Fristen für die Wahl

Briefwahl: Bis wann muss man die Unterlagen für die Bundestagswahl 2021 abgeben?

Wer bei der Bundestagswahl 2021 per Briefwahl wählen möchte, muss sich sputen: Heute ist die letzte Chance, den Brief noch abzuschicken.

Deutschland - Briefwahl wird immer beliebter. In Köln (NRW) haben nach WDR-Informationen bis Montag (20. September) beispielsweise schon fast 340.000 Wahlberechtigte Briefwahlunterlagen beantragt. Das sind nach Angaben der Stadt 46,4 Prozent aller Wahlberechtigten in der Metropole. Doch damit auch alle Briefwahlstimmen gezählt werden können, muss der Wahlbrief rechtzeitig ankommen.

WahlBundestagwahl 2021
DatumSonntag, 26. September 2021
Was wird gewählt?20. Deutscher Bundestag

Bundestagswahl 2021: Spätester Abgabetermin für Briefwahlunterlagen ist heute

Stichtag fürs Eintreffen der Briefwahlunterlagen im Wahlbüro ist Sonntag (26. September) um 18 Uhr. Alle später eintreffenden Briefwahlunterlagen werden nicht mehr mitgezählt. Da die Post in Deutschland sonntags jedoch nicht arbeitet und in manchen Gemeinden auch samstags nicht zugestellt wird, sollte man seinen Briefwahlschein frühzeitig losschicken, damit er rechtzeitig im Wahlbüro ankommt.

Landeswahlleiter Wolfgang Schellen rät deshalb dazu, den Stimmzettel spätestens am heutigen Mittwoch (22. September) abzuschicken. „Innerhalb Deutschlands wird der Wahlbrief der Heimatgemeinde dann noch rechtzeitig zugestellt“, so Schellen. Was man tun muss, wenn man seine Wahlbenachrichtigung verloren hat, erfahrt ihr hier.

Für wen die Warnung jetzt zu spät kommt, muss seine Unterlagen aber nicht direkt in den Müll werfen. Der Wahlschein kann auch noch bis Sonntag (26. September) um 18 Uhr beim Wahlamt direkt abgeben werden (mehr Nachrichten zur Bundestagswahl 2021 auf RUHR24).

Bundestagswahl 2021: Briefwahl kann noch bis Freitag (24. September) beantragt werden

Bis Freitag (24. September) um 18 Uhr kann man deshalb auch noch die Briefwahl beantragen. Die Stimmzettel müssen dann aber ebenfalls persönlich beim zuständigen Wahlamt abgeholt werden, da sie auf dem Postweg nicht mehr rechtzeitig ankommen würden. Nur in absoluten Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei einer plötzlichen Krankheit, können die Briefwahlunterlagen noch am Wahltag bis 15 Uhr bei der Gemeinde beantragt werden.

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema