Mit zwei Kreuzen entscheiden

Bundestagswahl 2021: Was wird am Sonntag überhaupt alles gewählt?

In Deutschland findet am 26. September die Bundestagswahl 2021 statt. Doch was wird an diesem Tag eigentlich genau gewählt? Wir haben die Antwort.

NRW – Die Bundestagswahl 2021 steht an. In diesem Jahr könnte die gewohnte Parteienverteilung im Bundestag ordentlich durchgewirbelt werden. Nicht nur, dass die ewige Kanzlerin, Angela Merkel (CDU), dieses Jahr nicht mehr zur Wahl antreten wird. Auch erfuhr die Partei der Grünen einen ordentlichen Aufschwung. Aber ganz von vorne: Wer und was wird überhaupt gewählt?

WahlBundestagswahl in Deutschland
DatumSonntag, 26. September 2021
Wahlberechtigt sindU.a. Deutsche, die mindestens 18 Jahre alt sind

Bundestagswahl 2021: Am 26. September wird der 20. Bundestag gewählt

Kurz gesagt wird bei der Bundestagswahl 2021 der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Das Parlament setzt sich entsprechend der Stimmenverteilung aus einer bestimmten Anzahl von Abgeordneten verschiedener Parteien zusammen. Jeder Abgeordnete repräsentiert dabei seinen gewonnenen Wahlkreis.

In der Wahlkabine am 26. September – oder vorher per Briefwahl – wird dann mit zwei Kreuzchen darüber entschieden, wer zukünftig im Bundestag sitzt und regiert. Zwei Kreuzchen sind es, weil jeder Wähler und jede Wählerin eine Erst- und eine Zweitstimme hat.

Bundestagswahl 2021: Alle Wahlberechtigten haben eine Erst- und eine Zweitstimme

Mit der ersten Stimme (linke Hälfte des Stimmzettels) können Wähler und Wählerinnen entscheiden, wer Abgeordneter oder Abgeordnete des jeweiligen Wahlkreises wird. Die Person mit den meisten Stimmen aus ihrem Wahlkreis wird Abgeordnete im Parlament und soll dort ihren Wohnort vertreten. Aus jedem Wahlkreis kommt mindestens ein Abgeordneter oder eine Abgeordnete in das Parlament – so ist jede Region vertreten.

Mit der Zweitstimme (rechte Hälfte des Stimmzettels) wird entschieden, wie die Sitze im Bundestag unter den Parteien aufgeteilt werden. Somit entscheiden Wähler und Wählerinnen mit ihrer Zweitstimme, welche Partei mehr Gewicht im Parlament hat.

Bundeswahlgesetz § 1 Zusammensetzung des Deutschen Bundestages und Wahlrechtsgrundsätze

(1) Der Deutsche Bundestag besteht vorbehaltlich der sich aus diesem Gesetz ergebenden Abweichungen aus 598 Abgeordneten. Sie werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den wahlberechtigten Deutschen nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt.

(2) Von den Abgeordneten werden 299 nach Kreiswahlvorschlägen in den Wahlkreisen und die übrigen nach Landeswahlvorschlägen (Landeslisten) gewählt.

Bundestagswahl am 26. September 2021: Wie wird ein Kanzler oder eine Kanzlerin gewählt?

Aber wie wähle ich nun einen neuen Kanzler oder eine neue Kanzlerin? Der mächtigste Amtsträger in Deutschland wird nicht direkt durch das Volk gewählt, daher können Wähler und Wählerinnen nur indirekt bestimmen, wer in Zukunft die Geschäfte der Bundesregierung leitet.

Nach der Bundestagswahl am 26. September bleibt die alte Regierung noch geschäftsführend im Amt, bis die Neue gewählt wird. Die Abgeordneten im Bundestag wählen dann den neuen Bundeskanzler oder die neue Kanzlerin. Offiziell wird die Person im Amt des Bundeskanzlers oder der Kanzlerin jedoch zuvor vom Bundespräsidenten vorgeschlagen.

Angela Merkel (CDU, links) ist aktuell Deutsche Bundeskanzlerin. Armin Laschet (CDU) tritt in diesem Jahr als Kanzlerkandidat an.

Bundestagswahl 2021: Wer wird künftig Deutschlands Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin?

Bürger und Bürgerinnen können die künftige Kanzlerin oder den Kanzler also indirekt über die Parteien wählen. Dabei ernennen die aussichtsreichsten Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl einen Bundeskanzlerkandidaten oder eine Kandidatin. Die übrigen Parteien verzichten in der Regel auf eine Benennung eines Kanzlerkandidaten.

Die aktuellen Anwärter auf das Amt stellen in diesem Wahljahr die Parteien CDU/CSU, SPD und die Grünen. Hier die Kandidaten und die Kandidatin im Überblick:

  • CDU/CSU: Armin Laschet
  • SPD: Olaf Scholz
  • Bündnis 90/Die Grünen: Annalena Baerbock

Hat sich eine Regierung aus den gewählten Parteien gebildet, schlägt der Bundespräsident einen neuen Kanzler oder eine neue Kanzlerin vor. Bei seinem Vorschlag handelt es sich in der Regel um einen der gestellten Kanzlerkandidaten, die mit aller Voraussicht nach von der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages gewählt wird.

47 Parteien stehen bei der Bundestagswahl 2021 zu Wahl

Wähler und Wählerinnen müssen sich bei der Bundestagswahl 2021 allerdings nicht nur auf die drei stärksten Parteien beschränken. Zur Auswahl stehen insgesamt 47 Parteien. Neben den etablierten Parteien CDU/CSU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, FDP, AfD und Die Linke gibt es also noch jede Menge anderer Parteien, die zur Wahl stehen.

Für Wähler und Wählerinnen, die bei der Parteien-Vielfalt den Überblick verloren haben, kann es sich lohnen den Wahl-O-Maten 2021 zu bemühen. Das von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veröffentlichte Tool, kann Aufschluss darüber geben, welche Parteien die eigenen Ansichten am besten vertreten.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema