Kurioses Phänomen

Bundestagswahl 2021: Wie lange bleibt Merkel nach der Wahl noch Kanzlerin?

Obwohl Angela Merkel (CDU) nicht wieder für den Posten als Bundeskanzlerin bei der Bundestagswahl antreten wird, könnte sie trotzdem noch lange im Amt bleiben. Warum?

Berlin – Die Tage vor der Bundestagswahl sind die wohl spannendsten im ganzen Wahlkampf: Die Kandidaten kämpfen im TV in hitzigen Diskussionen um die Gunst der Wähler, die Umfragewerte der Parteien sinken oder steigen ein letztes Mal und das Privatleben der Kanzlerkandidaten wird bis ins kleinste Detail zerrissen. Zumindest eine Person kann sich aber ganz entspannt zurücklehnen: Angela Merkel. Oder etwa doch nicht?

EreignisBundestagswahl 2021
Datum26. September 2021
KanzlerkandidatenArmin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne)

Union verliert kurz vor der Bundestagswahl weiter an Zustimmung: Auswirkungen für Angela Merkel

Bereits im Herbst 2018 kündigte Angela Merkel (CDU) an, bei der nächsten Bundestagswahl nicht wieder als Kanzlerkandidatin antreten zu wollen. Es ist das Ende einer Ära: Seit 2005 führte Merkel durchgängig die Regierung der Bundesrepublik Deutschland an.

Ob Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD) oder Annalena Baerbock (Grüne): Wer Nachfolger von Angela Merkel wird und das Land in den kommenden Jahren regieren wird, ist noch offen. Klarheit soll eigentlich die Bundestagswahl am 26. September 2021 bringen, doch so klar ist aktuell einiges nicht. Die Union aus CDU und CSU, welche in den vergangenen Jahren stets Spitzen-Partei in Deutschland war, verliert seit Wochen an Zustimmung. Die Werte sind so niedrig wie noch nie.

Umfrage zeigt: Mehrheit der Deutschen hat sich längst entschieden, wen sie als neuen Kanzler wollen

In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa kommt die Union auf 21 Prozent Zustimmung. Die SPD, welche vor den Wahlen mehr oder weniger unter dem Radar lief, hat mit 25 Prozent die meiste Zustimmung. Die Grüne bekommen 17 Prozent.

Erfahrungsgemäß spiegeln die Umfragen vor einer Wahl in etwa das kommende Wahlergebnis wider. Änderungen sind natürlich immer noch möglich, allerdings ist es so kurz vor der Wahl relativ unwahrscheinlich, dass viele Wähler noch einmal ihre Meinung ändern. Laut einer Insa-Umfrage hätte sich die Mehrheit der Wahlberechtigten längst entschieden, wem sie am 26. September ihre Stimme geben.

Angela Merkel könnte trotz Wahl auch Weihnachten noch Bundeskanzlerin sein – wie geht das?

Auf die Bildung eines neuen Bundestages hätte der aktuelle mögliche Endstand der Bundestagswahl erhebliche Auswirkungen: Dadurch, dass keine der Parteien über 30 Prozent der Stimmen bekommt und damit eine deutliche Mehrheit, könnte es in Berlin nach dem 26. September zu langwierigen Koalitionsverhandlungen kommen.

Armin Laschet will der Nachfolger von Angela Merkel werden, aber die Zustimmung der Union sank zuletzt rapide ab.

Das teilte der Fraktionschef der Linken, Dietmar Barsch, nun in einem Video auf dem Instagram-Kanal des Fernsehsenders Phoenix mit. Und berichtete zugleich von einem äußerst kuriosen Phänomen, das auftreten könnte, falls kein eindeutiger Wahlsieger aus der Bundestagswahl hervorgeht: „Meine Einschätzung ist: Angela Merkel ist zu Weihnachten noch Bundeskanzlerin!“

Angela Merkel könnte bei der Dauer ihrer Amtszeit sogar Helmut Kohl überholen

Aber wie kann das sein, wenn bei der anstehenden Bundestagswahl eine neue Partei, die eventuell nicht die CDU/CSU ist, an die Spitze kommt? Der Grund dafür sind die von Bartsch angekündigten „langwierigen“ Koalitionsverhandlungen.

„Meine Prognose ist, dass es sehr lange dauern wird, weil es wird vermutlich keine Partei auch nur in die Nähe von 30 Prozent kommen und das wird dazu führen, dass es diverse Koalitionsoptionen gibt, und da wird man auch ein großes taktisches Verhalten sehen“, sagte Bartsch.

Streng genommen endet Merkels Amtszeit offiziell mit der ersten Sitzung des neu gewählten Bundestags nach Ende der Bundestagswahl. Sie würde aber wohl bis zur Bildung einer neuen Regierung noch geschäftsführend im Amt bleiben und damit sogar die Amtszeit von Helmut Kohl überdauern: Der „Kanzler der Einheit“ regierte zwischen dem 1. Oktober 1982 und dem 26. Oktober 1998 genau 5869 Tage. Das hätte Merkel am 17. Dezember kurz vor Weihnachten erreicht.

Rubriklistenbild: © Markus Schreiber/Pool/AFP

Mehr zum Thema