Online-Händler reagiert prompt

Amazon nach heikler Panne bei Playmobil-Lieferung zerknirscht: „Sollte auf gar keinen Fall passieren“

Das lief ganz anders als geplant! Eine Familie beschwert sich via Twitter bei Amazon über eine Playmobil-Lieferung. Der Online-Händler zeigt sich zerknirscht.

München - Eine Familie macht ihrem Ärger über eine Amazon-Bestellung über den gemeinsamen Twitter*-Account Luft. Für Unmut sorgt nicht einmal die Lieferung selbst - sondern die Verpackung. „Hab bei Amazon angeklickt, dass ich eine neutrale Umverpackung wünsche. Es handelt sich nämlich um ein Geburtstagsgeschenk für K2. Hat super geklappt“, heißt es in dem Tweet. Der offenbar eine breitere Öffentlichkeit kriegt - fast 700 Likes sammelten sich in knapp 15 Stunden.

Amazon-Panne bei Playmobil-Lieferung: Neutrale Verpackung so gar nicht neutral

Das Foto macht dann klar, was die Eltern meinen: Auf dem Paket ist nicht nur der „Playmobil“-Schriftzug zu lesen, sondern auch das markante Gesicht der Figuren zu sehen! Da wäre die Überraschung für das Kind (das übrigens mit dem Kürzel „K2“ gemeint ist) komplett dahin!

Eine Amazon-Mitarbeiterin meldet sich prompt über den Account „Amazon Help“ zu Wort und zeigt sich zerknirscht. „Es tut uns sehr leid, das sollte natürlich auf gar keinen Fall passieren.“ Die schnelle Entschuldigung kommt gut an - 89 Likes gab‘s dafür in den ersten 15 Stunden. Und die Eltern geben auch Entwarnung: „Vielen Dank, zum Glück hat sie es nicht gesehen.“

Amazon-Panne bei Playmobil-Lieferung sorgt für Witze - und einen Tipp

Andere witzeln über den Fauxpas. „Entschuldige bitte, aber ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen“ und „Hey, ist nicht bunt, also neutral“, schreiben Twitter-Nutzer. Und einer hat dann noch einen Tipp parat: „Nicht nach Hause sondern in die nächste Packstation oder Postfiliale schicken lassen.“ Aber ist ja alles auch so noch mal gut gegangen. Eine Panne ist auch der Deutschen Post in Sachen „Wetten, dass..?“ unterlaufen*. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (lin)

Rubriklistenbild: © Twitter

Mehr zum Thema