Verkehrsregeln als Autofahrer

Grün-Pfeil an der Ampel: Fehlverhalten kann teuer und gefährlich werden

Abbiegepfeil
+
Das Verkehrsschild „Grüner Pfeil“ kann bei Missachtung der Regeln zu einer drastischen Strafe führen.

Der grüne Pfeil bietet Abbiegern an Ampeln einen Vorteil. Doch dabei müssen die Regeln beachtet werden. Ansonsten droht ein Bußgeld.

Deutschland – Im Straßenverkehr gibt es durch Schilder mit Verboten und Geboten für Autofahrer einige Tücken. Dabei den Überblick zu behalten, ist zwar nicht immer leicht, aber dafür umso wichtiger. Das gilt vor allem, wenn sich die Wege von Fußgängern und Autofahrern kreuzen.

RechtsverordnungStraßenverkehrsordnung (StVo)
GeltungsbereichBundesrepublik Deutschland
Inkraftgetreten1. Oktober 1934

Grünpfeil an Ampel: Hohe Strafe droht bei Missachtung der Regeln im Straßenverkehr

Die Ampeln haben für Pkw-Fahrer oberste Priorität, wenn es um die Einhaltung der Verkehrsregeln geht. Trotzdem sind an Kreuzungen üblicherweise auch Verkehrsschilder für Autofahrer und Radfahrer vorhanden. Im Gegensatz zu Zeichen wie dem Vorfahrtsschild gilt der grüne Pfeil auch, wenn die Ampeln funktionieren.

Allerdings ist Vorsicht geboten. Denn wer die Regeln bezüglich des grünen Pfeils missachtet, der riskiert als Autofahrer ein saftiges Bußgeld. Der grüne Pfeil erlaubt es der Person am Steuer eines Pkw auch dann abzubiegen, wenn die Ampel rot leuchtet. Doch nicht nur die Fahrzeugführer auf der Straße dürfen dann weiter.

Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr – Gefahr durch Grünpfeil an Ampeln für Autofahrer

Die parallel verlaufende Ampel für Fußgänger und Radfahrer kann währenddessen grün geschaltet sein, sodass diese Personen dann regelkonform die Straße überqueren dürfen. Pflicht ist es deshalb, bei einem „Grünpfeil“ an Ampeln vor dem Abbiegen anzuhalten und zu warten, bis der Weg wirklich frei ist, wie die tz berichtet.

Wer ohne zu stoppen einfach aufgrund des Schildes mit dem grünen Pfeil abbiegt, der könnte mit einem hohen Bußgeld bestraft werden. Denn durch diese Aktion werden Fußgänger und Radfahrer unnötig gefährdet und ihre Gesundheit riskiert.

Ein „Grünpfeil“ zum Rechtsabbiegen bei roter Ampel.

Bis zu 180 Euro und ein Punkt in Flensburg werden fällig, wenn man als Autofahrer durch den Verzicht auf das Abbremsen einen Unfall verursacht. Auch die Fußgänger beispielsweise durch Hupen zu hetzen oder zu drängeln, ist keine gute Idee. Laut bußgeldkatalog.org werden für die Behinderung der Passanten 100 Euro und ein Punkt fällig, mit zusätzlicher Gefährdung erhöht sich der Betrag auf 120 Euro (weitere News rund um Auto und Verkehr bei RUHR24).

Bußgeld und Punkt in Flensburg: Harte Strafen drohen bei Missachtung der Regeln zu grünem Pfeil

Immerhin ein Bußgeld von 70 Euro gibt es, wenn die Straße zwar frei ist, man als Autofahrer aber die Regeln missachtet und das Fahrzeug vor dem Abbiegen nicht zum Stillstand bringt. Umso wichtiger ist es daher, sich die Zeit zu nehmen und kurz zu stoppen. Übrigens ist es kein Muss, sich an das Schild mit dem grünen Pfeil an der Ampel zu halten, berichtet das Portal Chip.de. Ebenso möglich ist es demnach, einfach regulär an der Ampel zu warten, bis sie grün leuchtet und es freie Fahrt gibt.

Da das Befolgen des Zeichens keine Pflicht ist, hat die Stadt Essen bereits Konsequenzen gezogen und das Schild mit dem grünen Pfeil aus dem Straßenverkehr verbannt. Dadurch sollen Passanten besser geschützt werden. Trotzdem gibt es mittlerweile in Deutschland auch eine ähnliche Variante für Radfahrer.