Hintergründe zu Vine

Amazon schenkt Kunden Produkte – doch die Bedingungen hab es in sich

Amazon Lager mit Logo
+
Bei Amazon kann man Produkttester werden. Die Regeln sind allerdings knallhart.

Kostenlos Produkte von Amazon bekommen und als Gegenleistung eine Bewertung schreiben. Was einfach klingt, bringt knallharte Voraussetzung mit sich. Das steckt hinter Amazon Vine.

Dortmund – Gerade erst ist der Amazon Prime Day vorbei, da kommt der Versandriese schon mit der nächsten Ankündigung um die Ecke. Amazon hat ein Programm eingeführt, bei dem Kunden die Möglichkeit haben, Produkte kostenlos zu bekommen. Allerdings müssen sie einiges dafür tun.

US-amerikanischer OnlineversandhändlerAmazon
GründerJeff Bezos
Mitarbeiter weltweit1.298.000 (Stand 2020)

Amazon: Kostenlose Produkte für ausgewählte Kunden – das steckt dahinter

Das Ganze nennt sich Amazon Vine und es verbirgt sich ein interner Dienst des Online-Giganten dahinter, bei dem ausgewählte Kunden zu Produkttestern von Amazon werden. Ganz neu ist das Programm allerdings nicht. Bereits 2007 wurde es in den USA eingeführt, später dann auch in Deutschland.

Allerdings ist das Produkttester-Programm von Amazon noch immer relativ unbekannt. Das könnte mitunter an den knallharten Bedingungen liegen, die die Kunden erfüllen müssen, um Produkte von Amazon kostenlos zu erhalten, zu testen und gegebenenfalls sogar behalten zu dürfen.

Geheimes Amazon-Programm: Onlinehändler will mit Dienst vertrauenswürdige Bewertungen schaffen

Doch was genau hat es mit Amazon Vine auf sich und wie funktioniert der Produkttester-Dienst? Der Versandhändler hat das Programm ursprünglich eingeführt, um Fake-Rezensionen entgegenzuwirken. Indem nur ausgewählte Kunden als Produkttester infrage kommen, wollte Amazon einen besseren Überblick über die Bewertungen haben.

Prinzipiell haben alle Kunden die Chance, bei Amazon Vine Produkttester zu werden – allerdings nur, wenn der Versand-Händler sie auswählt und sie die entsprechenden Kriterien erfüllen. Ist das allerdings geschehen, bekommen sie ausgewählte Produkte von Händlern, Herstellern oder Anbietern, die bei Amazon Shops betreiben und zudem bei Vine registriert sind. Die Bandbreite der Ware ist dabei grenzenlos.

Video: Wie ist es, ein Produkttester zu sein?

Registrieren sich Händler bei Amazon Vine, ist das für sie die ersten sechs Monate kostenlos. Danach müssen sie einen Beitrag bezahlen – die Höhe ist abhängig von der Ausrichtung des Anbieters. Für Kunden oder potenzielle Produkttester ist Amazon Vine kostenlos.

Klingt auf den ersten Blick nach einem lukrativen Angebot: Kostenlos Produkte bekommen, eine Bewertung schreiben, Ware behalten. Nicht schlecht. Wer sich aber die Regeln genau ansieht, merkt schnell, ganz so einfach ist es nicht. Amazon hat knallharte Regeln für die Produkttester aufgestellt (mehr digitale News bei RUHR24).

Amazon-Bewertungen: Produkttester werden nach strengen Kriterien ausgewählt

Mitglied bei Amazon Vine kann man nur werden, wenn man von dem Online-Giganten ausgewählt wird. Amazon selbst gibt dazu folgendes an: „Die Teilnahme bei Amazon Vine - Club der Produkttester erfolgt ausschließlich auf Einladung. Vine-Mitglieder werden nach verschiedenen Kriterien ausgewählt.Diese sind unter anderem auf der Website von Amazon zu finden.

Unter anderem zählt dazu, wie viele Bewertungen ein Kunde schon geschrieben hat und ob diese von anderen Käufern als nützlich empfunden wurden. „Kunden, die durchgängig hilfreiche Rezensionen schreiben und sich einen Ruf als Experten in bestimmten Produktkategorien erarbeitet haben, werden mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit zur Teilnahme am Programm eingeladen“, heißt es vonseiten des großen Versandhandels. Amazon hatte jedoch erst kürzlich seine Richtlinien für die Bewertungen geändert, wie hna.de* berichtet.

Wie viele Bewertungen jedoch notwendig sind, um von Amazon für den geheimen Produkttester-Club eingeladen zu werden, ist nicht offiziell bekannt. Die Wahrscheinlichkeit steigt jedoch Chip.de zufolge, mit der Aktualität und der Menge der Rezensionen.

Stiftung Warentest Bericht: Wir haben bei Amazon-Fake-Bewerter nachgehakt

Produkttester bei Amazon: Das müssen die Kunden bei Vine tun

Hat man es geschafft und wurde in den Kreis der Amazon-Geschworenen aufgenommen, geht es weiter mit den Regeln und Vorschriften. Folgendes müssen Amazon-Produkttester tun:

  • Erhalten die Kunden ein Produkt, müssen sie innerhalb von 30 Tagen eine Bewertung schreiben, ansonsten verliert man seinen Vine-Status schneller als man ihn bekommen hat.
  • Amazon gibt dabei vor, dass sie als hilfreiche Orientierung vor dem Kauf dienen sollen. Objektivität wäre daher grundsätzlich bei der Rezension angebracht.
  • Allerdings merkt Amazon im gleichen Satz an, dass die Beurteilung positiv, negativ oder auch neutral ausfallen darf. Sie sollte die ehrliche Meinung des Kunden widerspiegeln und möglichst authentisch wirken.
  • Immerhin: In der Regel müssen Kunden die Produkte nicht bezahlen und dürfen sie auch oftmals nach der Bewertung behalten. Eine zusätzliche Bezahlung bekommen die Kunden nicht für das Schreiben der Rezension.
  • Die Produkttester sind außerdem dazu verpflichtet, die Ware mindestens ein halbes Jahr aufzuheben. Damit soll unterbunden werden, dass die Vine-Mitglieder getestete Produkte direkt weiterverkaufen.
  • Man hat keinen Einfluss darauf, welche Produkte man zum Testen zur Verfügung gestellt bekommt. Gibt man jedoch gewisse Interessen an und hat in diesem Bereich auch vor der Mitgliedschaft schon viele Produkte bewertet, steigt die Chance, auch entsprechende Ware zu erhalten.

Amazon-Vine: Kritik am Produkttester-Programm des Onlinehändlers

Andere Kunden können die Bewertung der internen Produkttester anhand einer grünen Markierung von anderen unterscheiden. Der Zusatz „Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts“ soll das noch verdeutlichen. Dennoch gibt es immer wieder Kritik an dem Amazon-Programm.

So kritisierte unter anderem die Verbraucherzentrale NRW, dass die Bewertungen durch die Vine-Mitglieder geschönt werden könnten. Eine Analyse hätte ergeben, dass die Rezensionen der Amazon-Produkttester auffällig positiv ausfallen würden. Einige Produkte würden dadurch einen regelrechten „Bewertungs-Boost“ bekommen – unabhängig von ihrer eigentlichen Qualität. Auch würden bestimmte Produkte häufiger von Vine-Kunden bewertet als andere. Von einer neutralen Verteilung könne man hier nicht sprechen.

Bewertungen bei Amazon: Rezensionen von Vine-Mitgliedern glaubhaft oder nicht?

Bei der Auswahl der Amazon-Vine-Mitglieder mangelte es der Verbraucherzentrale ebenfalls an Transparenz. Die Argumentation, dass besonderes viele Rezensionen zu einer Mitgliedschaft führen, konnten die Verbraucherschützer nicht bestätigen. Sie fanden zahlreiche Profile von Vine-Produkttestern, die erst knapp 15 Bewertungen verfasst hatten.

Hinzu kommt, dass Amazon zwar den Produkttestern nahelegt, den realen Klarnamen anzugeben, in wenigen Fällen würde das laut der Verbraucherzentrale jedoch auch zutreffen.

Am Ende muss jeder selbst wissen, ob man sich die Mühe macht, Mitglied des mysteriösen Amazon-Programms zu werden oder nicht. Für andere Kunden ist es in jedem Fall wichtig zu unterscheiden, ob eine Rezension von einem Vine-Mitglied erstellt wurde oder nicht – so kann gegebenenfalls die Bewertung noch einmal persönlich hinterfragt werden. *HNA ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema