Künstliches Nachreifen

Avocado noch zu hart? Einfacher Trick macht sie in kurzer Zeit weich

Frisch aus dem Supermarkt sind Avocados oft noch hart. Mit simplen Tricks bekommt man das Steinobst jedoch weich, angeblich sogar innerhalb weniger Minuten.

Dortmund – Bei Avocados ist es oft schwer zu erkennen, wann die Frucht reif ist. Dabei reicht dafür meist ein simpler „Druck-Test“: Ist das Steinobst reif und essbar, so lässt es sich leicht mit dem Daumen eindrücken. Auch über den Geruch findet man schnell heraus, ob die Frucht reif ist, denn im Gegensatz zu einer unreifen duftet die reife Avocado. Wer im Supermarkt trotzdem zu der harten Variante greift, der kann selbst nachhelfen – mit diesen kinderleichten Tricks wird die Avocado innerhalb kürzester Zeit weich.

NameAvocado, Avocadobirne, Alligatorbirne, Butterfrucht
FamilieLorbeergewächse (Lauraceae)
HerkunftMexiko

Avocado zu hart? Backofen-Trick soll sie innerhalb von Minuten weich machen

Harte Avocados sollen ganz schnell mit der Hilfe von etwas Hitze weich werden. Dafür werden sie in Alufolie gewickelt und bei 100 bis 140 Grad Celsius in den vorgeheizten Backofen gelegt. Dort reift das Steinobst nach und ist somit etwas früher zum Verzehr geeignet. Bei einer kleinen Avocado reicht es meist, wenn man sie für 10 Minuten backt. Bei einer großen Avocado sollte man hingegen lieber etwas länger warten.

Um sicherzugehen, dass die Avocado schön weich ist, kann der Druck-Test erneut angewendet werden. Ist die Festigkeit wie gewünscht, kann die Avocado aus dem Ofen genommen werden. Für jemanden, der Avocados gerne heiß mag, ist nach dem Backen der optimale Moment, um das Superfood zu verspeisen. Ansonsten sollte man die Avocado abkühlen lassen, bevor sie weiterverarbeitet wird. Den Kern der Avocado sollte man dabei aber bloß nicht wegwerfen.

Eine Alternative zum Backofen ist die Mikrowelle. Die ist vor allem praktisch, wenn man keine Lust hat, extra den Backofen anzuschmeißen. Dabei kann man die Alufolie allerdings weglassen und die Avocado vorher halbieren. Nach 3 bis 5 Minuten auf niedriger Stufe (90 Watt) soll sie ebenfalls weich werden. Einen kleinen Nachteil haben die beiden Tricks allerdings: Durch die Hitze entwickelt die Avocado nicht so ein schönes Aroma, als wenn sie natürlich reift.

Papiertüten-Trick lässt harte Avocados in kürzester Zeit reifen und weich werden

Wenn die Avocado erst in einigen Tagen weich sein soll, gibt es noch einen weiteren Trick. Denn auch in Papiertüten lassen sich Avocados reifen. Die unreife Frucht wird bei diesem Trick gemeinsam mit einem reifen Apfel oder einer Banane in eine Papiertüte gelegt oder alternativ in Zeitungspapier eingewickelt (alle Lifehacks auf RUHR24).

Die Tüte oder das Papier wird im Anschluss in einem eher wärmeren Raum bei Zimmertemperatur gelagert. Sowohl der Apfel als auch die Banane strömen dabei ein Reifegas namens Ethylen aus, das den Reifeprozess anderer Früchte beschleunigt. Bei diesem Trick dauert es 1 bis 3 Tage, bis die Avocado „essreif“ ist. Bei einer anderen Möglichkeit klappt es allerdings auch schon innerhalb von zwei Stunden.

Oft greift man im Supermarkt zu einer unreifen Avocado.

Harte Avocados durch Einlegen wieder weich machen: Salzlake sorgt für Erfolg

Eine Salzlake kann ebenfalls dafür sorgen, dass die Avocado weich wird. Dafür wird das Steinobst entkernt, geschält und in dünne Streifen geschnitten. Diese kommen dann in ein Gemisch aus Wasser, Essig, Salz und Zucker. Schon nach zwei Stunden im Kühlschrank ist die Avocado genießbar und schmeckt weich und cremig – wie eine reife Avocado.

Die Mischung zum Einlegen:

  • 150 Milliliter Wasser
  • 50 Milliliter Essig
  • 5 Esslöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Salz

Weiche Avocado in einer Salzlake: Wofür sich die gewürzte Steinfrucht besonders gut verwenden lässt

Doch dabei sollte man einiges beachten: Durch die Behandlung mit Essig, Zucker, und Salz wird den Scheiben das Wasser entzogen und der Geschmack sowie die Konsistenz der Avocado verändern sich. Deshalb ist sie für die Verarbeitung in einer Guacamole ungeeignet.

Geschmacklich ähneln die eingelegten Avocadoscheiben dann eher den Essiggurken. Besonders gut geeignet sind die Gewürz-Avocados daher für den Salat, oder um sie mit einem Sandwich zu servieren. Hat man den richtigen Moment verpasst, lässt sich aber auch eine überreife Avocado noch gut im Haushalt verwenden.

Rubriklistenbild: © Lena Zschirpe/RUHR24

Mehr zum Thema