Nur zwei sind „sehr gut“

Balsamico im Test: Prüfer von Öko-Test decken dreiste Schummelei auf

In seiner aktuellen Ausgabe hat Öko-Test Balsamico-Essig auf den Prüfstand gestellt. Die Tester decken dabei dreiste Schummeleien der Hersteller auf.

Deutschland – Der traditionell aus Italien stammende Aceto Balsamico ist dank seines charakteristischen Geschmacks mittlerweile auch hierzulande zum Verkaufsschlager avanciert. Gerade in den Sommermonaten, in denen Salate oder Antipasti noch häufiger auf dem Speiseplan stehen als sonst, ist er bei vielen Hobbyköchen eine beliebte Zutat. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat jetzt zwanzig Produkte geprüft – und deutliche Unterschiede festgestellt.

Öko-TestVebrauchermagazin
SitzFrankfurt am Main
Erstausgabe1985

Aceto Balsamico im Test – so wurde getestet

Für ihren großen Test von Balsamico-Essig haben die Prüfer jeweils zehn Produkte des dunklen Aceto Balsamico di Modena sowie des hellen Condimento Bianco eingekauft. Darunter waren günstige Essige für 0,99 Euro pro 500 Milliliter (ml) wie auch teure mit bis zu 31,98 Euro pro 500 ml.

Geprüft wurde von Öko-Test der Gehalte von Zucker, zuckerfreiem Extrakt sowie Asche. Daneben wurden die Produkte natürlich auch einem Geschmackstest unterzogen. Außerdem wurden sie auf Gärungsnebenprodukte wie Methanol oder Aceton untersucht.

Fässer mit Aceto Balsamico in einer Weinkellerei. (Symbolbild)

Balsamicoessig im Test: teuer liegt klar vorn – das sind die großen Gewinner

Erstes Fazit der Tester: Qualität hat ihren Preis. Anders als bei vielen anderen Produkten, bei den günstige Marken mit den teuren mithalten können, erreichen im aktuellen Essig-Test nur die beiden teuersten Produkte die Bestnote „sehr gut“.

Testsieger wird dabei jeweils ein helles und ein dunkles Produkt. Das sind die Gewinner:

  • Produkt: Giuseppe Cremonini Aceto Balsamico di Modena gereift I.G.P.; Anbieter: Acetaia Giuseppe Cremonini; Preis pro 500 ml: 31,98 Euro; Hauptzutaten: gekochter Traubenmost, Weinessig; Geschmack: sauer, stark süß, sehr schwach bitter, stark fruchtig, Geschmack stark anhaltend, Karamellton, fehlerfrei, brandig; Gesamturteil: sehr gut
  • Produkt: Campo Verde Condimento Bianco; Anbieter: Campo Verde; Preis pro 500 ml: 12,78 Euro; Hauptzutaten: Weinessig, gekochter Most; Geschmack: sauer, süß, nicht bitter, stark fruchtig, Geschmack anhaltend, fehlerfrei; Gesamturteil: sehr gut

Wem das zu teuer ist: Insgesamt vier deutlich günstigere Essige bewerten die Tester immerhin mit „gut“. Der günstigste darunter ist der Aceto Balsamico der Marke „Jeden Tag“:

  • Produkt: Jeden Tag Aceto Balsamico di Modena I.G.P; Anbieter: Zentrale Handelsgesellschaft; Preis pro 500 ml: 0,99 Euro; Hauptzutaten: Weinessig, Traubenmostkonzentrat; Geschmack: sauer, süß, nicht bitter, fruchtig, Geschmack sehr wenig anhaltend, fehlerfrei; Gesamturteil: gut
  • Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Aceto Balsamico den Modena und Condimento Bianco – keines der Produkte enthält Problemstoffe

Ein weiteres erfreuliches Fazit der Tester: Keines der geprüften Produkte enthält kritische Inhaltsstoffe. Das ist bei den Tests von Öko-Test oftmals anders. So fanden die Prüfer beispielsweise Giftstoffe in Spaghetti oder Schadstoffe in Babybrei.

Selbst synthetische Farbstoffe, die Öko-Test im Essigtest von 2018 noch bei einem Großteil der Produkte bemängelte, verwendet keine der Marken mehr. Dementsprechend fällt auch keiner der Balsamessige im Test komplett durch. Dennoch landen die meisten der aktuell geprüften Produkte mit „befriedigend“ oder „ausreichend“ nur im Mittelfeld.

Condimeto Bianco im Test: Hersteller schummeln bei den Zutaten

Ein Grund für das mäßige Abschneiden: Viele Hersteller schummeln bei der Zutatenliste, wie Öko-Test aufdeckt. Konkret geht es um den Traubenmost, der bei der Herstellung verwendet wird. Wie die Tester erklären, gelte grundsätzlich die Faustregel: Je mehr Traubenmost ein Essig enthält (und je stärker dieser konzentriert ist), desto besser wird voraussichtlich sein Geschmack sein.

Im Labor entdeckten die Prüfer allerdings, dass viele Hersteller heller Balsamicos anstelle des Traubenmosts rektifiziertes Traubenmostkonzentrat (RTK) einsetzen. Auf Anfrage hätten die meisten Produzenten sogar den Einsatz des hochkonzentrierten Zuckersirups bestätigt. Die Ausrede: Das sei marktüblich.

Helle Balsamicos: Öko-Test unterstellt „Verbrauchertäuschung“

Davon betroffen sind lediglich die Condimento Bianco aus hellen Trauben. Der Hintergrund: Der Condimento unterliegt – anders als der Aceto Balsamico de Modena – keinen strengen gesetzlichen Vorgaben.

Obwohl es also nicht verboten ist, ein solches Konzentrat einzusetzen, sieht Öko-Test hier eine klare „Verbrauchertäuschung“. Schließlich würden viele der Hersteller mit hochwertigem Traubenmost als Inhaltsstoff werben – und dabei die Information zurückhalten, dass sie eigentlich nur den extrahierten Zucker verwenden.

Speiseessig im Test: dunkle Essigvariationen liegen geschmacklich vorn

Die dunklen Balsamicoessige müssen hingegen strenge, von der EU festgeschriebene Standards einhalten. Das schaffen alle zehn Produkte im Test. Außerdem lägen die dunklen Essige auch geschmacklich vorn, bemerkt Öko-Test.

Denn die darin verwendeten roten Trauben hätten von Natur aus mehr Extrakte. Im Durchschnitt seien sie daher aromatischer als ihre hellen Entsprechungen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Lukas Schulze, Öko-Test; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema