Tipps und Tricks

Türen und Scheiben am Auto vereist: Fehler, die man beim Kratzen vermeiden sollte

Bei Temperaturen unter null gibt es morgens eine eisige Überraschung: Die Autos sind eingefroren. So bekommt man das Eis am besten wieder runter.

Nordrhein-Westfalen – In vielen Teilen von NRW herrschen aktuell Temperaturen von um die minus 8 bis minus 10 Grad und damit ein großes Schneechaos. Kein Wunder also, dass die Autos morgens nicht nur mit Schnee, sondern auch mit dicken Schichten Eis bedeckt sind. Doch das runterzubekommen, ist ohne die richtigen Hilfsmittel gar nicht so einfach.

UnternehmenAllgemeiner Deutscher Automobil-Club (ADAC)
Mitglieder21.205.353 (Ende 2019)
GründerHans Cartographer
Gründung24. Mai 1903, Stuttgart
Umsatz215 Millionen Euro
HauptsitzMünchen

Schneechaos und Kälte: So befreit man sein Auto von Eis richtig – Tipps und Tricks im Winter

Wer keine Garage oder einen geschützten Platz bei diesem Wetter für sein Fahrzeug hat, hat es beim Eis kratzen schwer. Besonders die Türen eines vereisten Autos zu öffnen, ist nicht leicht. Doch es gibt einige Tipps, wie man es vor der Fahrt einfach enteisen kann.

Sogenannte Thermo-Scheibenschützer können dabei helfen, dass die Scheibe gar nicht erst vom Eis befallen wird. Die Windschutzscheiben-Abdeckung hält die Wärme der Scheibe länger mithilfe einer reflektierenden Folie. Einfach vor dem kommenden Frost über die Scheibe legen, festmachen und vor der nächsten Autofahrt wieder entfernen. Die Seiten- und Heckscheiben müssen jedoch trotzdem freigekratzt werden.

Tipps bei Schnee und Eis: Autos richtig enteisen – Enteiser-Sprays und Pappe können helfen

Wer nicht extra Geld ausgeben möchte, kann auch eine Pappe in Größe der Windschutzscheibe unter die Scheibenwischer klemmen. Diese Alternative ist zwar nicht ganz so effektiv, kann das Enteisen des Autos aber auch vereinfachen.

Wenn das Eis plötzlich kommt, kann ein Enteiser-Spray die Kratz-Arbeit am Morgen erleichtern. Solche Sprays können in Supermärkten oder bei einer Werkstatt gekauft werden und kosten meist weniger als 10 Euro. Jedoch gilt dabei auch: Je günstiger das Spray, desto geringer die Wirkung. Autofahrer müssen bei billigen Enteiser-Sprays meist noch selber mit einem Eiskratzer nachhelfen.

Schneechaos und Kälte: So befreit man sein Auto von Eis richtig – umweltfreundliche Alternativen

Aber auch hier gibt es eine Alternative, wie man sich solch ein Spray selber herstellen kann. Laut smarticular.net kann man Bio-Ethanol und Geschirrspülmittel in eine leere Sprühflasche füllen. Denn Alkohole sind meist der Hauptbestandteil von Frostschutzmitteln, da sie nicht so schnell gefrieren wie Wasser. Außerdem soll das Frostschutzmittel für die Scheibenwischanlage genauso gut bei vereisten Scheiben helfen, wie wa.de* berichtet.

Doch das Auto lässt sich im Winter auch ohne Chemie von Schnee und Eis befreien. Das dauert jedoch länger und sollte geplant sein. Dabei gibt es mehrere Methoden:

  • Zwei mit warmem Wasser gefüllte Wärmflaschen hinter die Windschutzscheibe im Auto legen. Dabei dürfen sie die Scheibe nicht berühren. (Dauer: circa eine halbe Stunde)
  • Wer keine Wärmflasche zur Hand hat, kann auch einen Plastikbeutel mit warmem Wasser befüllen. Dieser kann genauso ins Auto gelegt werden. Wenn es allerdings mal schneller gehen soll, kann man mit dem Beutel auch über die gefrorene Scheibe gehen. Jedoch ist dabei wichtig, dass das Wasser nicht wärmer als 50 Grad ist.

Schnee und Eis: Tipps um das Auto richtig zu enteisen – heißes Wasser kann Lack und Glas beschädigen

Jedoch sollte man nie heißes Wasser direkt auf die eisigen Scheiben gießen! Das kann zu Rissen im Glas führen und auch den Lack beschädigen (alle Lifehacks auf RUHR24.de).

Gerne wird zum Enteisen des Autos der Motor angemacht, damit die Heizung schonmal vorwärmen kann. Das ist jedoch verboten und kann mit einem Bußgeld von 10 Euro mit sich bringen. Eine Standheizung kann dabei Abhilfe leisten. Sie funktioniert auch, wenn der Motor ausgeschaltet ist.

Tipps und Tricks bei Schnee und Eis: Autotüren und Scheiben richtig enteisen

Wenn nicht nur die Scheibe, sondern auch die Tür so zugefroren ist, dass sie sich nicht mehr öffnen lässt, sollte man nicht mit Gewalt ziehen. Laut dem ADAC sollte man zuerst rausfinden, ob das Schloss oder die Gummidichtung eingefroren ist: „Ist das typische mechanische Geräusch der Zentralverriegelung hörbar und lässt sich der Schlüssel in das Schlüsselloch einfügen und drehen, aber die Tür geht trotzdem nicht auf, dann liegt es an den Gummiumrandungen der Tür.“

Dafür ist es die sicherste Möglichkeit, zuerst von außen gegen die Autotür zu drücken oder leicht gegen den Rahmen zu klopfen. Dadurch kann sich das Eis aus den Dichtungen in der Tür lösen. Wenn sich die Tür nun immer noch nicht öffnen lässt, kann warmes Wasser helfen. Circa 50 Grad warmes Wasser vorsichtig rund um den Türrahmen gießen. Falls doch das Schloss das Problem ist, kann ein Türschloss-Enteiser oder ein alkoholhaltiges Desinfektionsmittel helfen. Auch hier sollte man kein kochendes Wasser verwenden. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema