Sofort auflegen

Update-Betrug bei Apple und Microsoft: Das ist bei einem Fake-Anruf von Mitarbeitern zu tun

Wer regelmäßig einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte aktuell aufpassen. Betrüger haben Böses im Sinn.

Dortmund – Derzeit kursiert eine besonders fiese Betrugsmasche, die viele Nutzer von PCs und Smartphones mit Soft- und Hardware von Apple und Microsoft betrifft. Wie handelt man sich in solchen Fällen richtig? Und wie genau läuft die Masche ab?

SoftwareentwicklerMicrosoft
Gründung4. April 1975, Albuquerque, New Mexico, USA
Kundenservice0180 6 672255

Betrugsmasche bei Apple und Microsoft: Kriminelle geben sich als Mitarbeiter aus

Wer aktuell einen Anruf von vermeintlichen Mitarbeitern eines Tech-Supports erhält, sollte hellhörig werden. Denn aktuell kursiert wieder eine Betrugsmasche, die sowohl Nutzer von Microsoft als auch Apple treffen kann. Ob dabei ein PC, ein Tablet oder ein Smartphone verwendet wird, spielt keine Rolle.

So gehen die Betrüger konkret vor: Beim Stöbern auf dem Endgerät erscheint auf dem Bildschirm ein Pop-Up, welches auf ein Problem mit der Software hinweist. Die Telefonnummer einer vermeintlichen Service-Hotline wird auch direkt aufgeführt. Hier können die Opfer des Betrugs sich Hilfe für das Problem einholen, so der Hinweis im Pop-Up.

Wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und auch die Polizei warnen, gehen die Betrüger in seltenen Fällen auch anders vor. Sie rufen dann ihre Opfer direkt an und geben sich meistens als Microsoft- oder Apple-Mitarbeiter aus (mehr Warnungen und Rückrufe bei RUHR24).

Apple und Microsoft auf PC und Smartphone: Neue Betrugsmasche ist fies

Gegen Bezahlung bieten die Betrüger dann vermeintliche Hilfe beim Entfernen der „Schadsoftware“ an. Und zwar über Fernzugriff. Hier übernehmen die Kriminellen die Kontrolle über den PC oder das Smartphone des Nutzers. Ziel der Betrugsmasche ist, wie auch bei einer aktuellen Phisinig-Falle bei Banken, sensible Daten zu erspähen. Das können beispielsweise Zugänge zum Online-Banking oder Kreditkarteninformationen sein.

Aber wie schützt man sich am besten vor Scam wie diesem? Wer von auffälligen Telefonnummern angerufen wird, sollte den Aufforderungen des Anrufers auf keinen Fall folgen, keine persönlichen Daten nennen und auch keine Software herunterladen. Falls wirklich ein Problem mit dem Endgerät auftritt, sollten vorher unbedingt die offiziellen Kontaktdaten des jeweiligen Kundensupports recherchiert werden.

Betrug an PC und Smartphone: Das ist im Fall des Falles zu tun

Die Verbraucherzentrale weist außerdem darauf, dass Computerfirmen niemals ohne vorherigen Auftrag des Kunden anrufen, um Geräte zu reparieren. Außerdem würde offizielle Hilfestellung nach Support-Anfragen fast immer per E-Mail erfolgen und nur in seltenen Fällen per Telefon. Verbraucher sollten ebenfalls stutzig werden, wenn die Beratung auf Englisch erfolgt. Das könne ebenfalls auf einen Betrugsversuch hinweisen.

Wer aber schon auf Anweisungen der Betrüger eingegangen ist, soll das Endgerät schnellstmöglich ausschalten, vom Internet trennen und sich bei der Polizei melden. Für Betrugsfälle wie diese gibt es extra eine Internetwache für jedes Bundesland, auch in NRW.

Weitere Betrugsversuche mit Microsoft: Update-Falle im Umlauf

Dieser Betrugsversuch ist nicht der einzige im Zusammenhang mit Microsoft. Seit Juni kursierte eine Masche, die Nutzern ein vermeintliches Update des Unternehmens anbietet.

Der Betreff einer zugehörigen E-Mail sei „Konto Upgrade“ und die (maskierte) Adresse lautet: msa@communications.microsoft.com. Nutzer, die eine Aufforderung zum Update per E-Mail kriegen, sollten zweimal hinsehen.

Rubriklistenbild: © Ruan Xuefeng/dpa; Collage: RUHR24