Heimische Tierwelt

Buchfink erkennen: 6 Dinge, die ihn von jedem anderen Vogel unterscheiden

Ein Buchfink auf einem mit Moos und Flechten bewachsenem Ast. (Symbolbild)
+
Buchfinken suchen ihr Futter am Boden. (Symbolbild)

Buchfinken gehören in Europa zu den am meisten vorkommenden Vögeln. Doch diese sechs Fakten wussten Sie sicher noch nicht über die kleinen Vielsinger.

Berlin – Er ist zwar nach der Amsel der häufigste Singvogel in Europa, dennoch wird der Buchfink (Fringilla coelebs) oft nicht erkannt oder sogar mit einem Haussperling oder einem Kehlchen verwechselt.
Dabei verfügt das Federvieh aus der Familie der Finken (Fringillidae) über einen eindeutigen Gesang und eine charakteristische Farbgebung, wie 24garten.de berichtet*.

Der Buchfink galt lange Zeit als Regenbote, da sein Gesang bei Niederschlag den der anderen Vögel überdauerte. Das Männchen erkennt man an seiner rostroten Farbe an Brust und Kopf sowie am blaugrauen Scheitel und Nacken. Das Weibchen ist unauffälliger in Grün und Braun gefärbt und hat dezentere weiße Flügelbinden als das Männchen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.