Besuch im alten Wahlkreis

Angela Merkels letzter Amtsbesuch im Vogelpark – kuriose Bilder der Noch-Kanzlerin

Hat Angela Merkel schon ein neues Hobby? Die Noch-Kanzlerin hat ihrem alten Wahlkreis einen Besuch abgestattet und dort regelrecht den Vogel abgeschossen.

Dortmund – Am Sonntag (26. September) steht die Bundestagswahl an. Und die dürfte diesmal so spannend werden, wie schon lange nicht mehr. Denn Angela Merkel tritt nicht noch einmal für das Amt der Bundeskanzlerin an. Die Politikerin, die in den letzten 16 Jahren vor allem für ihre ruhige, gelassene, ja geradezu stoische Art bekannt war, ist nun aber auf den letzten Metern ihrer Amtszeit noch einmal völlig aus der Rolle gefallen. Bei einem Besuch in ihrem alten Wahlkreis ist ein Bild entstanden, wie man die Kanzlerin vermutlich noch nie gesehen hat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht alten Wahlkreis – und zeigt sich von unbekannter Seite

In den letzten Wochen gab es bei Angela Merkel viele „letzte Male“. Eine letzte Amtsreise in die USA, eine letzte Regierungserklärung, ein letzter Besuch in ihrem alten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Dort gab es allerdings dann doch noch ein erstes Mal.

Am Donnerstag (23. September) war die Regierungschefin zunächst in der Stadt Greifswald unterwegs, um dort mit ihrem Nachfolger und CDU- Direktkandidaten Georg Günther über den Wochenmarkt und durch die Fußgängerzone zu schlendern, um Selfies mit Bewohnern aus Greifswald zu machen. Danach ging es für die Kanzlerin in den Vogelpark Marlow, wo sie sich noch einmal von einer ganz anderen Seite zeigte.

Tierische Freude: Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht den Vogelpark Marlow.

Angela Merkel statt Wahlkreis Besuch ab – und verliert die Fassung

Um Angela Merkel ein besonderes Erlebnis zu bieten, hatten Mitarbeiter des Vogelparks Pappbecher vorbereitet, mit dem sie Vögel – insbesondere sogenannte Lori-Papageien – füttern sollte. Nicht jeder dürfte der Kanzlerin während ihrer Amtszeit so aus der Hand gefressen haben, wie die zahlreichen Lori-Papageien im Vogelpark Marlow.

Denn die ließen sich das Angebot nicht nehmen und kamen in ganzen Schwärmen angeflogen, um etwas von dem Futter, bestehend aus Blütenpollen, Fruchtzucker, Getreide und Wasser, abzubekommen. Einer der Vögel konnte dabei wohl nicht genug bekommen und hat die Bundeskanzlerin Angela Merken in die Hand gebissen. Das ließ die Kanzlerin für einen Moment die Fassung verlieren.

Bei einem Besuch Vogelpark Marlow ist Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel etwas aus der Rolle gefallen.

Angela Merkel: Letzte Aufgabe ist eine Nummer zu groß – sie überlässt sie ihrem Nachfolger

Schnell gewann die 67-jährige Noch-Kanzlerin aber wieder die Kontrolle zurück. Und als dann einer der Vögel noch auf dem Kopf von Angela Merkel landete, zeigte sie sich wieder auf ihre bekannte besonnene Art, mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Dennoch dürften sich bei vielen Wählerinnen und Wählern diese letzten Bilder der Kanzlerin ins Gedächtnis brennen.

Auch beim anschließenden Rundgang durch das Gehege der Wellensittiche und Nymphensittiche, nahm es die Kanzlerin noch einmal mit den Vögeln auf und wusste diese – wie auch viele ihrer Regierungskolleginnen und -kollegen mit den entsprechenden Mitteln zu besänftigen, sodass auch diese ihr schnell aus der Hand fraßen.

Andere Vögel waren der Noch-Kanzerlin Angela Merkel etwas freundlicher gestimmt.

Einzig mit dem rund 60 Zentimeter großen Uhu wollte es die Noch-Kanzlerin auf den letzten Metern ihrer Karriere nicht mehr aufnehmen. Den überließ sie ihrem Nachfolger Günther, der den beeindruckenden Vogel auf den Arm nahm. Und damit dürfte klar sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat genug von großen Aufgaben, ab Sonntag wird sie diese in Zukunft ihren Nachfolgern überlassen.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema