Gefahr im Sommer

Autofahren bei Hitze: Bei sechs Gegenständen droht Explosionsgefahr

Im Sommer müssen wir nicht nur auf uns Acht geben, sondern auch darauf, was wir im Auto lagern. Denn bei einigen besteht Explosionsgefahr.

Deutschland – Im Schnitt legt jeder hierzulande 13.000 Kilometer im Jahr mit dem Auto zurück. Für den Weg zur Arbeit, ins Fitnessstudio oder zum Partner hinterlegen viele Menschen praktische Gegenstände in ihrem Fahrzeug. Von der Haarbürste über Deo bis zum Imprägnierspray ist einiges dabei. Es lauert allerdings eine schlummernde Explosionsgefahr.

ThemaExplosionsgefahr im Auto
AuslöserHitze
RatGegenstände vorsorglich entfernen

Explosionsgefahr bei Hitze: Sechs Gegenstände niemals im Auto lassen

Problematisch werden diese Gegenstände vor allem im Sommer, wenn es sich nicht nur draußen aufheizt, sondern auch im Auto. Schnell steigen die Temperaturen im Inneren auf 50 Grad. Klar ist, dass Kinder und Haustiere bei Hitze nicht im geparkten Auto gelassen werden dürfen, bei anderen Dingen ist uns das aber oft nicht klar.

Im Pkw zurückgelassene Gegenstände drohen jedoch unter Sonneneinstrahlung oder bei Hitzeeinwirkung zu explodieren, warnt Bild der Frau. Dazu zählen unter anderem Elektro-Geräte, Flaschen oder Kanister.

Hitze im Auto: Diese Gegenstände können im Sommer explodieren

Bei zu hohen Temperaturen sollten deshalb vorsorglich einige Dinge aus dem Auto entfernt werden. Das rät auch der Auto Club Europa (ACE). Denn leicht entflammbare Flüssigkeiten oder Gase können Feuer fangen und in die Luft gehen (mehr News zu Auto und Verkehr bei RUHR24).

  • Feuerzeug
  • Haarspray
  • Deo
  • Frostschutz
  • Desinfektionsmittel
  • Weitere Kanister oder Flaschen
Im Sommer steigen die Temperaturen im Auto oft sehr schnell.

Reiniger können bei Hitze zur Gefahr werden - aber auch andere Dinge werden bei Wärme schnell gefährlich

Auch andere Reiniger oder Pflegeprodukte wie beispielsweise ein Imprägnierspray können schnell zur Feuerfalle werden. Akkus, Handys und andere elektronische Geräte können kaputtgehen oder im schlimmsten Fall sogar anfangen zu brennen.

Deshalb ist es ratsam, bei Hitze grundsätzlich nichts und niemanden im Auto zu lassen. Das Problem: Oft stellt man womöglich das Auto noch bei geringen Temperaturen oder auf einem schattigen Plätzchen ab und denkt nicht daran, dass schon in den nächsten Stunden die pralle Sonne auf das Auto knallen kann. Schnell sind dann statt angenehme 20 Grad über 50 Grad im Innenraum des Autos. Also Faustregel gilt laut wa.de hier: Bei direkter Sonneneinstrahlung heizt der Innenraum sich pro Minute um ein Grad Celsius auf.

Daher gilt im Sommer für Autofahrer: Vorsicht ist besser als Nachsicht und es sollten alle kritischen Gegenstände bei Hitze vorsorglich aus dem Auto geräumt werden.

Rubriklistenbild: © Davor Puklavec/PIXSELL/Imago

Mehr zum Thema