Obstreste wiederverwenden

Ananas-Strunk nicht wegwerfen: Reste kann man noch sinnvoll verwenden

Viele Menschen werfen die Ananas-Reste in den Müll. Dabei lässt sich aus ihnen neues Leben schaffen.

Dortmund – Ananas findet man in vielen Gerichten: im Obstsalat, auf der Pizza und sogar auf dem Burger. Einige Verbraucher essen das Fruchtfleisch auch als Snack zwischendurch. Nach dem Verzehr landet der Strunk allerdings fast immer im Müll. Dabei kann man aus ihm in wenigen Schritten eine neue Pflanze züchten.

NameAnanas
NamensbedeutungFrucht (Guarani-Sprache)
HerkunftAmerika

Ananas-Strunk nicht wegwerfen: Aus diesen Gründen sollte die Frucht nicht im Müll landen

Vor allem zu Corona-Zeiten haben wohl viele Menschen Fernweh und sind länger nicht verreist. Wer sich ein wenig Urlaubs-Gefühl nach Hause holen möchte, kann aber zu einem einfachen Trick greifen. Er vertreibt auch die Langeweile in der Quarantäne.

Denn was sonst vor allem in warmen Regionen wie beispielsweise Brasilien oder Mexiko wächst, kann ganz einfach in den eigenen vier Wänden gezüchtet werden: die Ananas-Pflanze. Laut Merkur* liefert die Frucht wertvolle Nährstoffe. Doch sie lässt sich auch gut als Dekoration nutzen.

Dafür werden einige Utensilien aus dem Haushalt und eine Ananas aus dem Supermarkt benötigt. Diese gibt es im Gegensatz zu streng saisonalen Obst und Gemüsesorten meist das ganze Jahr über zu kaufen (alle Garten-Themen auf RUHR24).

Ananas-Pflanze ziehen: Diese Artikel werden benötigt

  • Messer
  • Holzkohle
  • Blumenerde
  • Topf

Ananas-Strunk nicht in den Müll schmeißen: In wenigen Schritten eine neue Pflanze züchten

Eine Ananas-Pflanze zu züchten, geht in der Regel so einfach wie aus dem Avocadokern einen Baum zu ziehen. Zunächst wird laut GEO der Blattschopf mit einem Messer abgeschnitten, oder alternativ mit eigener Kraft aus der Frucht rausgedreht. Im Anschluss wird der Rest des Fruchtfleisches von dem abgetrennten Schopf entfernt.

Danach werden die untersten zehn Blätter des Strunks von oben nach unten abgezogen. An diesen Stellen sitzen die Anlagen für die neuen Wurzeln. Bevor der Strunk weiterverarbeitet wird, sollte er allerdings zwei Tage lang trocknen, damit die Schnittstelle nicht anfängt zu faulen.

Ananas-Strunk nicht wegwerfen: So einfach entsteht eine neue Pflanze

Dann kann er in einem Glas Wasser zur Bewurzelung gebracht werden. Dafür wird so viel Wasser in ein Gefäß gefüllt, dass der untere Teil die Wasseroberfläche gerade so erreicht. Damit der Strunk zur Pflanze heranwachsen kann, sollte das Glas an einen warmen, halbschattigen Ort gestellt werden.

Zusätzlich ist es hilfreich, regelmäßig zu schauen, ob genügend Flüssigkeit vorhanden ist. Nach einigen Wochen sind meist schon kleine Wurzeln mit einem Zentimeter Länge zu sehen. Bei einer Abmessung von drei bis fünf Zentimetern kann die Ananas in einen Topf gepflanzt werden.

Nach dem Verzehr kann aus dem Rest der Ananas eine neue Pflanze gezüchtet werden.

Ananas-Strunk nicht wegschmeißen: Wie die neue Pflanze gepflegt werden sollte

Sobald sie umgetopft wurde, benötigt sie laut NDR nur noch alle zwei bis drei Wochen Wasser. Der optimale Standort ist dann an einem hellen Fenster bei ungefähr 20 Grad. Für ein noch besseres Klima kann die Pflanze in eine durchsichtige Plastiktüte gestellt werden.

Diese wird oben zugebunden und regelmäßig wieder geöffnet, um frische Luft hereinzulassen. Sobald der Exot in der Mitte austreibt, kann die Tüte entfernt werden. Bis die Pflanze eine Knospe bildet, kann es bis zu drei Jahre dauern. Weitere sechs Monate braucht sie, bis sich eine reife Ananas bildet. *Merkur ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © DPA/Tpg, ZUMAPRESS

Mehr zum Thema