Namensforscher veröffentlicht Liste

Beliebteste Vornamen 2019: Wo zum Teufel ist Greta?

Was sind die beliebtesten Vornamen für Jungen und Mädchen in Deutschland? Auch für 2019 gibt es eine Liste - und die offenbart Überraschungen.

  • In den Top-Ten der beliebtesten Vornamen in Deutschland tauchen altbekannte auf.
  • Im Falle "Greta" gibt es eine Überraschung.
  • Namens-Experte nimmt Auswertung vor.

Dortmund - Tausende werdende Eltern machen sich in Deutschland Jahr um Jahr Gedanken darüber, wie sie ihr Kind nennen sollen. Ein Blick in die Liste der beliebtesten Vornamen hilft ihnen dabei. Manche lassen sich von der Namensliste inspirieren, andere scannen die Liste, damit das eigene Kind bloß nicht so heißt, wie Millionen andere Kinder.

Beliebteste Vornamen 2019: Emma und Ben wieder weit vorne

Fakt ist aber: Auch in 2019 gab es gewisse Namen, die sich seit Jahren in den Top-Ten der beliebtesten Vornamen halten. Bei den Mädchen wäre da Emma zu nennen. Dieser Name war bereits 2014, 2017 und 2018 Spitzenreiter bei den Mädchen.

Das Pendant bei den Jungen zu Emma ist Ben. Bereits im neunten Jahr in Folge ist dieser Name der beliebteste bei den Jungen. Doch der Trend sagt: Emma und Ben sind auf dem absteigenden Ast. Wenn sich der Abwärtstrend fortsetzen sollte, könnten sich 2020 andere Namen an die Spitze der beliebtesten Namen setzen.

Das ist die Liste der in Deutschland:

  • 1. Emma (1,91 Prozent aller Namen)
  • 2. Emilia (1,86 Prozent)
  • 3. Hannah / Hanna (1,86 Prozent)
  • 4. Mia (1,85 Prozent)
  • 5. Sophia / Sofia (1,53 Prozent)
  • 6. Lina (1,51 Prozent)
  • 7. Mila (1,32 Prozent)
  • 8. Marie (1,30 Prozent)
  • 9. Ella (1,29 Prozent)
  • 10. Lea (1,29 Prozent)

Der Name der inzwischen weltbekannten Umweltaktivistin Greta taucht in der Mädchen-Statistik nur auf Platz 30 auf. Über den Grund können nur Mutmaßungen angestellt werden. Ob Eltern nicht direkt als Klimaaktivisten "entlarvt" werden wollen, wenn sie ihr Kind "Greta" nennen?

Das ist die Liste der  in Deutschland:

  • 1. Ben (1,76% aller Namen)
  • 2. Paul (1,59 Prozent)
  • 3. Finn / Fynn (1,59 Prozent)
  • 4. Leon (1,54 Prozent)
  • 5. Jonas (1,48 Prozent)
  • 6. Noah (1,47 Prozent)
  • 7. Elias (1,43 Prozent)
  • 8. Felix (1,37 Prozent)
  • 9. Luis / Louis (1,37 Prozent)
  • 10. Henri / Henry (1,36 Prozent)

Woher kommen diese Tabellen? Hinter den Rankings steckt nicht etwa das Statistische Bundesamt mit einer offiziellen Liste, sondern Vornamenexperte Knud Bielefeld aus Schleswig-Holstein. Seit Jahren sammelt er systematisch Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland, um die beliebtesten Babynamen zu ermitteln.

Vornamen-Experte sammelte 177.570 Namen von Babys

Für die Liste der beliebtesten Vornamen in 2019 sammelte er die Vornamen von 177.570 Babys aus 466 verschiedenen Städten. "Das sind ungefähr 23 Prozent aller im Jahr 2019 in Deutschland geborenen Kinder", heißt es auf der Homapage von Knud Bielefeld.

Die Analyse des Forschers stützt sich seit 2004 auf Geburtsmeldungen vor allem von Geburtskliniken und von einigen Geburtshäusern und Standesämtern aus verschiedenen deutschen Regionen.

Für seine Auswertung fasst der Namensforscher Namen zusammen, die ähnlich klingen, aber anders geschrieben werden - etwa Sophie/Sofie oder Hanna/Hannah.

Beliebteste Vornamen für Kinder enthalten nur den ersten Namen

Achtung: Für das Vornamen-Ranking nutzt Bielefeld lediglich die Erstnamen. Daher landen traditionelle Vornamen wie Alexander oder Maximilian - anders als bei anderen Rankings - nicht weit vorne in den aktuellen Auswertungen.

Und was das Fehlen etwa türkischer Namen betrifft, die größte ausländische Bevölkerungsgruppe in Deutschland, meint Bielefeld: "Da das Spektrum der gewählten türkischen Namen größer ist als bei den deutschen, haben es türkische Namen schwerer, auf die Hitliste zu gelangen.

Lest hier: Das sind die beliebtesten Babynamen 2018 in Dortmund.

Rubriklistenbild: © dpa