Aktueller Bericht

Benzinknappheit in Deutschland – Autofahrer müssen jetzt bangen

Droht in Deutschland eine Knappheit von Benzin? Nicht überall. Aber eine Region scheint aktuell besonders von einem Spritengpass betroffen.

Dortmund/Berlin – Laut Medienberichten kann es in einigen Regionen zu einer Knappheit von Sprit kommen. Vor allen Dingen Berlin und einige Bundesländer in Ostdeutschland sind betroffen. Doch was ist der Grund und stehen Autofahrende bald vor nicht funktionierenden Zapfsäulen?

Benzin in Deutschland knapp: Raffinerie in Ostdeutschland hat Kapazität heruntergefahren

Seit dem 1. Januar 2023 fließt kein russisches Öl mehr über die sogenannte „Druschba-Pipeline“, schreibt Business Insider. Der Transport von polnischem und kasachischem Öl laufe über Rostock in Richtung Raffinerie in Schwedt/Oder. Das Problem: Aktuell habe diese Raffinerie nur eine Auslastung von circa 50 Prozent. Das könne in den kommenden Tagen und Wochen zu möglichen Engpässen an den Zapfsäulen führen (mehr News zu Auto und Verkehr bei RUHR24).

Laut Shell (neben Rosneft Deutschland und ENI eines der Eigentümerunternehmen) kann ein Engpass nicht ausgeschlossen werden, schreibt Bild. Zudem sollen die Mitarbeiter laut eines Berichts von Business Insider seit Anfang des Jahres in Kurzarbeit sein. Benzin werde zurückgehalten.

Gegenüber dem Wirtschaftsmagazin sagte Verkehrsexperte Thomas Puls vom Wirtschaftsinstitut IW, dass im Falle einer länger andauernden geringen Auslastung mit einem Preisanstieg von Sprit in Ostdeutschland zu rechnen ist. Autofahrende aus Berlin, Brandenburg und anderen Bundesländern müssten tiefer in die Tasche greifen.

In Deutschland droht eine Knappheit von Sprit – nicht alle Regionen sind betroffen.

Die Raffinerie benötige eine Auslastung von mindestens 70 Prozent, um Engpässen zu entgehen. Neben Öl aus Polen spiele man auch mit dem Gedanken, Öl aus Kasachstan zu beziehen. Allerdings müsse man da auf Pipelines zurückgreifen, die durch Russland führen.

Im Gegensatz zu Ostdeutschland müssen sich Autofahrende in beispielsweise NRW, Bayern oder Schleswig-Holstein keine Gedanken um eine Spritknappheit machen. Diese Bundesländer werden anderweitig versorgt.

Benzin in Deutschland knapp: NRW, Bayern oder Schleswig-Holstein haben keine Probleme

NRW wird nach einem Bericht des WDR aus dem Sommer 2022 hauptsächlich über die Nordseehäfen Rotterdam, Wilhelmshaven und Hamburg versorgt. Bayern, das abseits der Meere mit etwas komplizierteren Transportwegen zu kämpfen hat, bekommt Öl laut der Augsburger Allgemeinen unter anderem aus Adriahäfen wie Triest.

Ob die Bundesregierung in Berlin in Zukunft für Ostdeutschland Öl aus Kasachstan bezieht, bleibt abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Achille Abboud/imago

Mehr zum Thema