Lifehack für Weihnachten

Plätzchen backen und Strom sparen – eine Ofen-Einstellung ist essenziell

Plätzchen backen gehört für viele zu Weihnachten dazu. Der Ofen verbraucht dabei Strom. Einige Tipps können helfen, Energie und Geld zu sparen.

Dortmund – Kurz vor Weihnachten werden aus vielen Küchen kleine Weihnachtsbäckereien. Dann werden die Öfen angeschmissen, um Plätzchen für sich und die Liebsten zu backen. Dabei gibt es einige Tipps zu beachten, durch die sich Strom sparen lässt.

Plätzchen backen zur Weihnachtszeit: Richtige Einstellungen am Ofen sparen Strom

Weil das Ausrollen des Teigs, das Ausstechen und Verzieren der Kekse einige Zeit braucht, wird der Ofen beim Kekse backen oft über mehrere Stunden in Anspruch genommen und immer wieder an- und ausgestellt. Am meisten Strom spart es, so zu planen, dass so viele Bleche voller Gebäck wie möglich direkt hintereinander backen können. So muss der Ofen nicht immer aufs Neue hochheizen.

Doch nicht nur eine optimale Planung trägt zum Stromsparen bei. Am Ofen gibt es einige Einstellungen, durch die das Plätzchen backen schonender für den Geldbeutel wird. Grundsätzlich rentiert es sich, mehrere Bleche zu haben. Dann kann man den Ofen statt auf Ober- und Unterhitze auf Umluft stellen.

Strom und Geld sparen beim Plätzchen backen: Ofen richtig einstellen

Bei Umluft können dann mehrere Bleche gleichzeitig auf unterschiedlichen Ebenen in den Ofen gegeben werden. So ist die Laufzeit des Geräts kürzer, als wenn jedes Blech einzeln gebacken wird. Außerdem ist Umluft als Einstellung grundsätzlich sparsamer als Ober- und Unterhitze, da mit einer geringeren Temperatur gebacken werden kann.

Die Hitze kann je nach Ofen bei Umluft etwa 20°C bis 30°C niedriger eingestellt werden. Das sorgt laut Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz für einen um etwa 20 Prozent geringeren Stromverbrauch.

Ofen vorheizen beim Plätzchen backen: Unnötiger Stromverbrauch bei vielen Sorten

Ein weiterer Lifehack: Bei Umluft ist auch das Vorheizen bei vielen Plätzchen nicht nötig. Wer mit weniger empfindlichen Sorten (zum Beispiel aus Mürbeteig) anfängt, kann sich das Vorheizen des Ofens sparen. Dann verlängert sich allerdings die Backzeit um einige Minuten. Mit regelmäßigem Blick in den Ofen, lässt sich das für erfahrene Bäcker und Bäckerinnen aber gut abschätzen.

Ungenutzte Bleche im Ofen fressen unnötig Energie beim Backen.

Aber Achtung: Dabei sollte immer durch die Glastür geschaut werden, statt sie zu öffnen. Jedes Öffnen des Backofens bedeutet nämlich einen Wärmeverlust von circa 20 Prozent. Dann muss der Ofen sich wieder auf die eingestellte Temperatur aufheizen. Ein leicht vermeidbarer Energieverlust.

Lifehacks zum Plätzchen backen: Ungenutzte Bleche gehören aus dem Ofen

Auf welcher Schiene die Kekse in den Ofen kommen, ist bei Umluft egal. Wichtig dabei ist aber: Ungenutzte Bleche, Auflaufformen oder sonstige Backutensilien müssen aus dem Ofen raus.

Sonst braucht es bis zu 20 Prozent mehr Energie, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Die fertigen, energiesparend gebackenen Plätzchen sollten dann übrigens nicht in einer Dose gelagert werden.

Rubriklistenbild: © Martin Gruber/Imago

Mehr zum Thema