Änderung für Kunden

Sparkasse schafft zwei langjährige Funktionen der EC-Karte ohne Alternative ab

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Das Kreditinstitut schafft gerade einen seiner langjährigen Services ab. Eine Alternative gibt es nicht.

Deutschland – Mit rund 50 Millionen Kunden ist die Sparkasse in Deutschland die unangefochtene Nummer Eins unter den Finanzdienstleistern. Ein Großteil dieser Kunden muss sich nun auf eine gewaltige Umstellung einstellen. Denn nicht nur zahlreiche Geldautomaten der Sparkasse verschwinden, sondern es werden auch zwei Services der EC-Karte dauerhaft abgeschafft.

FinanzgruppeSparkasse
Kundenrund 50 Millionen
Anzahl der Kreditinstitute376

Sparkasse schafft Bezahlfunktionen ab – Millionen Kunden sind von Umstellung betroffen

Konkret geht es bei der Abschaffung um die zwei Bezahlfunktionen „GeldKarte“ und „girogo“, die jahrelang im Angebot der Sparkasse waren. Beide Funktionen gehörten zur normalen Ausstattung der roten Sparkassen-Card. Bereits seit dem 1. Juli 2020 werden keine neuen Karten mit diesen Funktionen mehr herausgegeben.

Die Sparkasse selbst teilt auf ihrer Website mit, dass bestehende Sparkassen-Cards mit den genannten Funktionen in den kommenden Jahren schrittweise durch neue Karten ersetzt werden sollen. Bis Ende 2024 sollen die Karten mit GeldKarte- und girogo-Funktion komplett vom Markt verschwunden sein. Erst Ende vergangenen Jahres war eine andere Neuerung bei Girokarten angekündigt worden.

„GeldKarte“ und „girogo“: Einfache Prepaid-Bezahlfunktionen bei der Sparkasse

Als Gründe für die Abschaffung der langjährigen Services nennt die Sparkasse „veränderte Marktgegebenheiten“. Sowohl die Bezahlfunktion mit der GeldKarte als auch girogo seien in den vergangenen Jahren von den Kunden immer weniger genutzt worden. Mittlerweile sind das „kontaktlose Bezahlen“ mit der Sparkassen-Card, das Bezahlen per Kreditkarte oder Smartphone wesentlich beliebter.

Das Bezahlen mit der GeldKarte/girogo ist nur durch vorheriges Aufladen durch Guthaben möglich (Prepaid). Durch die Funktion wird die Girocard zur elektronischen Geldbörse, mit der kleinere Einkäufe bis 25 Euro schnell und ohne Eingabe einer PIN oder Unterschrift des Kassenbons bezahlt werden können (mehr News über Digitales bei RUHR24).

2012 wurde die Bezahlfunktion „girogo“ eingeführt, jetzt wird sie wieder abgeschafft.

Was passiert mit bestehendem Guthaben auf den Prepaid-Karten?

Mit künftigen Sparkassen-Cards wird diese Funktion nicht mehr möglich sein. Was konkret bedeutet, dass kein Guthaben mehr auf die Karte gebucht werden kann. Die Prepaid-Möglichkeit entfällt damit komplett.

Kunden, die aktuell noch Sparkassen-Cards mit GeldKarte oder girogo-Funktion haben, können bis zum Ende der Gültigkeit ihrer Karten noch damit bezahlen. Maximal jedoch nur bis zum 31. Dezember 2024. Bestehendes Guthaben bleibt bis dahin erhalten. Darüber hinaus muss die Sparkassen-Card jedoch bis spätestens 31. März 2025 entladen werden.

Keine Prepaid-Funktion mehr bei der Sparkasse: Welche Alternativen haben Kunden?

Eine neue Prepaid-Bezahlfunktion bietet die Sparkasse nach Abschaffung beider Services nicht mehr an. Das Unternehmen weist jedoch darauf hin, dass das normale Bezahlen mit der Sparkassen-Card (Abbuchung vom Konto) eine schnelle und sichere Alternative zur GeldKarte und girogo darstellt.

Das Bezahlen mit dem Smartphone sei darüber hinaus, gerade in Corona-Zeiten, eine weitere und vor allem hygienische Methode, um Einkäufe schnell und kontaktlos zu bezahlen. Bis zu einem Einkaufswert von 50 Euro sei laut Angaben der Sparkasse keine PIN-Eingabe nötig.

Übrigens: Wer lieber mit Bargeld statt Karte zahlt, wird damit zunehmend Probleme bekommen. Denn in Deutschland gibt es immer weniger Geldautomaten. Grund dafür sei die Digitalisierung.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/DPA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema