Bekannte Marke betroffen

Großer Babybrei-Rückruf: Kindern droht Gesundheitsgefahr

Einkaufswagen und Regale im Supermarkt
+
Für Babynahrung einer beliebten Marke gibt es aktuell einen Rückruf.

Bei dem Kauf von Babynahrung ist Vorsicht geboten. Aktuell gibt es einen großen Rückruf.

NRW - Babynahrung soll eigentlich die Entwicklung des Nachwuchses fördern und für Gesundheit sorgen. Vor allem bei Allergien ist dabei der Blick auf die Zutaten hilfreich. Bei einem Produkt ist aktuell jedoch Vorsicht geboten.

MarkeAlete
Gründung1934
BesitzerDMK Group

Rückruf von Alete-Produkt: Babybrei für Allergiker gefährlich

Egal, ob mit Banane, Möhren oder Fleisch - Babybrei gibt es in unzähligen Variationen und Geschmäckern. Wer bei den Gerichten auf Fertigprodukte im Gläschen vertraut, sollte aktuell genauer hinsehen. Denn eine bekannte Marke hat einen großen Rückruf veröffentlicht.

Bei dem Rückruf handelt es sich um einen Bio-Babybrei der Marke Alete. Die Humana Vertriebs GmbH als Hersteller weist darauf hin, auf die Sorte „Spinat Käse Risotto“ momentan lieber beim Einkauf zu verzichten.

Vor allem für Babys und Kleinkinder mit Allergien kann das Produkt gefährlich werden. Denn die Gläschen enthalten fehlerhafte Zutaten. Ebenso schlimm ist aktuell der Verzehr von Bratwurst, weshalb es auch dafür aktuell einen Rückruf gibt.

Rückruf von Babynahrung: Alete „Spinat Käse Risotto“ enthält falsche Zutaten

Von dem Babybrei-Rückruf betroffen ist das „Spinat Käse Risotto“ von Alete mit einem Gewicht von 250 Gramm und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12/2022. Außerdem haben die bedenklichen Produkte die Chargennummer L0339. Dieser Code ist nach Angaben der Humana Vertriebs GmbH am Deckelrand zu finden (weitere Rückrufe und Warnungen bei RUHR24).

Anstelle des „Spinat Käse Risottos“, das auf den Etiketten zu lesen sein soll, können die Produkte das Menü „Gemüse mit Spaghetti und Pute“ enthalten, weist der Hersteller darauf hin.

Als Zutaten sind deshalb stattdessen enthalten: Wasser, Karotten 14%, Spaghetti gekocht 12% (Hartweizengrieß, Hühnereiklar), Kartoffeln, Putenfleisch 9%, Zucchini 8,5%, Sellerie, Zwiebeln, Brokkoli 4%, Reisgrieß, Stärke, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Jodsalz, Petersilie.

Die Babynahrung „Spinat Käse Risotto“ von der Marke Alete ist aktuell von einem großen Rückruf betroffen.

Rückruf vor Babybrei von Alete - Personen mit Allergien besonders betroffen

Haben Personen „Allergien oder Unverträglichkeiten gegen Gluten, Hühnereiweiß und Sellerie“ könnte das Produkt von Alete „gesundheitliche Probleme hervorrufen“, heißt es auf der Seite des Herstellers. Wer auf keinen dieser Inhaltsstoffe allergisch reagiert, kann den Babybrei weiterhin verzehren, erklärt die Humana Vertriebs GmbH.

Darüber, in welchen Bundesländern oder Geschäften die Produkte verfügbar seien, macht das Unternehmen keine Angaben. Doch die Firma stellt klar, dass der Handel bereits reagiert und die fehlerhaften Produkte aus den Regalen entfernt habe. Neben Babybrei soll auch Reis wegen eines Produkt-Rückrufes entfernt worden sein. Alete-Gläser mit abweichendem MHD oder verschiedener Chargennummer können nach Angaben des Herstellers weiterhin bedenkenlos gegessen werden.

Warnung vor Babybrei von Alete - was betroffene Kunden tun können

Wer ein solches Produkt von Alete bereits Zuhause hat, soll es den von Allergien betroffenen Kindern nicht anbieten, sondern die Gläser im entsprechenden Geschäft zurückgeben. Eine Quittung wird dafür nicht benötigt. Die Kunden erhalten anschließend das Geld zurück. Bei Fragen können sich Betroffene auch telefonisch unter der Nummer 0800 11 252 05 melden oder sich per Mail an info@alete.de wenden.

Video: Gefahr nicht nur bei Babynahrung - EU warnt vor FFP2-Masken für Kinder

Neben Babynahrung besteht für den Nachwuchs auch aktuell Gefahr bei der Verwendung bestimmter FFP2-Masken zum Schutz vor dem Coronavirus. Dabei warnt das Rapex Schnellwarn-System der Europäischen Union im Speziellen vor der Benutzung einer kN95 Kindermaske. Die Filterleistung des Masken-Materials sei unzureichend. Demnach schützen die Masken nur zu 53 Prozent.

Mehr zum Thema