Bild: Photo by Francesco Paggiaro from Pexels

Eine dreckige Brille ist nervig und unangenehm. Dabei ist die richtige Reinigung doch so einfach!

  • Beim Brille putzen auf das richtige Material achten.
  • Taschentücher zerkratzen die Brille.
  • Essig wirkt als Wundermittel.

Kurz nicht aufgepasst und dann das: Ein dicker Fettfleck ist auf der Brille gelandet. Freie Sicht? Fehlanzeige! Also schnell mal das T-Shirt rausholen und putzen? Besser nicht, sagt das Kuratorium Gutes Sehen. Denn davon könnten die Brillengläser ernsthaften Schaden nehmen.

Brille zerkratzt mit Papiertüchern schnell

Und auch Papiertaschentücher sind nicht gerade gut für die Brille. „Der Schmutz verteilt sich so lediglich und winzige Staubkörnchen wirken wie Schleifpapier“, so das Kuratorium Gutes Sehen. Und das kann Kratzer erzeugen, die die Gläser dauerhaft beschädigen.

+++ Bananen-Krise: Seuche in Kolumbien bringt unser Lieblingsobst in Gefahr +++

Ist das nämlich erst einmal passiert, lassen sich die Gläser nicht mehr reparieren. Noch dazu können Kratzer auch ernsthaft gefährlich fürs Auge werden. Die Schrammen streuen das Licht nämlich und sorgen so für Reflexe und Streuungen – das Auge muss also ständig korrigieren und wird schneller müde.

Optimales Ergebnis mit dem Ultraschallbad

Wie aber sollte man seine Brille richtig putzen? Mindestens einmal am Tag sollte schon für klare Sicht gesorgt werden. Das sauberste Ergebnis gelingt mit einem Ultraschallbad. Entweder beim Optiker oder aber Zuhause. Wer ein solches Gerät besitzt, kann sich stets über streifenfreie Sicht freuen.

Feuchte Brillenputztücher funktionieren ebenfalls. Allerdings sind sie aus umwelttechnischer Sicht eher eine Katastrophe. Zumal es auch wesentlich einfacher und günstiger geht.

Vier Schritte für eine saubere Brille:

  1. Warmes Wasser über die Brille laufen lassen.
  2. Einen Tropfen Spülmittel auf jedes Glas geben und mit den Fingern darauf verreiben.
  3. Brille mit klarem Wasser abspülen.
  4. Mit einem Baumwoll- oder Mikrofasertuch trocknen und nachpolieren.

Essig als Wundermittel im Haushalt

Ein weiteres wirksames Hausmittel für das Säubern der Brille ist Essig. Wasser in einer Sprühflasche mit einem Schuss Essig versetzen und die Brille anschließend ansprühen. Danach wieder mit einem Baumwoll- oder Mikrofasertuch trocken reiben und nachpolieren.

Essig ist übrigens ein wahres Multitalent im Haushalt. Er kann zum Beispiel auch als Bügeleisen-Ersatz zum Einsatz kommen.

Gestell nicht vergessen!

Beim Putzen sollte übrigens auch das Gestell nicht vergessen werden. Denn das wird täglich durch Schweiß, Kosmetika und Schmutz beansprucht. Für die Reinigung gilt aber Gleiches wie für die Brillengläser.

Wem anschließend mit seiner sauberen Brille aufgefallen ist, dass sich in der Toilette auch nach dem Putzen ein Grauschleier befindet, sollte mal hier schauen. Und wer dann noch nicht genug vom Haushalt hat, findet hier einen Tipp, wie er noch mehr Geschirr in die Spülmaschine bekommt.