drohte, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kam, müssen sie den Führerschein nun bei jeder Geschwindigkeitsüberschreitung ab 26 km/h den Führerschein abgeben. Egal ob Ersttäter oder nicht.

Für alle anderen Geschwindigkeitsüberschreitungen gelten noch dieselben Regeln und Bußgelder wie vorher. So drohen ab einem zu schnellen Fahren zwischen 61 und 70 km/ nach wie vor zwei Monate Fahrverbot und ab über 70 km/ zu schnell, muss der Führerschein für drei Monate weg. 

Bußgeldkatalog 2020: Bußgelder für zu schnelles Fahren innerorts

Noch strenger sieht es bei den Bußgeldern für Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb geschlossener Ortschaften aus. Zum einen wurden die Bußgelder deutlich angehoben und zum anderen droht Autofahrern nun ein schnelleres Fahrverbot. Hier zunächst die Übersicht mit den neuen Bußgeldern:

  • ... bis 10 km/: 30 Euro (bislang 15 Euro)
  • ... 11 bis 15 km/h: 50 Euro (bislang 25 Euro)
  • ... 16 bis 20 km/h: 70 Euro (bislang 35 Euro)
  • ... 21 bis 25 km/h: 80 Euro plus Punkt
  • ... 26 bis 30 km/h: 100 Euro plus Punkt
  • ... 31 bis 40 km/h: 160 Euro plus zwei Punkt
  • ... 41 bis 50 km/h: 200 Euro plus zwei Punkte
  • ... 51 bis 60 km/h: 280 Euro plus zwei Punkte
  • ... 61 bis 70 km/h: 480 Euro plus zwei Punkte
  • ... über 70 km/h: 680 Euro plus zwei Punkte
  • Wie bei den Neuerungen der Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerorts wurden auch die Strafen für zu schnelles Fahren innerorts deutlich angehoben. Sie sind nun doppelt so teuer.

    Bußgeldkatalog 2020: Fahrverbot für Autofahrer ab 21 km/h zu schnell

    Besonders hervorzuheben ist bei den Neuerungen der Bußgelder für zu schnelles Fahren innerhalb geschlossener Ortschaften, dass auch hier durch die Novellierung die Wiederholungstäterregel bei Tempoverstößen entfällt. Bisher galt, dass ein Fahrverbot droht, wenn der Temposünder zweimal innerhalb von zwölf Monaten 26 km/h oder mehr zu schnell gefahren ist.

    Das entfällt mit der Novellierung. Autofahrern, die über 21 km/h innerorts zu schnell waren und geblitzt wurden, droht durch die Neuerungen nun immer mindestens ein einmonatiges Fahrverbot. Egal wie der Autofahrer davor gefahren ist - auch Ersttäter müssen den Lappen abgeben. 

    Bußgeldkatalog 2020: Bundesrat erklärt Novellierung

    Klingt auf den ersten Blick ganz schön hart, doch der Bundesrat weiß seine Neuerungen gut zu begründen: "Die derzeitigen Bußgeldsätze für Geschwindigkeitsüberschreitungen sind nicht in ausreichendem Maße geeignet, verkehrsadäquates Verhalten zur Vermeidung von Gefährdungen zu regulieren und Verletzungen der StVO sinnvoll zu ahnden."

    […] Zudem ist die Anordnung von Fahrverboten innerhalb geschlossener Ortschaften einheitlich bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 21 km/h geboten, um die notwendige Lenkungswirkung entfalten zu können.“

    Bußgeldkatalog 2020: Falsches Parken und Lärmbelästigung werden deutlich teurer

    Neben den drastischen Anpassungen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen drohen Autofahrern künftig auch saftigere Strafen beim Falschparken und unnötiger Lärmbelästigung. Hier kommt der Überblick:

    • Parken an einer unübersichtlichen Stelle: 35 Euro (bisher 15 Euro)
    • Parken in einer Feuerwehrzufahrt: 55 Euro (bisher 35 Euro)
    • Parken auf einem Behindertenparkplatz: 55 Euro (bisher 35 Euro)
    • Parken in zweiter Reihe mit Behinderung: 80 Euro plus ein Punkt (bisher 25 Euro)
    • Halten in zweiter Reihe: 55 Euro (bisher 15 Euro)
    • Verursachen von unnötigem Lärm oder Abgasbelästigung (zum Beispiel Auto im Winter warm laufen lassen): 80 Euro (bisher 10 Euro)
    • unzulässiges Befahren einer Umweltzone: 100 Euro (bisher 80 Euro)

    Bußgeldkatalog 2020: Noch gelten die alten Bußgelder

    Ab wann die Novellierung in Kraft tritt, ist aktuell noch nicht klar. Dadurch, dass noch Änderungen an einigen Stellen durchgeführt werden müssen, kann sich der Prozess noch etwas hinziehen. Bis es so weit ist, gilt der alte Bußgeldkatalog für Geschwindigkeitsüberschreitungen und andere Vergehen wie Falschparken.

    Das soll aber selbstverständlich kein Freifahrtschein sein. Wer im Straßenverkehr zu schnell unterwegs ist, gefährdet stets sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Außerdem entstehen durch falsches Parken oder dem Nichtbeachten der StVO unnötige Gefahren für Fußgänger und Radfahrer.

    Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa; Collage: RUHR24

    Mehr zum Thema