Aufregung um Test

Neuer Ärger um Beyond Meat: Enthält der fleischlose Burger einen umstrittenen Inhaltsstoff?

+
Der Burger von Beyond Meat soll Grillin enthalten.

Der Burger von Beyond Meat ist einer der Aufsteiger dieses Jahres. Doch jetzt kam heraus: Der Fleischersatz soll einen fragwürdigen Stoff beinhalten.

  • Ärger rund um den fleischlosen Burger von Beyond Meat.
  • Der "Spiegel" nahm den Burger genau unter die Lupe.
  • Wissenschaftler im Auftrag des Magazins fanden in dem Burgerpatty einen problematischen Stoff.

Dortmund - Ärger um den beliebten Beyond-Meat-Burger: Erst dieses Jahr kam die fleischlose Alternative auch nach Deutschland in die Regale der Discounter Aldi, Netto und Lidl. Ein neuer Test im Auftrag des Spiegels ergab jetzt allerdings: Die Burger enthalten anscheinenden einen giftigen Inhaltsstoff.

Ärger um Burger von Beyond Meat: Umstrittener Inhaltsstoff Grillin aufgetaucht

Das fand jetzt die Zeitschrift Spiegel heraus. Diese gab einen Test in Auftrag. Das Ergebnis: Die Burger enthalten offenbar das Aroma Grillin. Dieser soll dem Fleischersatz einen rauchigen Geschmack geben und so das Aroma von normalem Fleisch besser imitieren. 

Die Herstellerfirma bestreitet jedoch, dass sich Grillin in dem Burger befinden soll. Die Verbrauchersicherheit habe bei Beyond Meat die höchste Priorität, sagt das Unternehmen in einer Erklärung. Das bestätigt auch der Lieferant von Beyond Meat, der die Burger in die Supermarktregale gebracht hat. Er gibt an, dass die Burger auf dem EU-Markt ohne das umstrittene Aroma auskommen würden.

Lebensmittelchemiker wiesen bereits 2017 auf fragwürdiges Aroma bei Beyond Meat hin

Verboten ist das oxidierte Sonnenblumenöl in der EU zwar nicht, jedoch schätzt Gutachter Klaus Haase-Aschoff den Stoff gegenüber dem Spiegel als sehr problematisch ein. Es sei laut der EU-Basisverordnung zur Lebensmittelsicherheit "eigentlich nicht verkehrsfähig", wird er zitiert.

Der Lebensmittelchemiker erklärt weiter, dass die europäische Lebensmittelagentur "EFSA" bereits 2017 gewarnt habe, dass der Hersteller von Grillin nicht ausreichend belegt hätte, wie hoch das Risiko einer Vergiftung durch den Stoff sei.

Umstrittener Stoff bei Beyond Meat: Burger noch bis April 2020 mit Grillin versetzt

Dennoch gilt laut einem Sprecher der EU-Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Übergangsfrist bis zum April 2020. Für Haase-Aschoff klingt das grotesk: "Eine wissenschaftliche Evidenz gibt es für dieses Verhalten der EU-Kommission nicht."

Video: Vegane Burger im Öko-Test - Beyond Meat schneidet schlecht ab

Wirklich überraschend ist dieser Test nicht. So fiel der Burger von Beyond Meat im Oktober dieses Jahres schon bei einem Test von Öko-Test durch. Wie die Verbraucherfirma herausfand, soll das Produkt mit einem stark erhöhten Gehalt an Mineralölstoffen belastet sein, ein Stoff, der immer wieder in Lebensmitteln nachzuweisen ist, obwohl er da absolut nichts zu suchen hat. Öko-Test hat Mineralöl zum Beispiel schon in Schokolade, Kokosmilch, Kokosöl oder in Hummus gefunden. 

Übrigens - Öko-Test testet Waschmittel 

Der Öko-Test hat übrigens Waschmittel getestet und ist dabei zu einem wenig zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Fast alle getesteten Waschmittel enthalten Plastik 

Zudem fiel bei dem Test im Auftrag des Spiegels negativ auf, dass ein geschmacksverstärkendes Hefeextrakt in den Erbsenprotein-Burgern zu finden ist. So schloss er nur mit der Note "ausreichend" ab.

Mehr zum Thema