Geteiltes Leid ist halbes Leid

Spritkosten sparen: Bewährtes System könnte Umwelt und Geldbeutel schonen

Die hohen Preise für Kraftstoff lassen Autofahrer vielerorts verzweifeln. Doch ein bewährtes System könnte Autofahren wieder attraktiver machen.

NRW – Die trotz des eingeführten Tankrabatts weiterhin hohen Spritpreise haben wohl so manchem Autofahrer jüngst nicht nur Sorgenfalten, sondern auch die Zornesröte ins Gesicht getrieben. Doch ein positiver Nebeneffekt deprimierender Zapfsäulen-Rendezvous könnte dem ein oder anderen geselligen Fernfahrer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern – dabei handelt es sich gar nicht um eine Weltneuheit (mehr zu Auto und Verkehr auf RUHR24).

TankrabattSenkung der Energiesteuer
Zeitraum Anfang Juni bis Ende August

Spritkosten: Bewährtes System kann Autofahrt wieder erträglicher machen

Wem weder einsame, lange Fahrten noch überfüllte Regionalzüge in Zeiten des 9-Euro-Tickets zusagen, kann dank verschiedenster Plattformen eine Fahrgemeinschaft bilden. Die spritsparende Lösung schont nicht nur den eigenen Geldbeutel oder die Umwelt, sondern ist auch ein bewährtes Mittel gegen eintönige Fahrten. Mitfahrgelegenheiten sind seit der Etablierung von Apps wie Blablacar im Jahr 2006 immer populärer, vor allem bei jungen Reisenden.

Auf der Suche nach passenden Mitfahrerinnen und Mitfahrer brauchen Autofahrer aber keine Sorge haben, plötzlich einen ungewaschenen Touristen vorzufinden, den man die komplette Fahrt über aushalten muss. Denn laut Chip gibt es dank etablierter Apps für jeden die Möglichkeit, nette und zuverlässige Mitfahrer zu finden und eine illustre Fahrgemeinschaft zu bilden.

Spritkosten sparen: Verschiedenste Apps und Homepages erleichtern die Suche

Dazu gehören neben der wohl bekanntesten, jedoch gebührenpflichtigen App Blablacar, die unter anderem vom ADAC betriebene und kostenlose sowie gemeinnützige Plattform fahrgemeinschaft.de oder die spontane, weil sehr anonyme Seite bessermitfahren.de. Auf Utopia finden interessierte Pendler eine Übersicht über weitere Mitfahrmöglichkeiten und die jeweiligen Vor- und Nachteile des Anbieters.

Damit die Fahrt für alle angenehm und ohne Zwischenfälle verläuft, sollten einige Grundregeln beachtet werden. Wichtig ist beispielsweise eine vorherige Absprache über die Anzahl und die Größe der Gepäckstücke. Eine falsche Angabe und spontane Mitbringsel sind für den Fahrer besonders dann problematisch, wenn das Auto voll ausgebucht und der Platz sorgsam kalkuliert werden muss.

Spritkosten: Absprachen und Flexibilität bei Fahrer und Mitreisenden wichtig

Ebenso wichtig ist häufig eine gewisse Flexibilität sowohl bei Mitreisenden als auch beim Fahrer. Treffpunkte müssen manchmal verkehrsbedingt geändert werden. Chip empfiehlt, „offen für Vorschläge zu anderen Treffpunkten“ zu sein, „sofern Ihr Gegenüber höflich fragt und diese nahe Ihrer geplanten Route liegen.“

Geplante Toilettenpausen sollten ebenso vor der Fahrt abgesprochen werden wie die Frage, ob im Wagen gegessen und getrunken werden darf. Wenn möglich, sollte auf penetrant riechende oder krümelige Speisen verzichtet werden. Damit sich alle Reisenden wohlfühlen, ist ein gepflegter Innenraum des Autos ebenfalls ein absolutes Muss.

Wenn alles gut läuft, kann eine Fahrgemeinschaft eine spritsparende und umweltschonende Alternative zu langen, einsamen Fahrten sein.

Spritkosten: Gute Fahrgemeinschaft durch gegenseitige Rücksichtnahme

Raser sind nicht nur eine echte Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer, sie können auch Mitfahrer verunsichern und die Fahrtatmosphäre erheblich negativ beeinträchtigen. Nur wenn die gesamte Fahrgemeinschaft damit einverstanden ist, sollte schneller als die Richtgeschwindigkeit 130 km/h auf Autobahnen gefahren werden.

In einem entsprechenden Mitfahrer-Knigge hat Blablacar noch einmal alle Verhaltensregeln und absoluten No-Gos während der Fahrt aufgelistet. Rechtzeitige Absagen vor Fahrtbeginn sind darin ebenso enthalten, wie eine ehrliche Bewertung des Fahrers.

Rubriklistenbild: © Beautiful Sports/Imago

Mehr zum Thema