Zitrone, Backpulver und Co.

Backofen mit Hausmittel reinigen: Kurioser Trick soll helfen

Der Backofen wird gerne für Pommes, Brötchen und Kuchen genutzt. Damit das Säubern gelingt, soll neben Hausmitteln auch ein Alltagsgegenstand helfen.

Deutschland – Der Backofen ist nicht nur bei der Zubereitung von Pommes vermutlich in vielen Haushalten eine gern genutzte Option. In der Weihnachtszeit ist das Gerät auch zum Plätzchen backen oder für Kuchen sehr beliebt. Ärgerlich ist es dann allerdings, wenn eingebrannte Rückstände nach der Nutzung zu sehen sind. Einige Hausmittel schaffen Abhilfe, sodass man getrost auf die Chemiekeule verzichten kann.

Backofen reinigen mit Hausmitteln: Backpulver oder Zitronensäure verwenden

Ein echtes Allround-Talent als Hausmittel ist Backpulver. Angerührt mit drei Esslöffeln Wasser und einer Tüte Backpulver soll eine cremige Masse entstehen, die man auf dem Eingebrannten verteilt und nach Angaben des Verbraucher-Portals Chip für 30 Minuten einwirken lässt. Anschließend das Gebräu mit einem nassen Lappen wegwischen (weitere News zu Lifehacks bei RUHR24).

Auch Zitronenschalen und die Säure der Frucht sind im Haushalt Multitalente. So kann die Flüssigkeit auch im Backofen beim Entfernen von Flecken im Backofen nützlich sein. Einfach eine Zitrone auspressen oder fertige Zitronensäure kaufen und davon zwei Esslöffel des Konzentrates mit Wasser mischen. Danach die Mixtur in eine Auflaufform füllen und bei 120 Grad für 30 Minuten erhitzen. Das verleiht dem Gerät nicht nur einen frischen Duft, sondern soll vor allem Fettreste lösen.

Backofen reinigen: Video zeigt kuriose Alternative zu Hausmittel

Eine kuriose Alternative findet sich auf der Video-Plattform Youtube. Dort zeigt ein Nutzer, wie er mithilfe einer 2 Euro-Münze Eingebranntes entfernt.

Doch es gibt dabei entscheidende Nachteile: Ganz ohne Hausmittel oder chemische Alternativen klappt der Trick nicht. Auf der Youtube-Seite „Empfehlungsfuchs“ wird erklärt, dass die dunklen Krusten auf dem Boden zunächst mit Fettlöser vorbehandelt werden sollen.

Backofen mit Münze reinigen: Kurioser Trick birgt Risiken beim Säubern

Daher sollte man das Substrat zunächst auf den Fleck sprühen und nach einigen Minuten abwischen. Anschließend eine 2 Euro-Münze zur Hand nehmen und flach auf den Boden des Backofens legen. Mit einem Finger die Münze über den eingebrannten Fleck reiben lassen. Alternativ soll es auch funktionieren, indem man die Münze schräg hält und dann damit über den Fleck reibt. Doch dieser Trick ist nicht unumstritten.

In den Kommentaren unter dem Youtube-Video häufen sich Anmerkungen, dass der Backofen dadurch verkratzt werden kann. Als Alternative empfehlen die Zuschauer deshalb einen speziellen Kratzer, den es normalerweise für den Herd, also das Ceranfeld zu kaufen gibt. Wer stattdessen lieber auf Hausmittel setzen will, der kann zu gewöhnlichem Kochsalz greifen.

Den Backofen können Verbraucher mit Hausmitteln reinigen.

Das Portal Utopia empfiehlt, zunächst den Boden des Backofens zunächst mit einem Lappen zu befeuchten. Daraufhin die eingebrannten Krusten und Flecken mit so viel Salz bestreuen, dass nichts mehr von den unerwünschten Verfärbungen zu sehen ist. Bei 50 Grad Celsius den Backofen laufen lassen, bis sich das Salz durch die Hitze braun verfärbt. Schließlich noch die Reste entfernen und mit einem feuchten Lappen durchwischen.

Backofen säubern – eingebrannte Krusten nicht mit Scheuermilch entfernen

Verzichten sollten Verbraucher hingegen auf die Verwendung von Rasierschaum oder Scheuermilch, da die Speisen im Backofen nicht mit den Inhaltsstoffen der Chemikalien in Berührung kommen sollten. Zudem kann durch die Scheuermilch die Beschichtung im Inneren des Gerätes Schaden nehmen. Fehlt die Schutzschicht an manchen Stellen, haften dort Fett oder andere Reste des Essens umso besser.

Rubriklistenbild: © ingimage/ Imago Images

Mehr zum Thema