Eigene Kräuter

Basilikum pflanzen und ernten: So schützt ihr die Pflanze vor Schädlingen

Basilikum gehört in vielen Haushalten zu den beliebtesten Kräutern auf dem Balkon und im Garten. Beim Pflanzen und Ernten der essbaren Pflanze ist jedoch einiges zu beachten.

  • Basilikum ist in Deutschland eines der beliebtesten Kräuter, weshalb mehrere Millionen Euro jährlich dafür ausgegeben werden.
  • Wer die Pflanze lange behalten möchte, sollte einige wichtige Hinweise zur Pflege und Ernte des Krauts beachten.
  • Basilikum ist auch bei Schädlingen besonders beliebt, die Viruserkrankungen übertragen können.

Dortmund/NRW - Egal, ob Pasta oder Pizza - Basilikum ist nicht nur als Deko beliebt, sondern verleiht den Gerichten einen besonderen Geschmack. Doch oftmals ist die Pflanze bereits nach kurzer Zeit eingegangen, wie RUHR24.de* berichtet. Damit dies nicht geschieht, gibt es hier einige Tipps.

Basilikum: Pflege direkt nach dem Kauf schützt Pflanze vor Vertrocknung

Basilikum zählt durch seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten zu den beliebtesten Kräutern in Deutschland. Von den 150 Millionen Euro, die laut dem Industrieverband Agrar (IVA) hierzulande pro Jahr für Kräuter ausgegeben werden, fallen 31 Millionen Euro für den "deutschen Pfeffer" an, wie die Pflanze noch genannt wird. Fast so beliebt wie Basilikum ist Oregano zum Würzen von Speisen, doch kürzlich gab es wegen des Produkts einen Rückruf* bei einigen Supermärkten.

Basilikum muss nicht im Garten angepflanzt werden, sondern kann in einem Topf auch auf der Fensterbank der Küche stehen. Doch dabei lauert bereits der erste Fehler. Denn zum schnellen Verzehr ist die Pflanze im Supermarkt in kleinen Behältern nur mit wenig Erde zu finden. 

Basilikum ist ein beliebtes Kraut in Deutschland und kann zum Anpflanzen und Ernten in der Wohnung stehen.

Wer länger Freude daran haben möchte, sollte die Pflanze zu Hause direkt in einen größeren Topf umpflanzen und ihr zudem ausreichend Nährboden spendieren, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (NRW) online empfiehlt.

Basilikum: Achtung vor Schädlingen - Viruserkrankungen möglich

Auch der Platz, auf dem das Basilikum steht, ist für die Pflege entscheidend. So empfiehlt der Industrieverband Agrar einen Ort mit viel Wärme, da die Pflanze bei unter zwölf Grad kaum wachsen kann. Zudem könnte sie dadurch von Pilzen befallen werden. Ob Basilikum von den Schadstoffen befallen ist, ist beispielsweise an den braunen und schwarzen Flecken auf den Blättern erkennbar.

Aber nicht nur für Pilze ist die Pflanze ein gefundenes Fressen. Auch tierische Schädlinge wie Blattläuse und Thripse, auch Gewittertierchen genannt, lassen sich das Basilikum gerne schmecken. Wer die kleinen schwarzen Punkte entdeckt, sollte besser vorsichtig sein. Denn die Schädlinge können sogar Viruserkrankungen wie das sogenannte Tomatenbronzefleckenvirus oder das Gurkenmosaikvirus übertragen. Sind die Blätter mit hellen Flecken übersät, liegt nach Informationen der Landwirtschaftskammer NRW an den Zikaden, die die Blattzellen ansaugen. 

Wenn Basilikum beim Pflanzen oder Ernten weiße Flecken durch Schädlinge hat, ist Vorsicht geboten.

Auch Wanzen zählen zu den Feinden des Basilikums. Ob das Kraut von Wanzen befallen ist, ist an kleinen Löchern und "verkrüppelten Blättern" erkennbar. Unverkäuflich wird die Pflanze beim Befall verschiedener Raupenarten. Sie knabbern die Blätter an und schädigen ihr ebenfalls, wie der IVA online schreibt. 

Basilikum selbst anpflanzen statt im Supermarkt kaufen - So gelingt es

Beim Anpflanzen von Basilikum im Garten oder auf dem Balkon* sollte zudem darauf geachtet werden, dass die empfindliche Pflanze überdacht ist, um sie vor Wind und zu viel Regen zu schützen. Sowohl draußen als auch drinnen benötigt das Kraut ausreichend Feuchtigkeit, um zu gedeihen. Um sicherzugehen, dass das Basilikum lange hält, sollte nach Informationen der Landwirtschaftkammer NRW zehn bis zwölf Wochen mit der ersten Ernte gewartet werden.

Wer auf die Topfpflanze aus dem Supermarkt verzichten will, hat die Möglichkeit, das Basilikum durch Samen anzupflanzen. Aber Achtung: Die richtige Zucht des beliebten Krauts ist gar nicht so leicht. Da Basilikum aus sogenannten Lichtkeimen wächst, warnt die Landwirtschaftskammer NRW davor, die Samen mit Erde zu bedecken. Stattdessen sollten Hobby-Gärtner auf Zeitungspapier gegen den Verlust von Feuchtigkeit zurückgreifen bis die Samen gekeimt haben.

Hilfreich beim Anpflanzen von Basilikum sei eine Saatscheibe, durch die die Saatkörner zwischen zwei dünnen Lagen aus Vliespapier im richtigen Abstand liegen. Saatscheiben sind besonders bei Basilikum sinnvoll, da das Kraut nur unregelmäßig keimt. 

malm

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Fotos: Daniele Guistolisi/ RUHR24, Oelrich/ dpa; Collage RUHR24