Mehrere Modelle betroffen

Auto-Rückruf: Über 60.000 Fahrzeuge betroffen – Insassen in Gefahr

Der Autohersteller Audi informiert aktuell über einen Rückruf mehrerer Fahrzeugmodelle. Weltweit sind über 200.000 Autos betroffen.

Ingolstadt – Dieser Rückruf hat es in sich: Weltweit ruft Audi derzeit 205.486 Autos zurück. Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gibt es bei gleich mehreren Modellen von Audi Probleme mit dem Gasgenerator. Ein weiterer Rückruf betrifft außerdem ein E-Auto des großen deutschen Herstellers mit Sitz in Ingolstadt (Bayern).

AutomobilherstellerAudi
HauptsitzIngolstadt
RückrufU.a. die Modelle: A4, A6, A8

Großer Auto-Rückruf bei Audi: Fast 60.000 Fahrzeuge in Deutschland betroffen

Den Angaben zufolge müssen die Audi-Modelle A4, A6, A8 und TT dringend überprüft werden. Der Grund: Bei den Autos besteht der Verdacht, dass der Gasgenerator nicht ausreichend abgedichtet sein könnte. Laut dem KBA könnte das wiederum dazu führen, dass sich das Treibmittel zersetzt und es zu einer „fehlerhaften Airbagauslösung“ kommt.

Weiter bestehe die Gefahr, dass die Schutzwirkung der Airbags dadurch nur „vermindert“ gewährleistet ist. Wichtig zu wissen: Der Rückruf bei Audi betrifft ausschließlich die genannten Fahrzeugmodelle aus den Baujahren 2000 und 2001. In Deutschland sollen das den Informationen zufolge fast 60.000 Autos sein (58.743).

Airbag könnte falsch auslösen: Audi startet großen Auto-Rückruf in Deutschland

Audi habe jedoch angegeben, dass im Rahmen des Fehlers bei dem Gasgenerator bislang keine Unfälle mit Sach- oder Personenschäden bekannt seien. Verbraucher und Verbraucherinnen sollten den Rückruf trotzdem ernst nehmen (weitere Rückrufe und Warnungen bei RUHR24 lesen).

Für Audi ist es nicht der erste Rückruf von Fahrzeugen in diesem Jahr. Bereits im Frühjahr 2021 hatte der Autobauer eine Rückrufaktion wegen Airbag-Problemen gestartet. Eine fehlerhafte Fertigung der Instrumententafel konnte hier zu einer „eingeschränkten Funktion“ des Beifahrerairbags führen. Betroffen waren damals die Audi-Modelle A6 und A7.

Weiterer Audi-Rückruf: Ältere Modelle und ein E-Auto betroffen

Laut KBA informiert Audi aktuell nicht nur über den Rückruf zu den älteren Modellen. Ein zweiter Rückruf betrifft ein modernes Elektroauto des Autoherstellers. Dort könne es den Angaben zufolge wegen einer fehlerhaften Software zu einem Antriebsausfall kommen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um folgendes Modell:

  • Audi E-Tron
    Produktionszeitraum: 20. November 2020 bis 20. April 2021

Der Fehler soll in diesem Fall unkompliziert zu beheben sein. Dazu sei laut KBA ein Update der Software des Antriebssteuergerätes nötig. Von dem zweiten Audi-Rückruf sind in Deutschland rund 550 Autos betroffen, weltweit sind es immerhin 1.728 Fahrzeuge.

Betroffene sollten Rückruf von Audi ernst nehmen – Hotline des Herstellers

Um das fehlerhafte Auslösen des Airbags in den Modellen A4, A6, A8 und TT zu beheben sei laut KBA allerdings der Austausch des Gasgenerators nötig. In beiden Fällen sollten Audi-Fahrer eine Vertragswerkstatt aufsuchen. Unter der Telefonnummer 0800/28347378423 können sich Betroffene außerdem direkt an den Hersteller wenden.

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP

Mehr zum Thema