Angebote beim Online-Shopping

Datum für Amazon Prime Day 2021 fix – Kunden erwartet große Änderung

Der Amazon Prime Day 2021 soll schon in Kürze die Kunden mit Angeboten locken. Allerdings etwas anders als 2020.

NRW - Den Amazon Prime Day 2021 können sich Shopping-Fans bereits im Kalender notieren. Denn das Datum für die Angebote und Schnäppchen des umstrittenen wie gefeierten Online-Giganten soll bereits feststehen. Allerdings gibt es auch einige Kritik.

UnternehmenAmazon
Gründung5. Juli 1994, Bellevue, Washington, Vereinigte Staaten
GründerJeff Bezos
CEOJeff Bezos (Mai 1996–)
Umsatz386,1 Milliarden USD (2020)

Amazon Prime Day 2021: Trotz Kritik neue Angebote für Kunden

Egal, ob Haushaltsgeräte, Sportzubehör, Technik oder Kleidung - Amazon bietet seinen Kunden online nicht nur eine Vielfalt an Artikeln, sondern auch kostenlosen Versand sowie zahlreiche Serien und Filme für Prime-Mitglieder. Diese sollen zudem auch in diesem Jahr in den Genuss von besonders preiswerten Produkten kommen.

Immer wieder steht Amazon wegen fragwürdiger Arbeitsbedingungen und der vermeintlichen Vernichtung von zurückgesendeten Artikeln in der Kritik. Trotzdem gehört das Unternehmen durch die zunehmenden Online-Bestellungen in Zeiten von Corona zu den Gewinnern der Covid-19-Pandemie. Mittlerweile hat Amazon auch einen Standort in Unna.

Der Anbieter Amazon will seinen Kunden nach 2020 auch 2021 beim Prime Day wieder einige verlockende Angebote machen. Dabei sollten Nutzer des Shopping-Portals nicht mehr allzu lange warten. Denn nach den Informationen von Bloomberg sollen die 48 Stunden gültigen Schnäppchen bereits früher online sein als in den vergangenen Jahren.

Amazon Prime Day 2021: Änderung für Kunden - Rabatte schon eher als üblich

Auf welche Schnäppchen sich Kunden beim nächsten Amazon Prime Day freuen können, wurde bislang zwar noch nicht veröffentlicht. Dafür soll aber bereits das Datum feststehen, an denen Kunden des Online-Giganten günstig shoppen können.

Das Portal Chip.de nennt den 21. und 22. Juni als Datum für den Amazon Prime Day 2021 und beruft sich dabei auf die Insider-Informationen von Bloomberg. Offiziell bestätigt sind die Tage bislang noch nicht. Bei Amazon heißt es lediglich online „Prime Day kommt bald“.

Stimmen der 21. und 22. Juni als Datum für den Amazon Prime Day 2021, würde das für die Kunden eine große Änderung bedeuten. Denn mit Ausnahme des vergangenen Jahres hat das Online-Event der Schnäppchenjäger in den letzten Jahren erst im Juli stattgefunden.

Gefahr bei Amazon Prime Day: Verbraucherzentrale NRW warnt vor Betrügern

Der Amazon Prime Day ist zwar eigentlich ausschließlich für Kunden mit einem kostenpflichtigen Abo des Online-Versandhändlers gedacht. Doch die Teilnahme kann auch kostenlos erfolgen. Chip.de berichtet von der Möglichkeit, dass Kunden ohne die Mitgliedschaft auch eine Chance auf die Angebote haben, indem sie einen kostenlosen Probemonat wählen. Aber Achtung: Dabei ist es wichtig, den Probemonat vor dem Ablauf rechtzeitig zu kündigen. (Mehr digitale News bei RUHR24)

Doch nicht nur bei der rechtzeitigen Kündigung sollten Kunden aufpassen. Ähnlich wie schon beim Black Friday und Cyber Monday könnten Kriminelle die Kaufbereitschaft der Amazon-Kunden ausnutzen und sie hinters Licht führen. Die Verbraucherzentrale NRW gibt daher wertvolle Tipps für das sichere Shoppen im Internet.

Wer beim Amazon Prime Day 2021 shoppen möchte, sollte vorsichtig sein

Dazu gehört beispielsweise, sich von den Countdowns nicht unter Druck setzen zu lassen und die Preise der gewünschten Produkte mit anderen Shops zu vergleichen. Um die Waren beim Amazon Prime Day 2021 schnell ergattern zu können, sollten Kunden schon vorab die hinterlegten Informationen wie Adresse und Kredit- oder EC-Kartendaten überprüfen und gegebenenfalls aktualisieren. Außerdem sollten nur sichere Bezahlmöglichkeiten gewählt werden

Amazon Prime Day 2021: Alternative zum Schnäppchen-Tag bei anderen Apps

Eine Alternative zu Amazon bieten außerdem Apps und Internetseiten, auf denen gebrauchte Artikel gekauft und verkauft werden können. Dazu gehören neben Ebay Kleinanzeigen auch beispielsweise Vinted, Shpock und Mädchenflohmarkt. Der Online-Händler Amazon steht aktuell erneut in der Kritik und wird von Greenpeace angeprangert, neue Artikel zu vernichten.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema